Partner von:
Anzeige

Awards für deutsche Agenturen: Diese Kampagnen haben bei den Cannes Lions abgeräumt

CL_Bild.jpg
Foto: Cannes Lions, Montage: Meedia

Seit einer Woche weilt die Werbebranche in Cannes und hofft auf einen der prestigeträchtigen Löwen in den insgesamt 27 Kategorien. Für deutsche Agenturen laufen die Award-Shows bislang recht erfolgreich: So konnten unter anderem Scholz & Friends und Ogilvy mehrere Preise einheimsen.

Anzeige

Das Cannes Lions International Festival of Creativity ist die bekannteste und renommierteste Veranstaltung der Werbebranche weltweit. Sich hier einen “Löwen” in Gold, Silber oder Bronze zu sichern, gilt als hohe Auszeichnung für die Werber. In diesem Jahr werden beim Schaulaufen der Branche in fünf Award-Shows Preise insgesamt 27 Kategorien mit zahlreichen untergeordneten Sparten vergeben.

In den ersten vier Tagen konnten dabei diverse deutsche Einreichungen die Jurys überzeugen: So gewann die Agentur Scholz & Friends mit ihrer Kampagne “The Tampon Book” für The Female Company, ein Online-Startup für Hygieneprodukte, den Grand Prix Award und den Silbernen Löwen in der Kategorie “PR Lions”. Mit selbiger Arbeit räumten sie zudem zwei weitere Male eine silberne Auszeichnung in den Bereichen “Media Lions” und “Direct Lions” ab.

Die Berliner beklagen darin die Tatsache, dass Tampons zu hoch besteuert würden. Derweil würden Bücher nur mit 7 anstatt 19 Prozent versteuert. Die Idee hinter der Werbekampagne: das Tampon-Buch. Es beinhaltet sowohl Themen über geschlechterspezifische Ungerechtigkeiten als auch eine Box für Bio-Tampons.

Ebenfalls mehrfach ausgezeichnet wurde die Agentur Ogilvy für ihre Deutsche Bahn-Kampagne “No need to fly – Around the world in Germany: Dafür gab es einen silbernen Löwen in der Kategorie “Creative Data” und “Mobile” sowie eine bronzene Statue im Bereich “Direct”. Den Hauptpreis in den Kategorien “Mobile” und “Direct” sicherte sich die Burger-King-Werbung “Whopper Detour”, die von der Agentur FCB aus New York erarbeitet wurde.

Weitere Löwen konnten sich unter anderem folgende deutsche Agenturen sichern: Serviceplan mit der Kampagne “Mind the Gap” der Berliner Verkehrsbetriebe, die PR-Agentur Ketchum Pleon (Teil von BBDO Deutschland) mit einer Arbeit zum “Life Lolli” für die Knochenmarkspenderzentrale, die Produktionsfirma Anorak Film samt Agentur Antoni für den Mercedes-Spot “Bertha Benz” und die Agentur Heimat mit dem Spot “Morning” des Baumarkts Hornbach.

Natürlich haben auch international verbreitete Kampagnen in Cannes für Aufmerksamkeit gesorgt. Den Grand Prix in der Kategorie “Musik” sicherte sich der Künstler Childish Gambino mit dem Video “This is America”, in dem der Musiker Rassismus und Waffengewalt bildstark thematisiert. Einen zweiten Grand Prix erhielt in diesem Bereich das Bluesman-Projekt des brasilianischen Künstlers Baco Exu Do Blues von AKQA.

Anzeige

Eine der im Vorjahr wohl weltweit am meisten diskutierten Werbekampagnen war “Dream Crazy” von Nike. Der Sportartikelhersteller hatte gemeinsam mit der US-Agentur Wieden + Kennedy den in den Vereinigten Staaten umstrittenen Footballspieler Colin Kaepernick zum Testimonial gemacht (MEEDIA berichtete). Der Profisportler hatte durch den Nationalhymnenprotest weltweite Bekanntheit erlangt, selbst US-Präsident Donald Trump äußerte sich dazu.

Einige US-Bürger forderten in den sozialen Medien den Boykott der Marke. In Cannes würdigte die Jury nun den Mut und zeichnete die Arbeit mit dem Grand Prix in den Kategorien “Outdoor Lions” und “Entertainment Lions for Sport” aus.

Am Freitag folgt die Abschlussshow, in der dann die “Film Lions”, die “Sustainable Development Goals Lions”, “The Lion for Change” und die “Titanium Lions” vergeben werden. Auch deutsche Vertreter haben in diesen Sparten Chancen auf Preise, unter anderem Anorak Berlin mit “Bertha Benz” und DDB Berlin mit ihrer “Uncensored Playlist”  für “Reporter ohne Grenzen”.

Diese hatte die Agentur für den 12. März 2018, dem Welttag gegen Internetzensur, kreiert und dabei zensierte journalistische Texte über die drei Streamingdienste Spotify, Apple Music und Deezer verbreitet. Ebenfalls nominiert ist die Agentur Philipp und Keuntje aus Hamburg, die mit “Catapult Air – im hohen Bogen nach Sylt” auf der Shortlist steht.

Alle Nominierten und Gewinner in Cannes gibt es hier.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia