Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Who said anything about plagiarism?!” Musikerin Anne Clark hört in Rammsteins “Deutschland” Parallelen zu eigenem Stück

Ausschnitt aus dem neuen Rammstein-Musikvideo zum Song “Deutschland”
Ausschnitt aus dem neuen Rammstein-Musikvideo zum Song "Deutschland" © Screenshot: Youtube/ Rammstein Official

Als Ende vergangener Woche der Trailer zum neuen Rammstein-Video "Deutschland" veröffentlicht wurde, gab es eine Debatte um Kunstfreiheit und Marketing mit Holocaust-Themen. Fast 21 Millionen Abrufe hat der Titel mittlerweile bei YouTube. Derweil hat die britische Sängerin Anne Clark auf Parallelen zu einem Song von ihr aus dem Jahr 1984 aufmerksam gemacht, von Plagiatsvorwürfen hat sie sich aber distanziert.

Anzeige

“Nice to hear Rammstein have been so influenced by David Harrow’s and my little number!”, schreibt die Britin Anne Clark auf ihrer Facebook-Seite und verlinkt auf das neue Stück “Deutschland” von Rammstein.

In der vorigen Woche hatte es in den deutschen Medien eine Debatte über die Grenzen der Kunstfreiheit gegeben. Mehrere Politiker und auch Vertreter jüdischer Verbände kritisierten die Promo-Aktion am Donnerstag aufs Schärfste (MEEDIA berichtete).

Vor 35 Jahren veröffentlichte Clark gemeinsam mit David Harrow das Stück “Our Darkness”, einer der erfolgreichsten Titel der Musikerin. Nun erkennt sie in Rammsteins Track musikalische Parallelen. Ihr Fazit: “Who said anything about plagiarism?!”

Nun, hören Sie selbst. Hier das Stück von 1984:

Anzeige

Und hier das neue Lied von Rammstein (ab Minute 0:55):

Update, 02. April, 15.15 Uhr: 

Musikerin Anne Clark hat sich nun in einem weiteren Facebook-Posting zu den Reaktionen auf ihr Posting geäußert. Sie betont: “I have never claimed Rammstein plagiarised ‘Our Darkness’.” Sie habe den Song erst gehört, nachdem zahlreiche Mails und Nachrichten auf die Ähnlichkeit der Intros verwiesen hätten. Hätten David Harrow und sie bei jedem Song von Plagiat gesprochen, der mit einem “arpeggio synth intro” beginnt, hätten sie die vergangenen 36 Jahre nichts anderes getan, so die Klarstellung der Britin.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Gibt es für Musiker ein “VroniPlag” wo sie bei jeder Note und jeder Textzeile nachsehen können, ob nicht schon einmal irgendjemand irgendwo irgendwann diese Note oder Zeile in irgendeiner Form veröffentlicht hat?

  2. Die Schwelle, ob in der heutigen Musik etwas ein Plagiat ist oder nicht ist, die ist bei der Qualität der heute vortragenden Musiker ziemlich niedrig. Man nehme sich einfach nur die Musik der Scorpions. So manches was die spielen hat bereits Jimi Hendrix gespielt oder Black Sabath. Manchmal hat Hendrix auf der Bühne nur seine Gitarre gestimmt und schwupp hat jemand 10 Jahre später daraus einen Song gemacht. Auch Hendrix hat viel abgekupfert. Auch Frank Zappa. Letzterer konnte wenigsten Noten lesen und schreiben und vor allem Musik komponieren und arrangieren. Dazu ist bei der Masse der heute tätigen Musiker ein “echter Musiker” nötig, der das im Hintergrund gegen Bezahlung erledigt.

    Ich finde es auch bedenklich, wenn jemand “echte” Musiker bezahlen muß, damit die eigene Musik in Akkorde bzw. Arragements bzw. Noten gefaßt wird. Siehe die Rockband Scorpions und deren Gerichtsprozess gegen einen dieser bezahlten Arrangeure. Was während des damaligen Gerichtsprozess alles über Klaus Meine und seine Kreativität ans Licht gekommen ist, dass läßt mir die Haare hoch stehen …

    Ich denke bei Rammstein wird es sich ähnlich verhalten. Ob deren Schlagzeuger wohl eine Polka trommeln könnte oder das wie der Schlagzeuger der Band Metallica ablehnt, weil eine Polka doch etwas zu primitiv ist?

  3. Ich finde es auch interessant, dass die Musik des Intros des Rammstein-Songs (ab 0.25) sehr “inspiriert” vom Film “Sicario”, Thema “The Beast”, ist (und da hängen auch die Leichen). Aber dafür hat Jóhann Jóhannsson ja auch einen Oscar bekommen…  Just sayin’

  4. Ob es ein Plagiat ist oder nicht sollen die Profis klären. Nur: an welcher Stelle geht “Deutschland” an die Grenze der Kunstfreiheit? Ist es nicht eher so, dass die Berufsempörten automatisch zu singen angefangen haben?

  5. Plagiat? – damit wird sie im Deutschland dieser Tage keine Chance haben.
    Die Neubesetzung des Posten Familienministerin wird diese Koalition nicht überstehen. Also Plagiatsvorwürfe sind sowas von Nazi

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia