Partner von:
Anzeige

Sistrix-Analyse zu Suchergebnissen bei Google: Journalistische Inhalte spielen nur eine kleine Nebenrolle

meedia-logo-google.jpeg

Interessante Zahlen zur Wichtigkeit von journalistischen Inhalten in der Google-Suche: Wie eine Analyse des SEO-Tool-Anbieters Sistrix zeigt, spielen solche Inhalte in den Suchergebnissen insgesamt nur eine kleine Rolle. So stammen nur 7,9% der ausgewerteten 2,6 Milliarden Ergebnisse aus der deutschen Google-Suche von journalistischen Angeboten. Gerade im Hinblick auf das EU-Leistungsschutzrecht eine interessante Einordnung.

Anzeige

Das Leistungsschutzrecht, das im Rahmen der EU-Urheberrechtsreform kommen soll, war auch der Anlass der Sistrix-Analyse. “Wie relevant sind journalistische Inhalte für die Trefferlisten von Google”, haben sich die SEO-Tool-Anbieter gefragt und eindrucksvolle Summen von Suchbegriffen und -ergebnissen untersucht.

Als Grundmenge der journalistischen Angebote dienten dabei alle Domains, die in der Woche vor der Analyse mindestens fünf Artikel via Google News verbreitet haben. Die Grundmenge bestand damit aus 1.278 Domains.

In einem ersten Schritt untersuchte Sistrix, wie groß die Zahl der “journalistisch geprägten” Suchergebnis-Seiten ist. Bei wie vielen Suchbegriffen finden sich unter den zehn ersten Ergebnissen also mindestens fünf Treffer aus den 1.278 journalistischen Domains? Das überraschende Ergebnis: nur bei 4,65% der untersuchten 53 Mio. Suchbegriffen ist das der Fall. Betrachtet man nur die Ergebnisseiten, auf denen auch Werbung eingeblendet wird, mit denen Google also Geld verdient, so schrumpft die Zahl auf ganze 0,25%. Für Leistungsschutzrechtbefürworter, die argumentieren, Google würde mit ihren journalistischen Inhalten Geld verdienen, eine etwas ernüchternde Zahl.

Anzeige

In einem weiteren Schritt wurde dann untersucht, wie viele der 2,6 Milliarden ausgewerteten Google-Ergebnisse von den journalistischen Domains stammen. Laut Sistrix sind es genau 211.406.880, also 7,89%. Fazit der Analysten: “Auf Basis unserer Auswertungen wird deutlich, dass die journalistischen Angebote für Google kommerziell nicht relevant genug sind. Google kann im Zweifel auf diese Angebote in den Trefferlisten verzichten.”

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia