Partner von:
Anzeige

Das Ende der werbefreien Zone? Instagrams IGTV erlaubt künftig auch horizontale Videos

instagram.jpg

"Vertical only" war einmal: Instagram hat in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass bei IGTV künftig auch horizontale Videos erlaubt sind. Gespräche mit Nutzern und Werbetreibenden hätten zu dieser Erkenntnis geführt, heißt es. Mittelfristig könnte dieser Schritt das Ende der werbefreien Zone bei den Longform-Videos bedeuten.

Anzeige

Als Instagram vor etwa einem Jahr IGTV startete, ging die Videoplattform mit einem großen Unterschied zu allen Konkurrenten an den Start: vertikale Videos. Videoproduzenten konnten dort Formate im Vollbild und bis zu einer Stunde Länge hochladen.

“Es ist eine Evolution für IGTV”

Dieses Alleinstellungsmerkmal gibt das Unternehmen nun auf und erlaubt zusätzlich zu den Hochkant-Inhalten künftig horizontal aufgenommene Videos, wie Instagram in einem Blogposting bekannt gab.

“Wir wissen, dass es sich um eine Evolution für IGTV handelt”, sagen die Verantwortlichen. Allerdings sei es der richtige Schritt für die Nutzer, Werbetreibenden und andere (professionelle) Inhalteproduzenten. Der Wunsch nach horizontalen Videos sei in Gesprächen mit den Interessengruppe immer wieder genannt worden.

Die Instagram-Verantwortlichen vergleichen den jetzigen Schritt mit dem vor vier Jahren, als die Plattform von den quadratischen Fotos abrückte und auch andere Formate zugänglich machte. Die Hoffnung sei nun, dass damit die Kreativität der Nutzer, Influencer und Produzenten gesteigert werden könne.

Werbefreie Zone bald Vergangenheit?

Anzeige

Werbetreibende interpretieren die “Evolution” nun als Schritt hin zu einer Monetarisierung der Kanäle. Für Marken könnte sich damit neue Möglichkeiten bieten, da IGTV bislang werbefrei ist. Gegenüber dem Branchendienst Ad Age haben mehrere Verantwortliche aus der Werbebranche berichtet, dass Instagram mit ihnen im Frühjahr über das Potenzial von Werbung auf der Plattform gesprochen habe.

Marken werden sich über die Erweiterung des Angebots wohl freuen, hatte sich das separate Aufnehmen und Produzieren der IGTV-Inhalte schwierig gestaltet. Zusätzliche Kosten und mehr Zeitaufwand sorgten dafür, dass Marken, Influencer und Publisher andere Inhalte einfach erneut verwendeten, darunter horizontal erstellte YouTube-Videos. Das wiederum führte dazu, dass die Nutzer ihr Smartphone seitlich drehen mussten. Umgekehrt mussten rein IGTV-Inhalte für andere Kanäle neu produziert oder mindestens überarbeitet werden.

Denkbar ist, dass Unternehmen durch die neue Funktion künftig ihre Werbekampagnen wesentlich effizienter für das Videoformat gestalten können, weil sie dann direkt für mehrere Kanäle genutzt werden können.

tb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia