Partner von:
Anzeige

#trending: die Europawahl

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Die Ergebnisse der Europawahlen zeigen wieder einmal, wie unterschiedlich die Entwicklungen in den einzelnen EU-Ländern sind: Die Sozialdemokraten sind in einigen Ländern die großen Verlierer, in anderen wie den Niederlanden und Spanien große Gewinner, Die Grünen sind noch längst kein europaweites Phänomen, der Rechtsruck ist nicht so heftig ausgefallen, wie befürchtet, dennoch liegen Le Pen, Salvini, Orban und Farage in ihren Ländern vorn. Die Europawahl bleibt also ein Flickenteppich unterschiedlichster nationaler Entwicklungen. Bis zu echten europäischen Wahlen ist es noch weit.

Anzeige

#trending // die Europawahl: der Triumph der Grünen

Das Abschneiden der deutschen Grünen war hierzulande eins der großen Themen in den sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit der Europawahl. Vielerorts wurde dabei das ausgezeichnete Ergebnis bei den ganz jungen Wählern hervor gehoben: Mit 36% holte die Partei bei den Erstwählern laut infratest dimap beispielsweise mehr Stimmen als CDU/CSU, SPD, FDP und Linke zusammen.

Schon machte im Netz der Begriff “Rezo-Effekt” oder bei den Suchmaschinenoptimierungsspezialisten von Merkur.de sogar “Rezo-Eskalation” die Runde. Was natürlich mindestens stark übertrieben, wenn nicht ziemlicher Blödsinn ist. Um es nicht mit meinen Worten, sondern mit denen von Judith Horchert zu sagen: “Jetzt reden alle vom #RezoEffekt, dabei haben nach dem #Artikel13-Debakel viele junge Leute erklärt, #NiewiederCDU und #NiewiederSPD zu wählen. Hält das politische Gedächtnis keine paar Wochen mehr? Rezos Erfolg liegt auch darin, diese Stimmung auf den Punkt gebracht zu haben.” Oder mit denen von Ruprecht Polenz: “Das Dramatische am CDU-Wahlergebnis ist das Abschneiden bei den unter 40-Jährigen. Die Reaktion auf @rezomusik ist nicht Ursache dafür, sondern die Folge der seit längerem zu beobachtenden Entfremdung.

Ohnehin wird der Anteil des starken Grünen-Ergebnisses durch die jungen Wähler überschätzt. Ja, bei den 18- bis 24-Jährigen holte die Partei fulminante 35%. Doch viel entscheidender für den Erfolg sind die Zugewinne bei den 45- bis 59-Jährigen, wo sich die Grünen um elf Punkte auf 25% steigerten. Entscheidender, weil diese Altersgruppe rund dreimal so groß ist wie die der 18- bis 24-Jährigen. Diese 25% waren der Faktor, der die Grünen zum Sieger bei den Unter-60-Jährigen gemacht hat – und eben nicht nur die ganz jungen Wähler. Daher greift es in den Wahl-Analysen auch viel zu kurz, wenn man die Verantwortung für die miesen Ergebnisse der Union und der SPD nun darin sucht, dass die Parteien “die Jugend” verloren hätten. Nein, sie sind dabei, die Unter-60-Jährigen zu verlieren – und damit weit mehr Menschen als nur “die Jugend”.

#trending // die Europawahl in den Medien

In den Social-Media-News-Charts gab es am Sonntag hierzulande nur ein Thema: die Europawahlen. Den nach Interaktionen erfolgreichsten journalistischen Artikel veröffentlichte dabei rbb24: “Europawahl: AfD könnte in Brandenburg stärkste Kraft werden” kam bis 23 Uhr auf 16.900 solcher Reaktionen. Direkt dahinter mit 15.200 Interaktionen: Spiegel Onlines “EU-Parlament: Sonneborns Satirepartei bekommt drei Sitze“. Auch auf 3 (Spiegel Online mit “Hochrechnungen zur Europawahl: AfD in Brandenburg und Sachsen offenbar stärkste Partei“), 4 (ntv mit “Zweitstärkste Kraft bundesweit: Grünen fahren historisch gutes Ergebnis ein“) und 5 (Focus Online mit “Erste Prognose zur Europawahl – Union siegt, SPD stürzt ab – Grüne überragend” folgen Artikel zur Wahl.

Anzeige

#trending // die Europawahl: Reaktionen der Politiker

Die Protagonistinnen und Protagonisten der Wahl äußerten sich natürlich auch in den sozialen Netzwerken. Bei Twitter und Instagram war dabei ein Post der Grünen am erfolgreichsten. Es handelt sich um ein Foto mit dem Spitzenpersonal der Partei und des Europawahl-Teams. Der passende Tweet “Danke! Für dieses Hammer-Ergebnis! Für jede Stimme! Für die zahllosen Stunden, die unsere Wahlkämpfer*innen dafür gearbeitet haben!” kam auf 4.900 Likes und Retweets, der Instagram-Post mit ähnlichem Text auf 22.800 Likes und Kommentare. Auf den nächsten Plätzen der beiden Netzwerke finden sich diverse weitere Posts der Grünen und ihrer Politiker.

Auf Facebook hingegen liegt die AfD vorn – mit dem Post “Wir sagen Danke! AfD zieht mit mind. 10 Abgeordneten ins EU-Parlament ein!” 23.300 Interaktionen gab es dafür. Recht weit vorn auch hier wiederum das Foto der Grünen – mit 12.000 Likes & Co. Der wohl erfolgreichste Post zur Wahl kam aber nicht von einem Politiker, sondern von einem Fußballer: Manuel Neuer rief mit den Worten “It’s on us EU #2605 #vote” zum Wählen auf – und sammelte 212.000 Likes ein.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

It’s on us 🇪🇺 #2605 #vote

Ein Beitrag geteilt von Manuel Neuer (@manuelneuer) am

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Bayern-Fan feiert Double-Sieg, indem er Mundwinkel für zwei Sekunden nach oben zieht” (25.900 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Der Tagesspiegel – “Rezo zitiert sauberer als so mancher Bundesminister” (2.700 Likes und Shares)

Podcast bei iTunes: “Gemischtes Hack – #69 KENNST DOCH DIE BRÜDER

Google-SuchbegriffEuropawahl Wahlhilfe (2.000.000+ Suchen) [wegen eines Google-Doodles]

Wikipedia-SeiteNiko Kovac (52.400 Abrufe am Mittwoch)

Youtube-Video: Younes Jones – “3 ARTEN VON RAMADAN-TYPEN

Song (Spotify): Samra – “Wieder Lila” (923.400 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Rammstein – “Rammstein” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Aquaman” (Blu-ray)

Game (Amazon): “PlayStation 4 – DualShock 4 Wireless Controller (schwarz)

Buch (Amazon): Martin Sonneborn – “Herr Sonneborn geht nach Brüssel: Abenteuer im Europaparlament” (Broschiert)

trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia