Partner von:
Anzeige

Umsatzbringer im Bahnhofsbuchhandel: Titel wie Happinez, Psychologie heute, brand eins und Geo Epoche vorn dabei

Die Bahnhofsbuchhandlung Eckert in Leipzig
Die Bahnhofsbuchhandlung Eckert in Leipzig ©Verband deutscher Bahnhofsbuchhändler

Der Spiegel, Bild und die Süddeutsche Zeitung haben den Bahnhofsbuchhändlern im Jahr 2018 die größten Umsätze aller Print-Objekte beschert. Das zeigt eine Auswertung der Fachzeitschrift der neue vertrieb. Spannend: Magazine, die in den allgemeinen Auflagenstatistiken nicht ganz vorn auftauchen, punkten im Bahnhof - u.a. Titel wie Happinez, Psychologie heute, brand eins und Geo Epoche.

Anzeige

Kunden von Bahnhofsbuchhandlungen greifen überdurchschnittlich stark zu aktuellen journalistischen Print-Medien, zudem zu Magazinen mit langen Lesestücken. Ganz vorn in der Umsatz-Top-100, die der neue vertrieb errechnet und in seiner Ausgabe 3/2019 veröffentlicht hat. Die Top 100 gibt es zudem als PDF auf der Website des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler (VDBB). Interessant ist das Ranking auch deswegen, weil die Verkaufsstellen einen laut VDBB mit rund 9% großen Anteil am deutschen Presse-Einzelhandelumsatz erreichen, obwohl sie nur 0,5% der Gesamtzahl der Pressehändler ausmachen.

Ganz vorn im 2018er-Umsatz-Ranking finden sich Magazine und Tageszeitungen mit aktuellem Journalismus: Der Spiegel hat dem Bahnhofsbuchhandel die größten Umsätze beschert, dahinter folgen Bild, die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, der stern und die Frankfurter Allgemeine.

Auf Platz 7 folgt als erstes Produkt ohne aktuellen Journalismus die Sticker-Kollektion von Panini zur Fußball-WM in Russland. Obwohl sie nur für einige Monate für Umsätze gesorgt hat, liegt sie auf das Gesamtjahr gerechnet vor Titeln wie Bunte, Focus, Bild am Sonntag, Gala und kicker. Ebenfalls stark: die Asterix-Hefte und die Lustigen Taschenbücher, von denen in Bahnhöfen immer auch ältere Exemplare verfügbar sind. Auf Platz 31 findet sich auch noch das Pokemon Trading Card Game als weiteres Sammel-Produkt.

Auffällig oft sind auch Magazine im Vorderfeld der Tabelle vertreten, die im sonstigen Pressehandel nicht für die ganz großen Auflagen sorgen. Zu nennen sind hier Titel wie Happinez auf 16, Psychologie Heute auf 17, brand eins auf 18, Geo Epoche auf 20, Geo Wisssen Gesundheit auf 33, der Economist auf 34 und Geo Wissen auf 38. Auf 96 und 97 finden sich passend zum Bahnhof auch das Eisenbahn Magazin un der Eisenbahnkurier.

Die größten Bestseller unter den deutschen Publikumszeitschriften werden hingegen unterdurchschnittlich oft am Bahnhof gekauft. Programmies zum Beispiel finden sich erst ab Rang 35 (TV Movie), obwohl sie bei der verkauften Auflage laut IVW die Top Ten dominieren. Sie werden aber offenbar eher in Supermärkten oder im Kiosk gekauft. Auch Yellows finden sich in der Bahnhofs-Statistik kaum.

Anzeige

Top 25: Umsatzbringer im Bahnhofsbuchhandel 2018

Platz 2017 Titel
1 1 Der Spiegel
2 2 Bild
3 3 Süddeutsche Zeitung
4 4 Die Zeit
5 5 stern
6 6 Frankfurter Allgemeine
7 neu Panini FIFA WM 2018 Russia Sammelbilder
8 7 Bunte
9 8 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
10 9 Focus
11 10 Bild am Sonntag
12 12 Asterix (inklusive alter Ausgaben)
13 13 Gala
14 23 Die Welt / Welt kompakt
15 11 kicker (Montag und Donnerstag)
16 24 happinez
17 21 Psychologie heute
18 15 brand eins
19 19 Brigitte
20 18 Geo Epoche
21 17 In Touch
22 neu Welt am Sonntag/Welt am Sonntag kompakt
23 20 flow
24 14 Walt Disney's Lustige Taschenbücher (inklusive alter Ausgaben)
25 neu Bild der Frau
Quelle: der neue vertrieb

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia