Anzeige

Traumquoten zur Premiere: „The Masked Singer“ beschert ProSieben 20,7% bei den 14- bis 49-Jährigen

ProSieben-Show "The Masked Singer"

Besser hätte es kaum laufen können: Die neue Musikshow „The Masked Singer“, auf die ProSieben so viele Hoffnungen gesetzt hat, hat diese Hoffnungen absolut erfüllt: Mit 1,46 Mio. 14- bis 49-Jährigen holte die Show einen Marktanteil von grandiosen 20,7% und debütierte damit direkt auf „The Voice“-Niveau. RTL hatte mit seiner „Let’s Dance“-„Profi-Challenge“ keine Chance gegen ProSieben.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Traumquoten zur „Masked Singer“-Premiere

1,46 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich am Donnerstagabend also gegen Garten, Balkon oder Biergarten – und für ProSieben. Der Marktanteil von 20,7% reichte laut Sender sogar für den „besten Showstart seit 2011“. Ein bisschen schade, dass ProSieben die ersten Ausgaben im Sommer zeigt, wo die Zahl der Zuschauer wegen Wetter und Ferienzeit automatisch geringer ist als in anderen Jahreszeiten. Sollten die Zahlen auf diesem Top-Niveau bleiben, dürfte „The Masked Singer“ in weiteren Staffeln dann sicher in publikumsstärkeren Phasen der TV-Saison gezeigt werden. Insgesamt sahen die Show 2,19 Mio. Leute, der Marktanteil von 9,4% im Gesamtpublikum ist für ProSieben-Verhältnisse ebenfalls toll, er liegt deutlich über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 4,4%

2. RTL mit „Let’s Dance“-„Profi-Challenge“ gut, aber chancenlos gegen ProSieben

Die tollen „Masked Singer“-Quoten sind um so höher einzuschätzen, wenn man bedenkt, dass RTL „die große Profi-Challenge“ seines Megahits „Let’s Dance“ dagegen programmierte. Die war mit 960.000 14- bis 49-Jährigen zwar definitiv kein Flop, doch der große erhoffte Hit war die „Challenge“ auch nicht. Und: Gegen „The Masked Singer“ hatte die RTL-Show nicht den Hauch einer Chance. Dafür hatte „Let’s Dance“ im Gesamtpublikum die Nase vorn, besiegte „The Masked Singer“ dort mit 2,67 Mio. Sehern und 11,6%. Der dritte große Privatsender geriet am Donnerstag komplett unter die Räder, sammelte mit zweimal „Navy CIS“ und „Bull“ in der Prime Time der 14- bis 49-Jährigen erschütternde Marktanteile von 4,4% bis 5,3% ein.

3. Vox dreht um 22 Uhr mit „Riddick“ auf

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga stach am Donnerstagabend der Vox-Film „Riddick – Überleben ist seine Rache“ heraus. 550.000 14- bis 49-Jährige schauten ihn ab 22 Uhr – so viele wie kein anderes Programm von Vox, RTL II und kabel eins am gesamten Donnerstag. Der Marktanteil lag bei sehr guten 9,9%. Vorher kam Vox mit „Asterix im Land der Götter“ immerhin schon auf 510.000 und 7,1%. kabel eins erzielte mit „Achtung Abzocke“ unterdessen einen 14-49-Marktanteil von 5,7%, RTL II kam mit dem „Frauentausch“ nur auf 4,5%, mit „Einfach hairlich“ danach auf deutlich bessere 6,4%.

4. U21 siegt im Gesamtpublikum

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens war am Donnerstag das U21-EM-Halbfinale Deutschland-Rumänien. 5,66 Mio. Fans schalteten es um 18 Uhr im ZDF ein, der Marktanteil lag bei herausragenden 30,8%. Die Halbzeit-„heute“-Ausgabe (4,70 Mio.), das „heute journal“ (4,22 Mio-), die „ZDF Sportextra“-Moderationen (3,88 Mio.) und das „ZDF spezial“ zum Thema „Mordfall Lübcke“ (3,79 Mio.) komplettierten den grandiosen ZDF-Abend auf den Rängen 2 bis 5. Das 21-Uhr-Frauen-WM-Spiel Norwegen – England folgt mit 3,54 Mio. und 14,6% auf Platz 7 – hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten. Die „Mordkommission Istanbul“ sahen im Anschluss noch 3,34 Mio. (13,4%).

5. Der NDR punktet mit „Wolfsland“, arte mit „Ich werde nicht schweigen“

Aus der Masse heraus stach am Donnerstagabend auch das NDR Fernsehen, wo ab 22 Uhr 920.000 Leute den Krimi „Wolfsland – Tief im Wald“ einschalteten. Ebenfalls klar über dem Normalniveau landete arte, aber schon um 20.15 Uhr: 670.000 Menschen interessierten sich dort für das Nachkriegsdrama „Ich werde nicht schweigen“. Im jungen Publikum noch erwähnenswert: Super RTL mit bis zu 230.000 14- bis 49-Jährigen und bis zu 3,6% für „CSI: Miami“.

Anzeige