Partner von:
Anzeige

Twitter mit guter Quartalsbilanz: mehr Umsatz, mehr Gewinn, mehr monetarisierbare Nutzer

Twitter-CEO Jack Dorsey
Twitter-CEO Jack Dorsey

Der Aktienkurs der Social Media Plattform Twitter schoss nach Bekanntgabe der Zahlen für das erste Quartal 2019 um zehn Prozent nach oben. Grund sind die überaus positiven Zahlen. Umsatz und Gewinn lagen deutlich über den Erwartungen der Analysten. Gleichzeitig stellt Twitter seine Metrik zur Reichweitenmessung auf monetarisierbare Nutzer um.

Anzeige

Bisher hatte Twitter monatlich aktive Nutzer ausgewiesen. Künftig weist das Unternehmen stattdessen nur noch monetarisierbare tägliche aktive Nutzer aus. Damit gemeint sind Nutzer, die Twitter über die Website Twitter.com oder Apps nutzen, die auch Werbung zulassen. Nutzer, die Twitter etwa nach wie vor über SMS nutzen, werden dabei künftig nicht mehr gezählt, denn sie sind für die Werbevermarktung irrelevant. Twitter meldete nun einen Anstieg der monetarisierbaren täglichen aktiven Nutzer auf 134 Millionen und übertraf damit die Prognosen der Analysten von 126 Millionen.

Beim Umsatz legte Twitter im 1. Quartal um 18 Prozent auf 787 Mio. Dollar zu. Beim Gewinn rechneten Analysten mit 0,15 Dollar je Aktie, Twitter übertraf die Erwartungen mit 0,37 Dollar je Aktie deutlich. Beim operativen Gewinn (adjusted EBITDA) erwirtschaftete das Unternehmen 290,623 Mio. US-Dollar. Der Marktwert von Twitter liegt damit bei über 28 Mrd. Dollar.

Anzeige

Twitter-CEO Jack Dorsey erklärte bei Bekanntgabe der jüngsten Zahlen, die Firma wolle künftig einen mehr “proaktiven Ansatz” gegen Missbrauch auf der Plattform verfolgen. Twitter wolle sich bemühen, aktiv zu werden, bevor Missbrauch überhaupt gemeldet wird. Die Plattform entferne schon jetzt zweieinhalb mal soviel Tweets mit persönlichen Informationen als bisher. 38 Prozent der missbräuchlichen Tweets, die pro Woche gelöscht werden, würden von Machine Learning Algorithmen entdeckt, so Dorsey. In einem Call mit Analysten zeigte sich Dorsey zudem offen für eine Regulierung der Plattform, “wo es sinnvoll ist”. “Eine Regulierung wie die Datenschutzgrundverordnung ist unterm Strich positiv, nicht nur für unseren Service, sondern für unsere ganze Industrie allgemein”, so Dorsey.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia