Partner von:
Anzeige

Marvel, Star Wars, Pixar, Die Simpsons und vieles mehr für 7 Dollar: Warum Disney+ ein viel stärkerer Netflix-Konkurrent wird als Apple tv+

Neuer Streamingdienst: Mit Disney+ will der Medienkonzern Netflix angreifen
Neuer Streamingdienst: Mit Disney+ will der Medienkonzern Netflix angreifen

Disney hat in der Nacht zu Freitag auf seinem Investor Day in Burbank, Kalifornien, weitere Details zum geplanten Streaming-Dienst Disney+ verkündet - und die können sich sehen lassen. Für 6,99 US-Dollar im Monat gibt es ab November Filme und exklusive Serien zu den bekannten Marken Disney, Pixar, Marvel und Star Wars, zudem National-Geographic-Dokus und "Die Simpsons".

Anzeige

Am 12. November wird Disney+ in den USA online gehen, in West-Europa, also auch Deutschland, wird der Dienst wohl im ersten Halbjahr 2020 starten. Die US-Amerikaner zahlen für ein Abo 6,99 US-Dollar pro Monat – oder 69,99 US-Dollar pro Jahr. Ein Kampfpreis.

Bereits zum Start von Disney+ werden zahlreiche beliebte und neue Inhalte der großen Disney-Marken zur Verfügung stehen, u.a.:

  • die erste “Star Wars”-Real-Serie “The Mandalorian”
  • der aktuelle Marvel-Blockbuster “Captain Marvel”
  • Disney-Klassiker von “Schneewittchen” bis “Aladdin”
  • “Die Simpsons”, die Disney+ mit ihren 30 Staffeln zur exklusiven Streaming-Heimat machen
  • 25 exklusive Serien und 10 exklusive Filme
  • tausende Serienfolgen und hunderte Filme aus dem Disney- und dem Disney-Channel-Archiv
  • die neue Doku-Reihe “The World According to Jeff Goldblum”, sowie 250 weitere Stunden National-Geographic-Dokus

Innerhalb des ersten Jahres verspricht Disney zudem, folgende Inhalte hinzuzufügen:

  • alle “Star Wars”-Filme
  • alle Pixar-Filme
  • weitere tausende Serienfolgen und 500 Filme aus dem Disney-Archiv

Angekündigt sind zudem zahlreiche für Disney+ produzierte Serien:

Anzeige

  • “The Falcon and The Winter Soldier” aus dem Marvel-Universum
  • Marvel-Serien zu Hawkeye, Scarlet Witch und The Vision (“WandaVision”), sowie Loki
  • eine “Star Wars”-Serie über die Figur Cassian Andor
  • “High School Musical: The Series”

Nach fünf Jahren will Disney 50 exklusive Serien, 10.000 Folgen neuer und alter Serien und über 500 Filme bei Disney+ anbieten. Zudem werden alle ab 2019 in die Kinos kommenden Filme der Marken Marvel, Disney, Star Wars, etc. zu Disney+ kommen, neben “Captain Marvel” also beispielsweise auch die kommenden Hits “König der Löwen” und “Avengers: Endgame”. Weitere Ankündigungen dürften bis zum Launch im November folgen.

Ein eindrucksvolles Line-Up, das Disney+ da am Start hat. Ob es dann für die 40 bis 60 Millionen weltweiten Abonnenten reicht, die Disney bis Ende 2024 erwartet, lässt sich natürlich noch nicht seriös sagen, doch eins dürfte klar sein: Disney+ wird direkt vom Start an in der ersten Streaming-Liga mitspielen und Netflix, Amazon & Co. mindestens Nutzungszeit klauen. Ob Abonnenten auch komplett zu Disney+ wechseln, ist fraglich. Der Trend geht ja zum Zweit-, Dritt-, Viert- oder Fünft-Streamingabo.

Klar wird angesichts von Disneys Ankündigungen auch, wie schwer es Apples Streamingdienst Apple tv+ haben dürfte. Zwar kommt auch Disney+ einige Jahre später als die derzeitigen Platzhirsche Netflix, Amazon Prime Video und in den USA Hulu, doch mit den Mega-Marken wie Star Wars, Marvel und Pixar kann Apple nicht mithalten. Ob angekündigte Inhalte wie das “Amazing Stories”-Remake von Steven Spielberg oder die JJ-Abrams-Stephen-King-Serie “Lisey’s Story” mit Julianne Moore eine Sog-Wirkung entfalten können, damit potenzielle Nutzer denken, sie würden nicht an Apple tv+ vorbei kommen, ist erstmal unwahrscheinlich. Die exklusiven Serien müssen erst beweisen, dass sie Blockbuster werden können. Etwas, dass die Disney-Marken wie Star Wars, Marvel und Pixar in der Vergangenheit schon zur Genüge gezeigt haben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia