Partner von:
Anzeige

“Brecht”-Zweiteiler der ARD stößt auf sehr geringes Interesse, Betrug-Special von “Aktenzeichen XY” auf sehr großes

Tom Schilling als Bertold Brecht im ARD-Zweiteiler “Brecht”
Tom Schilling als Bertold Brecht im ARD-Zweiteiler "Brecht"

Heinrich Breloers Doku-Drama über Bertolt Brecht war kein großer Publikumserfolg. Nur 2,11 Mio. und 1,63 Mio. Menschen interessierten sich am Mittwochabend ab 20.15 Uhr im Ersten, die Marktanteile lagen bei enttäuschenden 6,8% und 7,3%. Ganz anders die Zahlen des "Vorsicht, Betrug!"-Specials von "Aktenzeichen XY": 5,64 Mio. sind die beste "XY"-Zuschauerzahl seit über einem Jahr.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. “Brecht”-Zweiteiler der ARD stößt auf sehr geringes Interesse

Zu befürchten war es schon vor der Ausstrahlung, dass das Thema Bertolt Brecht nicht unbedingt ein Thema ist, dass Massen der Bevölkerung drei Stunden lang fesselt. Doch der “Brecht”-Zweiteiler der ARD war u.a. mit Tom Schilling in der Hauptrolle glänzend besetzt und erhielt gute bis sehr gute Kritiken. Dennoch sahen nun im Ersten nur 2,11 Mio. die ersten 90 Minuten und gar nur 1,63 Mio. die zweiten 90 Minuten. Von Teil 1 zu Teil 2 ging also nochmal eine halbe Million Zuschauer verloren. Die 20-Uhr-“Tagesschau” hatten im Ersten noch 4,72 Mio. Leute gesehen, danach schalteten dann viele um oder ab. Die Marktanteile von 6,8% und 7,3% sind eine Enttäuschung. Im jungen Publikum lief es naturgemäß noch bescheidener: 380.000 und 310.000 14- bis 49-Jährige reichten hier nur für 3,9% und 4,4%.

2. “Aktenzeichen XY” holt mit “Vorsicht, Betrug!” die beste Zuschauerzahl seit Januar 2018

Die Schwäche des Ersten kam offenbar u.a. dem ZDF zugute. Dort schalteten 5,64 Mio. Leute das “Aktenzeichen XY-Spezial: Vorsicht, Betrug!” ein. Das ist für “XY” sogar die beste Zuschauerzahl seit Januar 2018. Der Marktanteil lag am Mittwochabend bei 18,2%, der souveräne Tagessieg war die Folge. Hinter “XY” finden sich in den Mittwochs-Charts drei Nachrichtensendungen: die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten mit 4,72 Mio. und 15,9%, das “heute journal” des ZDF mit 4,37 Mio. und 16,0%, sowie die 19-Uhr-“heute”-Sendung des ZDF mit 3,90 Mio. und 16,6%.

3. RTL siegt im jungen Publikum, “Grey’s Anatomy” kehrt mit guten Quoten zurück

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für “Aktenzeichen XY” zwar ebenfalls sehr gut, die 1,19 Mio. jungen Zuschauer und der Marktanteil von 12,1% reichten aber nicht für den Tagessieg. Der ging an “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” (1,55 Mio. / 19,4%), gefolgt von “Mario Barth deckt auf” (1,54 Mio. / 16,0%). Die Barth-Show steigerte sich damit gegenüber der Vorwoche, kam aber nicht an die noch bessere Zahl von vor einem Jahr heran. Bei ProSieben sahen 1,09 Mio. und 1,16 Mio. 14- bis 49-Jährige die beiden ersten neuen “Grey’s Anatomy”-Folgen, die Marktanteile lagen damit bei starken 11,2% und 12,2%.

4. kabel eins besiegt mit Terence-Hill-Abend sogar Sat.1

Einen tollen Abend erlebte kabel eins: Mit dem Film “Zwei sind nicht zu bremsen” und der Doku “Die Terence Hill Story” beging man den 80. Geburtstag des Schauspielers, wenn auch zwei Tage zu früh. 550.000 und 540.000 sahen die beiden Sendungen, die Marktanteile lagen bei guten 6,1% und grandiosen 11,2%. Damit landete kabel eins am Abend vor Vox, RTL II und sogar Sat.1. Dort blieb “Die Unglaublichsten… Gänsehautmomente” mit 520.000 jungen Zuschauern bei nur 5,8% hängen. Vox kam mit zwei neuen Folgen “New Amsterdam” nicht über 5,1% und 5,5% hinaus und RTL II erreichte mit den “Teenie-Müttern” 5,2%, mit “Lecker Schmecker Wollny” danach nur 3,3%.

5. “Wilsberg” und “Ein starkes Team” bescheren zdf_neo phänomenale Quoten

Zu den ganz großen Siegern des Abends zählt erneut auch die “Wilsberg”-Wiederholung bei zdf_neo: 2,81 Mio. sahen ab 20.15 Uhr zu, der Marktanteil lag bei unglaublichen 9,1%. Um ein Haar wäre der Krimi sogar in die Tages-Top-Ten gesprungen, er erreichte Platz 11. Nur das ZDF und RTL begrüßten um 20.15 Uhr ein noch größeres Publikum, “Brecht” hingegen landete deutlich hinter zdf_neo. “Ein starkes Team” erreichte ab 21.45 Uhr ebenfalls noch grandiose 2,22 Mio. Zuschauer und verpasste mit 9,9% sogar die 10%-Marke nur hauchdünn. Zu den kleineren Sendern gehört zdf_neo längst nicht mehr. Bei den Dritten setzte sich unterdessen die WDR-“Lokalzeit” mit 1,50 Mio. Zuschauern an die Spitze, bei arte sahen immerhin 810.000 Leute den Film “Paula” über Paula Modersohn-Becker. Im jungen Publikum noch erwähnenswert: Nitro und die 290.000 14- bis 49-Jährigen, die der “Bourne Identität” um 201.5 Uhr starke 3,1% bescherten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Brecht” lief ja schon am Freitag auf ARTE.
    Und die “Berliner Ensemble”-Doku war auch schon am Freitag auf ARTE zu sehen.
    Die anderen Sendungen liefen wohl kaum schon 5 Tage vorher im Öffentlich-Rechtlichen!!!

  2. Tja, Salonkommunisten haben wir schon genug. Dafür ist das Publikum nicht mehr reif genug. Die Älteren schauen sich so einen Schmonz nicht an, weil sie in der Schule mit Brecht geknechtet und auf Linie gebracht wurden. Die Jungen kennen ihn zum Glück nicht mehr und wenn, hat er ihnen nichts zu sagen. So ein typischer linker Bildungsbürgerfilm. Gibt sicher wieder Preise.

  3. Auch ich fand “Brecht” ganz große Klasse. Das lief bei mir in der Stammkneipe, wo normalerweise nur Fussballspiele öffentlich gezeigt werden.

    Ich freue mich bereits heute auf “Dutschke” Teil 1 bis 3 und “Joschka” Teil 1 bis 9. Das wird der totale Wahnsinn und beschert meinem Kneipier bestimmt einen Riesenumsatz.

    1. Sicher spannend. Joschka Teil 1, wie er Polizisten grillt und Teil 7, wie er Serben grillt und ….

      1. Das Leben von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und ihr heldenhafter Kampf für die demokratische Sowjetdiktatur bitte nicht vergessen.

  4. Brecht 1+2 Teil waren absolut überzeugend. Die Darsteller waren gut besetzt, und haben ihr Spiel glaubhaft in guter Qualität umgesetzt. Insgesamt eine gelungene Produktion. Die Quoten sind etwas mager, aber vertretbar.

  5. Langsam frag ich mich jeden Tag, was mit nur in Gesellschaft kaputt ist. Dieses Brecht Special war für mich das erste Mal dieses Jahr dass ich ARD eingeschaltet habe, die Tagesschau läuft bei mir mittlerweile auf YouTube. Fand den Schilling auch nice, sein Ego passt jut zum frühen Brecht. Voll schade, dass diese wunderbar aufbereitete Doku-Film nicht angekommen ist, ich war entzückt.

  6. „ein Thema ist, dass Massen der Bevölkerung drei Stunden lang fesselt.“

    Ein s zu viel.

  7. Auf Nitro schauen sich mehr als 1 Mio. Zuschauer nen 40 Jahre alten Bond-Schinken an und der ARD verschwendet Millionen für irgendein Geläpp mit ähnlichen Einschaltquoten. Na hoffentlich hat man die Beitragszahlungen auch gerecht im Gestrüpp der anstaltsnahen Produktionsfirmen verteilt.

  8. Ganz ehrlich, Tom Schilling als Brecht.. eine Fehlbesetzung. Dass der spielen kann – wie so viele andere auch – wissen wir.. er bekommt ja auch tolle Rollen. Aber Brecht nehme ich dem Bübli nicht ab! Und wenn man schon relevantes Fernsehen an so jemandem wie Brecht “aus-übt”, dann sollte man wenigstens ein Händchen dafür haben, was die alten UND die jungen Leute sehen wollen und WIE sie es sehen wollen. SO wird das nix.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia