Partner von:
Anzeige

Viele Millionen Google-Anfragen und Wikipedia-Abrufe, riesiges Interesse im Social Web: Der Notre-Dame-Brand bewegt die Netz-Welt

Der Großbrand von Notre-Dame
Der Großbrand von Notre-Dame ©Julien Mattia/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa

Das Feuer in der berühmten Kirche Notre-Dame de Paris hat die Menschen weltweit bewegt wie kaum ein anderes Ereignis in der jüngeren Vergangenheit. Rekordverdächtige Zahlen im Internet sprechen eine klare Sprache. So gab es allein in Deutschland am Montagabend über 5 Millionen Google-Anfragen und fast eine Million Abrufe der entsprechenden Wikipedia-Seiten. Im Social Web erreichten Artikel zum Thema weltweit gigantische Interaktionsraten.

Anzeige

Als kurz nach 19 Uhr die ersten Meldungen vom Brand der Notre-Dame de Paris kamen, sprach sich die Nachricht im Internet innerhalb von Minuten herum. Auf den ersten 17 Plätzen der deutschen Social-Media-News-Charts fanden sich am Montag ausschließlich Artikel und Meldungen zum Brand der berühmten Kirche.

Die meisten Interaktionen auf Facebook und Twitter erreichte dabei Spiegel Online mit seiner Story “Großeinsatz im Stadtzentrum: Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen“. 65.000 waren es bis Mitternacht. Focus Online folgt mit “Im Herzen von Paris – Feuer in weltberühmter Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen” und 54.600 Interaktionen vor Welt mit “Großes Feuer in Pariser Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen” (27.100) und Bild mit “Großfeuer in Paris – Weltberühmte Kathedrale Notre-Dame in Flammen!” (26.100).

Noch eindrucksvoller ist eine weitere unglaubliche Zahl: Mehr als 5 Millionen Google-Anfragen zu Begriffen rund um Notre-Dame gab es am Montagabend. Kein Thema erreichte in der jüngeren Vergangenheit eine solch große Aufmerksamkeit. Die deutschsprachige Wikipedia-Seite “Kathedrale Notre-Dame de Paris” wurde am Montagabend über 864.000 mal aufgerufen, die direkt erstellte Seite “Brand von Notre-Dame in Paris 2019” schon fast 100.000 mal. Zum Vergleich: Die Seite zur Hype-Serie “Game of Thrones” kam am Montag auf etwas mehr als 90.000 Abrufe.

International sehen die Zahlen logischerweise noch viel größer: Unzählige journalistische Artikel sammelten am Abend sechsstellige Interaktionsraten ein, drei sogar siebenstellige. So erreichte die BBC mit “Notre-Dame cathedral on fire in Paris” bis Mitternacht über 2,1 Mio. Likes, Shares & Co., Buzzfeed News mit “Notre Dame Cathedral On Fire” über 1,4 Mio. Social-Media-Interaktionen und Le Figaro aus Frankreich mit “EN IMAGES – Un incendie en cours à Notre-Dame de Paris” 1,0 Mio. Über 850.000 Reaktionen gab es für USA Today und “Notre Dame cathedral on fire in Paris“. Der erfolgreichste spanischsprachige Artikel drehte sich um Notre Dame, der erfolgreichste italienische, portugiesische und und und.

Anzeige

Der englischsprachige Wikipedia-Artikel “Notre-Dame de Paris” wurde 3,1 Mio. mal abgerufen, der französische “Cathédrale Notre-Dame de Paris” 946.000 mal. Die Google Trends weisen für die USA über 10 Mio. Anfragen zu Begriffen rund um Notre-Dame aus, für Großbritannien über 2 Mio., für Frankreich ebenfalls mehr als 10 Mio.

Diese Analyse erschien am frühen Dienstagmorgen in ähnlicher Form bereits in unserem E-Mail-Newsletter #trending. Ein kostenloses Abo können Sie mit dem folgenden Formular bestellen:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. …und solche Leute wie dieser Herr Gniffke – mitsamt der sie umgebenden Abnicker-Crew – lügen sich, wie gehabt, wiederum etwas zusammen! Dass die sich nicht schämen? Bin gespannt, wann demnächst etwas Genaueres (auch personell) zur Brand-Ursache bekannt wird…

  2. Armselig ist, dass ich ausländische Sender schauen muss, weil das öffentliche Rechtliche Fernsehen nicht berichtet. Reichster Sender der Welt und keine Live -Berichterstattung dafür. Wenn es nicht so traurig wäre…

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia