Partner von:
Anzeige

Tag 3 der re:publica: “Astro-Alex”, Terrorfilter und Fake News

meedia-republica19-3.jpg
© republica

Zwei Tage und Nächte Konferenzprogramm hat Deutschlands Digital-Gemeinde schon hinter sich. Darauf nehmen die re:publica-Macher in ihrem Programm für Tag 3 keine Rücksicht. Fünf Panels, die sich lohnen.

Anzeige

10:00 – 11:00 Uhr: Digitale Verteidigungslinien. Wie Propaganda und Fake News die Sicherheitspolitik im Netz formen.

Was wird eigentlich unternommen um Medien, Infrastruktur und Bürger zu schützen? Diese Frage steht im Zentrum dieser Diskussionsrunde. Im Kampf und Informationen und Deutungshoheit stehen auch Connected Devices, Server und kritische Infrastrukturen immer häufiger im Fokus. Um sich gegen Propaganda und Fake zu wehren, gilt es Verteidigungslinien aufzubauen und das Mediensystem abzusichern. Aber wie? Und wie kann der Staat dabei helfen?

Auf Bühne 7 diskutieren darüber Julia Schuetze (Stiftung Neue Verantwortung), Hans-Wilhelm Dünn (Präsident des Cyber-Sicherheitsrates Deutschland) und Marcel „Otto“ Yon (CEO Digitaleinheit der Bundeswehr). Moderiert wird die Veranstaltung von Journalist und Blogger Thomas Wiegold.

12:30 – 13:00: Uhr Terrorfilter?! Hintergrund und Analyse der geplanten EU-Terror-Content-Verordnung

In dieser halbstündigen Session geht es um einen Entwurf der EU-Kommission im September 2018 mit dem Titel “Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung terroristischer Inhalte”.

Elisabeth Niekrenz, politische Referentin bei der netzpolitischen Organisation Digitale Gesellschaft, klärt über die Hintergründe auf, was Uploadfilter damit zu tun haben und welche Auswirkungen dies auf die Meinungsfreiheit haben könnte.

13:45 – 14:45 Uhr: Publisher’s patrons: How Big Tech is re-defining journalism

Über die Macht von Google, Facebook und Co. wird seit langer Zeit heftig diskutiert – auch über ihren Einfluss auf den Journalismus. Google beispielsweise hat die “News Initiative” an den Start gebracht und stellt 150 Millionen Euro für europäische Medien bereit. Doch was passiert damit konkret, und welche Medien profitieren davon?

Das haben sich Journalisten von Netzpolitik.org, Falter und Republik.ch angeschaut. Die Ergebnisse präsentieren Alexander Fanta und Adrienne Fichter und gehen auf einzelne Beispiele ein. Zudem blickt das Duo auf die möglichen Folgen dieser finanziellen Unterstützung der US-Tech-Unternehmen auf den Journalismus.

Anzeige

15:00 – 16:00 Uhr: Entlarven oder ignorieren – was müssen die Öffentlich-Rechtlichen gegen Fake News tun?

Hochkarätige Teilnehmer des öffentlich-rechtlichen Bereich kommen am Nachmittag auf Bühne 5 zusammen: Patrick Gensing, Leiter vom ARD Faktenfinder, Ina Ruck, ARD-Korrespondentin in Moskau, Jan Schulte-Kellinghaus, Programmdirektor des RBB, und Anna-Mareike Krause, die den Social-Media-Bereich des RBB leitet. Als Gegengewicht tritt Stefan Niggemeier, Medienjournalist und Übermedien-Gründer, dem Quartett entgegen. Gemeinsam beschäftigen sie sich mit dem Phänomen Fake News und der Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

In der Beschreibung dazu heißt es: “Fake News zu demontieren bedeutet saubere Recherche und hohen Aufwand. Muss das der öffentlich-rechtliche Rundfunk leisten? Oder darf er Fake News einfach ignorieren?” Durch die einstündige Veranstaltung führt die Journalistin Teresa Sickert.

17:30 – 18:30 Uhr: Raumfahrt und Gesellschaft – wohin geht die Reise?

Zum Abschluss des 3. Tages erwartet die Besucher ein besonderer Gast: “Astro-Alex”, wie sich der deutsche Astronaut auf Twitter nennt, ist für eine Session vor Ort. Alexander Gerst, Astronaut und Geophysiker, diskutiert mit ESA-Generaldirektor Jan Wörner über die Zukunft der Weltraumexploration und ihren Nutzen für die Gesellschaft.

Während Wörner vor allem die Pläne kommender Raumfahrtprogramme erörtert, soll Gerst Einblicke in seine Arbeit als Wissenschaftler und seine sechsmonatige Mission “Horizons” im All geben. Die Moderation übernimmt Wissenschaftlerin Chiara Manfletti, die zudem Präsidentin der portugiesischen Raumfahrtagentur ist.

Das komplette Programm von Tag 3 gibt es hier.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia