Partner von:
Anzeige

Cover-Check: stern fällt mit “Ein Traum von Schule” erneut auf historisches Tief im Kiosk-Verkauf

Rätselhaftes Universum, Bildung und Radfahren: Auf diese Titelthemen setzten die  Redaktionen der aktuellen Magazine in der Heftwoche 19
Rätselhaftes Universum, Bildung und Radfahren: Auf diese Titelthemen setzten die Redaktionen der aktuellen Magazine in der Heftwoche 19

Keine gute Nachricht für die neue Chefredaktion des stern: Das G+J-Magazin fiel in der zweiten April-Woche im Einzelverkauf unter die Marke von 110.000 Exemplaren und markierte damit innerhalb von nur zwei Verkaufswochen erneut einen historischen Tiefsstand. Der Spiegel landete mit einem Cover zum Rätsel um schwarze Löcher im All über seinem 3-Monats-Durchschnitt, ebenso der Focus mit "Fahr Rad!".

Anzeige

Das Blattmacher-Duo Florian Gless und Anna-Beeke Gretemeier hatte das Cover des Heftes mit dem Erstverkaufstag 11. April dem Bildungsnotstand gewidmet und auf ein Alternativ-Szenario zur aktuellen Schulform gesetzt. “Ein Traum von Schule” mit der Subline “Die beste Investition in die Zukunft Deutschlands: So werden unsere Kinder schlau” fand im Einzelverkauf in Supermärkten, Kiosken, an Tankstellen oder im Bahnhofsbuchhandel allerdings nicht die erhoffte Resonanz. Ernüchterndes Ergebnis: Nur 109.637 Interessierte griffen im Regal zu, was dem Verlag den schwächsten Einzelverkauf seit Beginn der IVW-Messung bescherte. Insgesamt verkaufte sich der stern 16 / 2019 inkl. Abos & Co. 459.392 mal, darunter waren 24.324 ePaper. Klar, dass die Ausgabe sowohl den 12-Monats-Schnitt (liegt bei 134.600 Heften) als auch den 3-Monats-Schnitt (120.600) verfehlte.

Der Spiegel beschäftigte sich in seiner Heftwoche 16, die wie üblich zwei Tage später am 13. April startete, mit einem damals aufgrund von wissenschaftlichen Veröffentlichungen sehr aktuellen Forschungsthema, den sogenannten “Schwarzen Löchern”. Die Cover-Headline “Das Ende von Raum und Zeit. Was uns schwarze Löcher über die Geheimnisse des Universums verraten” brachte den Machern des Nachrichtenmagazins 167.766 Exemplare im Einzelverkauf ein. Der Gesamtverkauf lag bei 704.384 Heften, darunter beachtliche 94.444 ePaper. Auch hier der Vergleich zu den Durchschnittswerten: Diese liegen derzeit bei 176.400 (12 Monate) sowie 162.300 (3 Monate).

Anzeige

Ganz passabel schlug sich auch der Focus, der einmal mehr auf seine Ratgeber-Kompetenz setzte und die Zielgruppe mit seinem Titelthema zum Umstieg aufs Fahrrad bewegen wollte. Die Titelzeile “Fahr Rad!” in Kombination mit “Deutschlands größtem E-Bike-Test” versprach die volle Service-Packung und landete bei 63.936 Verkäufen an Kiosk & Co. – nach Ende der dreiwöchen Rabattaktion mit einem auf 1,90 Euro stark reduziertem Copypreis (normaler Verkaufspreis: 4,50 Euro) ein durchaus beachtlicher Wert für das Fakten-Magazin. Insgesamt erzielte der Focus Nr. 16 / 2019 einen Verkauf von 382.301 Exemplaren, darunter 51.761 ePaper. Der 12-Monatsdurchschnitt liegt hier bei 59.300 Heften, der 3-Monats-Schnitt bei 61.500.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia