Partner von:
Anzeige

Große AfD-Dominanz auf Facebook: 85 Prozent der geteilten Inhalte stammen von der rechten Partei

Die AfD hat auf Facebook beinahe ein Monopol im Vergleich zu anderen Parteien
Die AfD hat auf Facebook beinahe ein Monopol im Vergleich zu anderen Parteien © AfD, Facebook, Screenshot: AfD Deutschland

In aktuellen Umfragen liegt die AfD zwischen 11 und 15 Prozent. Auf Facebook aber ist ihr Anteil gegenüber anderen Parteien deutlich größer: Rund 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge deutscher Parteien stammen von die AfD. Das ergibt eine Untersuchung des amerikanischen Medienwissenschaftlers Trevor Davis (George-Washington-Universität), die der Spiegel ausgewertet hat. Die großen Volksparteien sind nur mit zwei bis drei Prozent der geteilten Beiträge auf Facebook vertreten.

Anzeige

Allein im März dieses Jahres sind die Beiträge der AfD der Analyse zufolge 1,8 Millionen Mal geteilt wurden. Auf Platz zwei rangiert mit großem Abstand die Linkspartei: mit 75.000 Shares. SPD, Grüne, FDP, Linke und Union teilen sich 15 Prozent der Shares, davon gehen nur jeweils zwei bis drei Prozent an die Volksparteien SPD und CDU/CSU.

Die Untersuchung zeigt, wie dominant die AfD auf Facebook ist. Ablesen lässt sich das auch an der Anzahl der Foto-Posts, die die Parteien über ihre Facebook-Konten absetzen. Durchschnittlich mehr als 4.000 waren es bei der AfD pro Woche. Das habe das “Niveau einer US-Präsidentschaftskampagne im Endspurt”, zitiert der Spiegel den Medienwissenschaftler Davis. Die Linke oder FDP schaffen demzufolge nur mehrere Hundert Foto-Beiträge – und kommen nur in Ausnahmen auf über 1.000.

AfD hat die meisten Seiten

Mit 1.500 Seiten betreibt die AfD aber auch die meisten Facebook-Pages aller Parteien. Die SPD hat rund 1.400, die Union etwa 1.000 Seiten. Dazu zählen neben den Seiten der Bundespartei auch die der Landes- und Kreisverbände, Ortsgruppen oder persönlichen Accounts von Politikern.

Anzeige

Der Spiegel begründet die starke Dominanz der Partei in dem sozialen Netzwerk insbesondere mit der aktiven Anhängerschaft. Das Nachrichtenmagazin zitiert den Politikexperten Martin Fuchs dazu: “Wir wissen, dass die AfD auf eine große Zahl von Menschen zurückgreifen kann, die sich und ihren Ansichten Gehör verschaffen wollen, auf diese Gelegenheit regelrecht gewartet haben”. In Kombination mit den besonders emotionalen Parolen und der starken Verwendung von Bildern schafft es die AfD so beinahe, zum Monopol auf Facebook zu werden.

(rt)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia