Partner von:
Anzeige

“Möchte das Spiel nicht spielen”: Großinvestor Warren Buffett äußert sich skeptisch zu Apples Video-Streaming-Dienst

Apple setzt auf Hollywood-Glamour. Aber ziehen die Zuschauer mit?
Apple setzt auf Hollywood-Glamour. Aber ziehen die Zuschauer mit? © Apple

Apples enttäuschende Content-Keynote hallt weiter nach. Für Medienbeobachter waren die Ankündigungen zu vage, für die Wall Street ist die Erlösperspektive des neuen Video-Dienstes zu unklar. Auch Apple-Großinvestor Warren Buffett sieht den Vorstoß des Kultkonzerns aus Cupertino in den hart umkämpften Fernsehmarkt der Zukunft, der von kostspieligen Eigeninhalten bestimmt wird, als schwierig an. Gleichzeitig erklärt Buffett: "Apple kann sich den einen oder anderen Fehler erlauben“.

Anzeige

Apples Großoffensive in die Fernseh- und Filmindustrie könnte zum langwierigen Verlustgeschäft werden, befürchtet die Wall Street.

“Der entscheidende Faktor des Erfolgs wird nicht sein, ob Apple sich ihn leisten kann, sondern ob Apple gewillt ist, sich ihn zu leisten”, legten die Analysten von Morgan Stanley nach der Keynote am Montag den Finger in die Wunde des neuen Geschäftsfelds. Was schließlich gerne vergessen wird: Content kostet – und das angesichts der immer größeren Konkurrenz immer mehr.

“Apple kann sich den einen oder anderen Fehler erlauben”

Das ist auch Großinvestor Warren Buffett klar. “Ich wünsche mir, dass sie Erfolg haben, aber sie können sich den einen oder anderen Fehler erlauben”, spielt Buffett gegenüber dem Finanzinformationsdienst CNBC auf Apples gigantisches Cash-Polster von aktuell knapp 250 Milliarden Dollar an, von dem allerdings 120 Milliarden Dollar Verbindlichkeiten abgezogen werden müssen.

Für Buffett sind mögliche Fehltritte angesichts der üppigen Barmittel kein Problem. “Apple sollte Dinge ausprobieren, auch wenn sie nicht funktionieren. Man will auch nicht die Aktie eines Unternehmens kaufen, das schon alles richtig macht”, nimmt die 88-jährige Investmentlegende den nach Microsoft zweitwertvollsten Konzern der Welt in Schutz.

Anzeige

TV-Markt: “Es wird ein sehr, sehr hart umkämpfter Wettbewerb”

Gleichzeitig äußerte sich das “Orakel aus Omaha” skeptisch zur Apples Perspektiven im hart umkämpften Streaming-Markt. “Es gibt bereits sehr große Spieler, die um die zwei Augen der Zuschauer kämpfen”, erklärt Buffett gegenüber CNBC.

“Es gibt viele sehr smarte Leute mit einer Menge Ressourcen, die herauszufinden versuchen, wie man eine weitere halbe Stunde Zeit (der Zuschauer – Anmerkung der Redaktion) ergattert. Ich möchte dieses Spiel nicht spielen”, äußerte sich Buffett skeptisch zu den Zukunftsaussichten auf dem Fernsehmarkt der Zukunft.

In zehn Jahren bekämen Zuschauer die Inhalte direkt geliefert, die sie wollten, merkt Buffett an. “Es wird ein sehr, sehr hart umkämpfter Wettkampf – und der Zuschauer wird dabei der Gewinner sein”, wagt der erfolgreichste Investor aller Zeiten einen Blick in die Glaskugel der TV-Branche.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia