Partner von:
Anzeige

“Like Deine Freude, wie Du selbst geliked werden willst” – wie wir uns alle einer Digitalisierungsreligion unterwerfen 

Christian Hoffmeister
Christian Hoffmeister

Christian Hoffmeister leitet das Institut für Digitale Innovation und Wandel (DCI Institute) in Hamburg und schreibt Bücher. Zuletzt von ihm erschienen ist „Google Unser“. In einem Beitrag für die MEEDIA-Essay-Reihe "Werteorientierte Digitalisierung" in Kooperation mit der Hamburg Media School erklärt er, was Internet und Computer mit Religion zu tun haben.

Anzeige

Von Christian Hoffmeister

Unsere Welt ist VUCA, so wie es im digitalen Marketing-Sprech formuliert wird: Schwankend, unsicher, komplex und mehrdeutig. Als Akronym: VUCA ( = volatility – uncertainty – complexity – ambiguity) eben.

Wenn unsere Welt VUCA ist, wäre es wünschenswert, wenn wir eine kontrollierbare und berechenbare Welt schaffen könnten. Und digitale Technologie mitsamt der GAFA-Unternehmen (GAFA = Google, Apple, Facebook und Amazon) sollen es richten. Sie soll eine gute, gerechte und sichere Welt erschaffen. Aus VUCA wird so dank GAFA wieder alles SUPA (leider kein Akronym).

Und im Verbund ergibt sich aus GAFA und digitaler Technologie ein neues Glaubenssystem, eine neue digitale Erlösungslehre und damit eine digitale Religion, die uns versichert, dass alles schon gut werden wird, wenn wir nur alles in GAFAs Hände und in deren Algorithmen legen.

Deine Software komme, Dein Algorithmus geschehe 

Warum sollte digitale Technologie im Verbund mit Unternehmen wie Google & Co. eine Religion sein? 

Religion ist der Glaube an eine überindividuelle Bezugsgröße in einer transzendenten Wirklichkeit. Diese überindividuelle Größe hilft Dinge, die wir nicht begreifen und verstehen können, zu erklären, zu akzeptieren und auch zu verändern, also zum Beispiel eine VUCA-Welt in eine sichere Welt zu transformieren. Psychologisch gesehen ist Religion eine Bewältigungsstrategie für Dinge, die wir nicht verstehen und nicht (im wahrsten Sinne des Wortes) verstehen können. Der Glaube an eine Macht, die das schon alles richten wird, entlastet die Menschen kognitiv und emotional. 

Und wir haben es dringend nötig, uns von VUCA zu entlasten. Anders, aber im Grunde doch genauso wie bei den traditionellen Religionen, kommt in der digitalen Religion die Erlösung aus einer jenseitigen Welt, die weder physisch erleb- noch sinnlich wahrnehmbar ist. Die Erlösung (oder heute: der Erlös) kommt nun aus der Cloud –vom Himmel hoch – unsichtbar, aber wirksam und heilsbringend.

Und vor allem die GAFA-Unternehmen tun eine ganze Menge dafür, dass wir immer stärker an diese Erlösungslehre glauben. Digitalisierung ist, so scheint es, das einzig brauchbare Wertesystem, das der Menschheit noch geblieben ist. Die Digitalisierung kennt die Antwort auf alle Fragen, und die KI kann das vollbringen, was der fehlerhafte und unvollkommene Mensch nicht zustande bringt. Ein UBERmensch ist auf dem Weg zu uns. Und schon bald sollen alle Probleme mit dem Verweis auf die Möglichkeiten der digitalen Technologie lösbar sein. Und wenn nicht heute, dann in Zukunft dank der Quantencomputer. 

Zuviel Verkehr auf den Straßen? Vernetzte und geteilte Autos werden es richten. 

Zu wenig Bewegung im Alltag, zu wenig Schlaf, zu viel Stress? Die vernetzten Health Apps werden uns sagen, was wir tun sollen.

Immer mehr sehen wir in dieser digitalen, also messbaren und durch Computer berechenbaren Verwaltung des Lebens, den letzten und einzigen Wert unserer Gesellschaft. Selbst Entscheidungen zu treffen nervt, wie gut, dass wir unser Schicksal in Androids-Hände legen können. 

Compukratie – die Herrschaft der Maschinen

Und wie in den traditionellen Religionen auch, geben uns heute digitale Helfer und Tools aus dem heiligen Tal Gebote mit auf den Weg, wie man ein sinnvolles und zielgerichtetes Leben führen soll:

  • 10.000 Schritte sollst Du gehen.
  • Like Deine Freude, wie Du selbst geliked werden willst.
  • Optimiere Deine Seite für Google, dann sei Dir Erlös beschert.
  • Poste jeden Tag auf Instagram und Beliebtheit sei Dir gewiss.
  • Wer bei Google suchet, der findet.

Damit werden digitale Endgeräte und ihre Software zu unseren neuen kulturellen Leitsystemen erhoben. Die Apps von Google & Co. steuern uns sicher durch die komplexe unsichere Zukunft und führen uns nicht in Versuchung, sondern erlösen uns von dem eigenen Denken und Handeln. Denn Google weiß schon alles, und Apple macht schon alles für uns.

Es begab sich aber… – die moderne Digitalisierungsmythologie

Und woher wissen wir, dass es die GAFAs dieser Welt schon richten werden? Weil es uns so überliefert wird! Und zwar dank der Mythen aus dem Tal der erfolgreichsten Unternehmen der Welt: dem Silicon Valley.

Denn überall, leider auch in den analogen Medien, steht es geschrieben: Die Quelle des Erfolgs liegt immer in der Digitalisierung und in der digitalen Innovationsfähigkeit der Unternehmer (die heute „Entrepreneure“ heißen). Digitale Innovation überwindet die Goliaths dieser Welt, die langsam und innovationsfeindlich sind und nicht glauben, dass in einer Garage der neue Messias geboren wird.  

So wurde Google in der Garage geboren, und aus der kleinen schmächtigen Suchmaschine wurde der ökonomische Weltenherrscher, der die Goliaths der alten Welt in die Knie gezwungen hat. 

Der Garagenmythos ist geboren, so steht es auch auf den Online Angeboten, zum Beispiel hier: Es begann in einer Garage – und wurde zur Weltmacht. Kein Wunder, dass alle großen deutschen Unternehmen „kleine Labore“ aufbauen – Innolabs –, die Wunder wirken sollen. Klein sollen sie sein, wenig kosten und schnell sehr erfolgreich werden, so wie Google damals auch – wenn es denn stimmen würde!

Denn Google wurde an einer der bedeutendsten Universitäten der Welt, der Stanford Universität, entwickelt und nicht in einer Garage, weshalb das Patent auch der Uni Stanford gehörte und nicht Google. Zu selten wird über diese Mythen aufgeklärt, wie zum Beispiel hier. 

Und Steve Jobs sah, dass es gut war… – der Genialitätsmythos

Ebenso gern wird der Genialitätsmythos übernommen. So scheint es Personen, die an heiligen Orten wohnen möglich zu sein, Dinge zu erkennen, welche die Welt verändern werden, während andere Menschen diese Ideen und Visionen als Spinnerei abtun oder ablehnen. Als der „größte Seher“ aller Zeiten wird bis heute Steve Jobs gehuldigt. So sehr, dass auch acht Jahre nach seinem Tod und einer Umsatzsteigerung des Konzerns von über 140% und einer Verdoppelung seines Gewinns immer noch behauptet wird, dass es Apple an Innovationen mangele. Auf die fehlenden Innovationen wird häufig bei der Präsentation der Quartalszahlen verwiesen. 

Zu stark wirkt der Mythos des genialen Innovators, der „the next big thing“ erkannte, von dem andere noch nicht einmal zu träumten. Aufklärung über die Wahrheit wird selten betrieben. Und so suchen die Unternehmen nach dem nächsten großen Ding, das keiner kennt, außer auserwählten Menschen. Und wo könnten diese „Auserwählten“ zu finden sein? Natürlich – im  Silicon Valley. Das bedeutet: Dort die Labs aufbauen und dorthin pilgern, wo er sitzt: der heilige Gral der Digitalisierung. Dort können die Manager sehen, wie aus einer Garage ein Einhorn galoppiert. Immerhin liegt die Erfolgsquote im Valley bei 0,1 Prozent, dass aus einem Start-up wirklich ein „Unicorn“ (also ein Unternehmen mit einer Unternehmensbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar) hervorgeht. Und dort sehen die Manager auch die neuen Werte der digitalen Ökonomie: „Cashburn“ und „Marktkapitalisierung“. So ist Uber knapp 70 Milliarden Dollar Wert, bei einem Verlust von fast zwei Milliarden Dollar pro Jahr und bei bisher getätigten Investments von über 24 Milliarden Dollar. 

Aber der Mythos vom kleinen Start-up aus der Garage, von armen Studienabbrechern aufgebaut, das zum milliardenschweren Unternehmen mutiert, wird weiter am Leben gehalten. 

Anzeige

Was hat das mit Medien und vor allem mit Werten in der digitalen Welt zu tun? Eine ganze Menge, denn die Glaubensgrundsätze und Mythen werden zu unreflektiert übernommen und massenhaft verbreitet, ohne aufzuklären. Und andersherum wird oft kritisiert, ohne aufzuklären, was Digitalisierung wirklich bedeutet und wo Handlungsoptionen für den Einzelnen bestehen. 

Quantifiziere Dich – das wahre Paradigma der digitalen Gesellschaft

Ein großes Defizit in der digitalen Aufklärung besteht bis heute darin, dass der Begriff der Digitalisierung gleichgesetzt wird mit der digitalen Technologie. Dabei sollte genau hier Aufklärung beginnen. Denn die digitale Technologie benötigt eine Digitalisierung der Welt und dies bedeutet vor allem eine „Quantifizierung“ unseres Lebens.

Zu wenig wird dieses Quantifizierungsparadigma infrage gestellt. Für uns Menschen wird aber genau dieses Denkmodell, das besagt, dass sich alles quantifizieren und in messbare Mengen einteilen ließe, immer mehr zum Problem. Und paradoxerweise wollen wir diese Herausforderung durch digitale Tools lösen. Wenn wir unser Leben und unsere Realität immer stärker vermessen und berechnen können, dann werden die Computer schon unsere Missstände virtualisieren und für immer löschen. So gesehen sind die digitalen Technologien „Schmerzmittel“ für eine sinnentleerte Welt, in der eben nichts mehr gefühlt, aber alles berechnet werden soll. 

Die Kritik an der Datensammelwut der Tech-Giganten bringt nichts, solange wir an das Quantifizierungsparadigma glauben und dieses als Heil unserer Probleme sehen.

Work-Life-Balance ist eine Formel aus der Freizeit- und Arbeitszeitwelt. Gesundheit wird gemessen und berechnet durch Bewegungseinheiten wie Schritte, Herzfrequenz, Body Mass Index (BMI) etc. Schönheit ist eine Formel, dank derer jedes Gesicht sowohl durch Filter als auch durch OPs algorithmisch geschönt werden kann. Die massenhafte Nutzung der digitalen Technologie ist also nicht die Ursache, sondern die logische Konsequenz aus dem Quantifizierungs- und Kalkulationswahn unserer Zeit. Die Filter bei Social Media werden angewandt, weil die User so sein wollen wie das mathematische Ideal. Die Schritte und Kalorien werden gezählt, weil wir dem statistischen Gesundheitsoptimum entsprechen wollen. Kalorien werden gezählt, damit wir so schlank werden wie die Influencer in sozialen Medien. 

40 Tage lang und vom Teufel versucht: Vorsicht vor falschen Ritualen 

Nun wird die digitale Technologie und deren massenhafte Anwendung kritisiert, aber auch dies ist oft keine Aufklärung, sondern ein Verstärker der digitalen Glaubenslehre. Denn die Kritik führt dazu, dass deren Wert erhöht wird. So ist zum Beispiel die Aufforderung, sich digital zu entgiften, eine Verstärkung der Bedeutung der digitalen Technologie. Denn die Idee der „Enthaltsamkeit“ ist ein typisches religiöses Ritual, so wie der Karneval und der Ramadan religiöse Rituale des Verzichts darstellen. Dadurch wird ein Glaubenssystem bestärkt nicht aufgelöst. Wer verzichtet und sich kasteit, führt ein gläubiges Leben. Und auch hier kommt wieder die Quantifizierung zum Einsatz: 40 Tage fasten, das Handy sperren, wenn mehr als zwei Stunden auf den Bildschirm gestarrt wird, und so weiter. Wieder wird das Problem zur Lösung. Das eigene Gefühl wird durch Ziffern (Digits) ersetzt.

Aufklärung und Sinnfragen 

Aufklärung ist der Schlüssel zu einem technologisierten, aber auch menschlichen Leben. Lobpreisung mittels Übernahme von Mythen oder Verteufelung durch Technologiekritik verfehlen ihr Ziel. 

Aufklärung bedeutet vor allem Aufklärung über „Digitalisierung“, also über die grundsätzlichen Ideen und Werte der Vermessung unserer Welt und auch über deren Grenzen und deren Bedeutung für den Einzelnen. Der Fokus auf Technologie greift viel zu kurz.

Daher sollte viel häufiger hinterfragt werden, wozu wir diese massenhafte Quantifizierung mittels Technologie eigentlich brauchen. Warum wollen wir uns immer mehr in die Hand von Computern begeben? Was ist toll daran, sich von einem Autopiloten fahren zu lassen, um dann Netflix nutzen zu können? Was ist erstrebenswert daran, sich auf Instagram mit Filtern zu verschönern, um mehr Freunde und Fans zu gewinnen, die einen auf der Straße nicht erkennen? Warum wollen wir immer mehr Daten über uns selbst sammeln und uns immer weiter optimieren? Warum wollen wir Arbeit von Computern erledigen lassen, statt Freude zu haben an dem, was wir tun? 

Kritik an der Digitalisierung bedeutet Kritik an dem Glauben, dass Rationalität der Weisheit letzter Schluss sei. Neue Weltbilder werden benötigt, und dazu können und müssen Journalisten einen wichtigen Beitrag leisten. 

Über den Autor:

Christian Hoffmeister gründete 2006 das Institut für Digitale Innovation und Wandel (DCI Institute) in Hamburg. Er berät europäische Unternehmen im Bereich der Transformation von Geschäftsmodellen und forscht über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft. Regelmäßig publiziert er Studien und Bücher, aktuell ist von ihm „Google Unser“ erschienen. An der Hamburg Media School lehrt er Digitale Medienökonomie im Masterstudiengang Digital Journalism.

Über die Reihe: Dies ist der achte Teil der von Stephan Weichert herausgegebenen mehrteiligen Essay-Reihe mit dem Titel “Werteorientierte Digitalisierung”, die MEEDIA im Rahmen des Digital Journalism Fellowships an der Hamburg Media School exklusiv veröffentlicht. 

Bereits erschienen:

Teil 1: Brecht auf Speed: Plädoyer für eine digitale Medienkritik und werteorientierte Digitalisierung

Teil 2: Abschied von der Nachricht: Wie Medien ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden

Teil 3: News zwischen Marslandung und Verlegenheitsmeldung: Befreit die Nachrichten aus der Linearität!

Teil 4: Entspannt Euch, Leute! Zehn Fragen, mit denen Sie sich vor überhitzten medialen Erregungsblasen schützen

Teil 5: Journalismus nach Relotius: Warum wir uns nicht auf den Täter, sondern auf die Frage der Haltung fixieren sollten

Teil 6: Lösung sucht Problem: fünf Schritte für eine produktive Innovationskultur der Medien

Teil 7: Weg mit dem Dringlichkeitsalgorithmus! Ein Sechs-Stufen-Plan für Bewältigungsstrategien in der New-Work-Welt

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia