Partner von:
Anzeige

Aus für 70 Mitarbeiter bei Stylehaul: Warum die RTL Group bei der Fashion-Plattform den Stecker zieht

SH123.jpg

Die RTL Group baut ihr weltweites Geschäft mit Onlinevideos um. Der zu Bertelsmann gehörende TV-Konzern schließt in den zweiten Jahreshälfte das Fashion-Netzwerk Stylehaul. Betroffen sind 70 Mitarbeiter. Stylehaul war erst jüngst negativ in die Schlagzeilen geraten. Auslöser waren Medienberichte über den inzwischen ausgeschiedenen RTL Group-Chef Bert Habets. Der habe angeblich bei dem Netzwerk nicht energisch genug Unstimmigkeiten um einen spielsüchtigen Manager aufgeklärt.

Anzeige

Es ist ein teuer Flop für die RTL Group. Noch vor mehr als vier Jahren stockte die Luxemburger Fernsehgruppe ihren Anteil an Stylehaul von 22,3 auf 93,6 Prozent auf. Dafür zahlte die RTL Group einen satten Betrag: mehr als 107 Millionen US-Dollar. Zugleich investierte der Konzern mehr als 20 Millionen US-Dollar. Darin sah die damalige RTL-Chefin Anke Schäferkordt einen “großen strategischen Schritt, um die RTL Gruppe zu einem globalen Powerhaus im schnell wachsenden Markt für Online-Videos zu entwickeln.“

Millionen-Flop

Jetzt hat sich das millionenschwere Investment nicht ausgezahlt. Die RTL-Group will das Fashion-Netzwerk in der zweiten Jahreshälfte dichtmachen. Betroffen von der Maßnahme sind in den USA und Europa mehr als 70 Mitarbeiter, erklärt ein RTL-Sprecher gegenüber MEEDIA. Die wirtschaftlichen Probleme bei Stylehaul zeichneten sich schon länger ab. Bereits im März hatte RTL angekündigt, die Niederlassungen und Büros in den USA zu schließen. Dabei hatte sich Stylehaul, das Fashion- und Beauty-Bloggerinnen vor allem aus den USA vereint, auf YouTube zu einem der größten Netzwerke entwickelt.

Spielte ein Veruntreuungsfall eine Rolle?
Anzeige

Möglicherweise haben noch andere Gründe beim Aus von Stylehaul eine Rolle gespielt. Denn die Plattform war erst jüngst negativ in die Schlagzeilen geraten. So soll Bertelsmann dem ausgeschiedenen RTL Group-Chef Bert Habets wegen Unstimmigkeiten bei dem Netzwerk die Entlastung auf der Hauptversammlung verweigert haben, berichtete jüngst die Berliner Morgenpost. Demnach habe Habets während seiner Amtszeit im Unternehmen einen Untreue-Vorfall nicht energisch aufgeklärt. So soll ein Manager Firmengelder in Millionenhöhe für Poker-Runden veruntreut haben, hieß es. Habets hatte im April überraschend seinen Chefposten beim Fernsehkonzern abgegeben. Der Niederländer trat aus persönlichen Erwägungen zurück, teilte die Bertelsmann-Tochter damals mit. Daraufhin übernahm Bertelsmann-Chef Thomas Rabe den Chefposten der RTL Group zusätzlich und auf Dauer. n Bertelsmann-Kreisen heißt es freilich, die Vorgänge um den Manager hätten bei der Entscheidung Stylehaul einzustellen, keine Rolle gespielt.

Gegründet wurde Stylehaul 2011 von Stephanie Horbaczewski, Allen und Aaron Debevoise. Die Plattform zählt nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Video-Views pro Monat. 2013 war RTL eingestiegen. Um das Wachstum zu beschleunigen, stellte RTL-Content-Produzent Fremantle Media mit seinem US-Digital-Studio Tiny Riot eigene Inhalte für das Netzwerk her – darunter “The Crew“, das in den USA große Erfolge feierte. Mit dem Aus von Stylehaul will die RTL Group nun ihre Aktivitäten im Online-Videobereich neu ordnen. So rücken die Plattformen Divimove und United Screens enger zusammen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia