Partner von:
Anzeige

Salesforce übernimmt Analyse-Spezialist Tableau für 15,3 Milliarden Dollar

saleforce.jpg

Salesforce plant das bisher größte Geschäft der Unternehmensgeschichte. Der SAP-Rivale möchte den Daten-Spezialisten Tableau für 15,3 Milliarden US-Dollar übernehmen. Dies gaben beide Konzerne am Montag bekannt. Mit dem Schritt wollen die beiden Co-CEOs Marc Benioff und Keith Block neue Märkte erschließen.

Anzeige

Salesforce möchte mit der Übernahme von Tableau eine größere Rolle in der digitalen Transformation spielen, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Der Deal umfasst alle Tableau-Stammaktien, die gegen 1103 Salesforce-Stammaktien eingetauscht werden. Salesforce-Papiere verloren verloren knapp sechs Prozent, während die von Tableau zuletzt um ein Drittel stiegen. “Tableau hilft Menschen, Daten zu sehen und zu verstehen, und Salesforce hilft Menschen, Kunden zu binden und zu verstehen. Es ist wirklich das Beste aus beiden Welten für unsere Kunden“, erklärte Co-CEO Marc Benioff in einem Statement.

Laut Prognose: ein Markt von 1,8 Billionen US-Dollar im Jahr 2022

“Durch die Zusammenarbeit mit Salesforce können wir Menschen auf der ganzen Welt helfen, Daten zu sehen und zu verstehen”, sagte Adam Selipsky, CEO von Tableau, der auch künftig die Geschäfte leiten soll. Tableau hat seinen Hauptsitz in Seattle und mehr als 86.000 Kunden. Auch der US-Provider Verizon und Netflix nutzen die Dienste. Selipsky, ehemals Manager bei Amazon, hat die Softwaretools von Tableau auf cloudbasierte Abos umgestellt. Zum Sortiment der Firma gehören mittlerweile neben Diagrammanwendungen und Analyse-Dashboards auch Datenbereinigungs- und Machine-Learning-Tools.

Die Verwaltungsräte von Salesforce und Tableau haben bereits zugestimmt, vollzogen werden soll die Übernahme zum 31. Oktober 2019. Mit dem Schritt möchte der Konzern seinen Analytics-Bereich verstärken. Ziel ist es, den Kunden in Zukunft Tools bereitzustellen, um die enormen Datenmengen effizient zu verarbeiten.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia