Partner von:
Anzeige

Audio-MA-Analyse mit den Top Tens aus allen Bundesländern: Spotify gewinnt fast überall massiv hinzu

Agma_deutschland-karte.jpg

Die Audio-Streaming-Plattform hat in fast ganz Deutschland massiv Hörer hinzu gewonnen. Wie die neuesten Zahlen der Audio-MA (früher Radio-MA) zeigen, gehört Spotify in fast allen Bundesländern inzwischen zu den zehn erfolgreichsten Angeboten. Bei den 14- bis 29-Jährigen schlägt Spotify bundesweit sogar bereits alle Radiosender. MEEDIA blickt auf die reichweitenstärksten Sender und Angebote aller 16 Länder.

Anzeige

Wir beginnen unsere Deutschland-Reise in Schleswig-Holstein. Marktführer bleibt dort wenig überraschend R.SH. Nach dem Minus von 66.000 Hörern in der vorigen MA legt der Sender diesmal wieder um 63.000 zu, hat das Minus damit also beinahe wieder ausgeglichen. Die Tagesreichweite (Mo-So) beträgt damit nun 698.000. Der Vorsprung auf NDR 2 und NDR 1 Welle Nord wächst auf 231.000 bzw. 270.000 Hörer pro Tag. Neben R.SH gewann in der Top Ten auch Radio Hamburg deutlich hinzu, sowie auf Platz 10 der Streaming-Dienst Spotify. Deutliche Verluste muss hingegen delta radio verkraften.

Zu Spotify muss noch dazu gesagt werden, dass die Audio-MA nur die Nutzer ausweist, die Spotify kostenlos hören, denn nur sie sind für die Werbung relevant. Inklusive der Premium-Kunden, die rund 10 Euro monatlich für den Streaming-Dienst zahlen, wären die Reichweiten dementsprechend noch deutlich größer als es in den Rankings zu erkennen ist.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Schleswig-Holstein*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 R.SH Radio Schleswig-Holstein 698.000 63.000 9,9%
2 NDR 2 467.000 2.000 0,4%
3 NDR 1 Welle Nord 428.000 30.000 7,5%
4 N-Joy 212.000 -3.000 -1,4%
5 Radio Hamburg 195.000 16.000 8,9%
6 NDR Info 156.000 10.000 6,8%
7 Radio Bob! Rockt Schleswig-Holstein 128.000 9.000 7,6%
8 delta radio 110.000 -15.000 -12,0%
9 NDR 90,3 94.000 -5.000 -5,1%
10 Spotify 90.000 15.000 20,0%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Hamburg liegt Radio Hamburg unangefochten an der Spitze: Mit 351.000 Hörern pro Tag verweist der Privatsender das öffentlich-rechtliche Quartett NDR 2, NDR 90,3, N-Joy und NDR Info auf die Plkätze 2 bis 5. Einziger Gewinner unter diesen vier Sendern: N-Joy. Auf den Rängen 8 und 9 steigerten sich wiederum Spotify, sowie das Klassik Radio sogar um 20,0% bzw. 25,0%.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Hamburg*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 Radio Hamburg 351.000 2.000 0,6%
2 NDR 2 241.000 -12.000 -4,7%
3 NDR 90,3 206.000 -16.000 -7,2%
4 N-Joy 102.000 6.000 6,3%
5 NDR Info 101.000 -12.000 -10,6%
6 Energy Hamburg 93.000 -6.000 -6,1%
7 Deutschlandfunk 66.000 -4.000 -5,7%
8 Spotify 66.000 11.000 20,0%
9 Klassik Radio 65.000 13.000 25,0%
10 Hamburg Zwei 54.000 -2.000 -3,6%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Niedersachsen liegt im Gegensatz zu Schleswig-Holstein und Hamburg kein Privatsender vorn. Beliebtester Anbieter ist hier NDR 1 Niedersachsen, mit hauchdünnem Vorsprung vor NDR 2. Beide büßten erneut Reichweite ein, während radio ffn auf Rang 3 erneut Hörer hinzu gewann. Der Vorsprung des NDR-Duos ist aber noch groß genug. Deutliche prozentuale Verluste erlitten 89.0 RTL und der Deutschlandfunk, massiv nach oben ging es für Radio 21 und Spotify.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Niedersachsen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 NDR 1 Niedersachsen 1.347.000 -24.000 -1,8%
2 NDR 2 1.332.000 -18.000 -1,3%
3 radio ffn 1.056.000 36.000 3,5%
4 Antenne Niedersachsen 831.000 51.000 6,5%
5 N-Joy 508.000 -33.000 -6,1%
6 Radio 21 333.000 35.000 11,7%
7 89.0 RTL 308.000 -53.000 -14,7%
8 NDR Info 270.000 -2.000 -0,7%
9 1Live 232.000 5.000 2,2%
10 Spotify 224.000 50.000 28,7%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Auch in Bremen dominiert das öffentlich-rechtliche Radio: Bremen Eins führt hier trotz Verlusten noch knapp vor Bremen Vier. Stärkster Privatsender ist Energy Bremen mit einer Tagesreichweite von 71.000 Hörern. Die größten Gewinne verzeichnet radio ffn, das sich in Bremen um satte 45,8% steigerte. Ebenfalls dick im Plus: Spotify. Zweistellige prozentuale Verluste gab es hingegen für NDR 1 Niedersachsen und Bremen Zwei.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Bremen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 Bremen Eins 115.000 -7.000 -5,7%
2 Bremen Vier 107.000 7.000 7,0%
3 Energy Bremen 71.000 5.000 7,6%
4 NDR 2 46.000 2.000 4,5%
5 radio ffn 35.000 11.000 45,8%
6 Antenne Niedersachsen 30.000 0 0,0%
7 NDR 1 Niedersachsen 30.000 -4.000 -11,8%
8 Bremen Zwei 27.000 -5.000 -15,6%
9 Deutschlandfunk 26.000 -1.000 -3,7%
10 Spotify 25.000 6.000 31,6%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen erreichen vier Anbieter siebenstellige Tagesreichweiten. radio NRW führt dabei weiterhin mit 4,524 Mio. Hörern, verlor im Vergleich zur vorigen MA aber deutliche 161.000. Sogar um 171.000 Hörer ging es für WDR 2 nach unten, das nun bei 3,265 Mio. liegt. 1Live und WDR 4 folgen mit 2,790 Mio. und 2,200 Mio., WDR 4 ist zudammen mit Spotify der größte Gewinner. Deutliche Verluste verzeichnen auf den Rängen 9 und 10 die Sender SWR3 und NDR 2 aus Nachbar-Bundesländern.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Nordrhein-Westfalen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 radio NRW 4.524.000 -161.000 -3,4%
2 WDR 2 3.265.000 -171.000 -5,0%
3 1Live 2.790.000 -19.000 -0,7%
4 WDR 4 2.200.000 91.000 4,3%
5 WDR 5 775.000 -36.000 -4,4%
6 Spotify 449.000 99.000 28,3%
7 Deutschlandfunk 362.000 -18.000 -4,7%
8 WDR 3 345.000 -25.000 -6,8%
9 SWR3 239.000 -30.000 -11,2%
10 NDR 2 168.000 -23.000 -12,0%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Nur minimale Veränderungen gibt es auf den ersten vier Plätzen der hessischen Tabelle: Hit Radio FFH führt hier weiterhin, büßte zarte 0,8% ein. hr3 holte minimal auf, mit einem Plus von 0,1%. Für hr4 ging es um 2,6% nach unten, für hr1 um 0,6%. Deutlichere Verluste verzeichnen planet radio – zum wiederholten Male – und hr-iNfo. Die größten Reichweitengewinner finden sich auf den Rängen 9 und 10: Spotify und der Deutschlandfunk.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Hessen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 Hit Radio FFH 1.170.000 -10.000 -0,8%
2 hr3 888.000 1.000 0,1%
3 hr4 566.000 -15.000 -2,6%
4 hr1 538.000 -3.000 -0,6%
5 planet radio 320.000 -32.000 -9,1%
6 Radio Bob! 304.000 5.000 1,7%
7 hr-iNfo 274.000 -51.000 -15,7%
8 You FM 263.000 8.000 3,1%
9 Spotify 162.000 42.000 35,0%
10 Deutschlandfunk 160.000 37.000 30,1%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Im kleinen Saarland reichen 209.000 Hörer pro Tag für die Marktführerschaft, weniger sind es nur in Bremen. Platz 1 geht hier wie gehabt an SR 3 Saarlandwelle. Nach dem Plus von 33.000 Hörern bei der vorigen MA geht es für den Sender diesmal aber um 17.000 nach unten. Zulegen konnten hingegen bigFM Saarland und wiederum Spotify, das sich im Saarland sogar um 80,0% steigerte.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender im Saarland*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 SR 3 Saarlandwelle 209.000 -17.000 -7,5%
2 Radio Salü 194.000 0 0,0%
3 SR 1 Europawelle 187.000 -2.000 -1,1%
4 Dasding / 103.7 Unser Ding 65.000 -1.000 -1,5%
5 SWR3 60.000 6.000 11,1%
6 bigFM Saarland 48.000 10.000 26,3%
7 RTL Radio 29.000 -7.000 -19,4%
8 Spotify 27.000 12.000 80,0%
9 SR 2 KulturRadio 25.000 0 0,0%
10 RPR1 25.000 4.000 19,0%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Rheinland-Pfalz ist eins der beiden Bundesländer, in dem SWR3 vorn liegt. 759.000 Hörer sind es hier pro Tag, 5.000 weniger als beim letzten Mal. RPR1 folgt mit größeren Verlusten dahinter, vor SWR1 RP, das aber deutlich aufholt. Ebenfalls dick im Plus: SWR4 RP, bigFM Hot Music Radio, Hit Radio FFH, Spotify und Dasding / 103.7 Unser Ding. Verluste gab es in der gesamten Top Ten nur für RPR1.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Rheinland-Pfalz*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 SWR3 759.000 -5.000 -0,7%
2 RPR1. 521.000 -29.000 -5,3%
3 SWR1 RP 469.000 29.000 6,6%
4 SWR4 RP 416.000 37.000 9,8%
5 bigFM Hot Music Radio 294.000 36.000 14,0%
6 Hit Radio FFH 140.000 18.000 14,8%
7 Rockland Radio 122.000 1.000 0,8%
8 Spotify 102.000 15.000 17,2%
9 Deutschlandfunk 94.000 2.000 2,2%
10 Dasding / 103.7 Unser Ding 83.000 13.000 18,6%
ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Baden-Württemberg*

In Baden-Württemberg liegt SWR3 noch deutlicher vor der Konkurrenz: Mit 2,179 Mio. Hörern pro Tag verzeichnet der Sender hier eine Reichweite, die beinahe doppelt so groß ist wie die der Nummer 2 SWR1 BW. Auch SWR4 BW knackt auf Platz 3 die Mio.-Marke, gewann im Gegensatz zu SWR3 und SWR1 BW auch Hörer hinzu. Größter Gewinner in Baden-Württemberg ist wiederum Spotify, deutlich nach unten ging es für SWR2.

Anzeige

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Baden-Württemberg*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 SWR3 2.170.000 -83.000 -3,7%
2 SWR1 BW 1.149.000 -37.000 -3,1%
3 SWR4 BW 1.146.000 25.000 2,2%
4 Hitradio antenne 1 676.000 -37.000 -5,2%
5 bigFM Der neue Beat 499.000 27.000 5,7%
6 Radio 7 493.000 -20.000 -3,9%
7 Deutschlandfunk 338.000 22.000 7,0%
8 Spotify 319.000 93.000 41,2%
9 Dasding / 103.7 Unser Ding 282.000 -14.000 -4,7%
10 SWR2 206.000 -32.000 -13,4%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Bayern liegt das Spitzen-Trio vergleichsweise nah beieinander: Bayern 1 verlor einiges von seinem Vorsprung, weil man 25.000 Hörer verlor, während Antenne Bayern 76.000 hinzu gewann. Nicht weit dahinter folgt dann noch Bayern 3. Die größten prozentualen Aufsteiger heißen aber B5 aktuell, Bayern 2 und Spotify, um mehr als 10% nach unten ging es für Radio Arabella.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Bayern*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 Bayern 1 2.752.000 -25.000 -0,9%
2 Antenne Bayern 2.647.000 76.000 3,0%
3 Bayern 3 2.381.000 27.000 1,1%
4 B5 aktuell 637.000 60.000 10,4%
5 Bayern 2 537.000 86.000 19,1%
6 Spotify 371.000 75.000 25,3%
7 Rock Antenne 299.000 -13.000 -4,2%
8 Gong 96.3 München 252.000 0 0,0%
9 Radio Arabella 221.000 -31.000 -12,3%
10 Energy München 215.000 2.000 0,9%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Der umkämpfteste Radiomarkt Deutschlands bleibt der in Berlin. 104.6 RTL bleibt hier Marktführer bei der Tagesreichweite, allerdings nur noch knapp vor dem Berliner Rundfunk 91.4. 200.000 Hörer und mehr pro Tag erreichen zudem noch radioeins, das mit einem 12,8%-Plus am deutlichsten zulegte, sowie rbb 88.8 und 94,3 rs2. Größter prozentualer Verlierer innerhalb der Top Ten ist Jam FM, Spotfify findet sich hier nur auf Platz 16, gewann aber 18,1% hinzu.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Berlin*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 104.6 RTL 284.000 -19.000 -6,3%
2 Berliner Rundfunk 91.4 269.000 5.000 1,9%
3 radioeins 221.000 25.000 12,8%
4 rbb 88.8 206.000 14.000 7,3%
5 94,3 rs2 200.000 0 0,0%
6 Inforadio 176.000 9.000 5,4%
7 98.8 Kiss FM 146.000 10.000 7,4%
8 105'5 Spreeradio 146.000 -10.000 -6,4%
9 Energy Berlin 134.000 -11.000 -7,6%
10 Jam FM 128.000 -16.000 -11,1%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Brandenburg schneidet Spotify am schlechtesten ab, belegt nur Platz 22 – trotz des 37,9%-Plus auf nun 40.000 Hörer pro Tag. Ganz vorn stattdessen: Antenne Brandenburg mit 381.000 Hörern vor BB Radio und 104.6 RTL. Alle drei gewannen minimal hinzu. Deutlichere Gewinne verzeichnen der Berliner Rundfunk 91.4 und 98.8 Kiss FM, mehr las 10% verloren hat in Brandenburg 94,3 rs2.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Brandenburg*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 Antenne Brandenburg 381.000 4.000 1,1%
2 BB Radio 313.000 5.000 1,6%
3 104.6 RTL 181.000 1.000 0,6%
4 Berliner Rundfunk 91.4 175.000 18.000 11,5%
5 94,3 rs2 135.000 -31.000 -18,7%
6 Fritz 101.000 -10.000 -9,0%
7 98.8 Kiss FM 101.000 21.000 26,3%
8 radioeins 100.000 -2.000 -2,0%
9 Inforadio 97.000 -9.000 -8,5%
10 rbb 88.8 90.000 -7.000 -7,2%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Mecklenburg-Vorpommern verzeichnen die drei Top-Sender wie schon beim letzten Mal zum Teil heftige Hörer-Verluste. Für NDR 1 Radio MV ging es diesmal um 29.000 Hörer nach unten, für die Ostseewelle Hit-Radio MV um 38.000 und für Antenne MV um 22.000. Zulegen konnten hingegen die Kanäle auf den Rängen 6 bis 9: radio B2, NDR Info, NDR 1 Welle Nord und Deutschlandfunk Kultur.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Mecklenburg-Vorpommern*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 NDR 1 Radio MV 371.000 -29.000 -7,2%
2 Ostseewelle Hit-Radio MV 305.000 -38.000 -11,1%
3 Antenne MV 258.000 -22.000 -7,9%
4 NDR 2 164.000 11.000 7,2%
5 N-Joy 129.000 -3.000 -2,3%
6 radio B2 65.000 10.000 18,2%
7 NDR Info 54.000 6.000 12,5%
8 NDR 1 Welle Nord 36.000 8.000 28,6%
9 Deutschlandfunk Kultur 32.000 5.000 18,5%
10 Deutschlandfunk 32.000 -6.000 -15,8%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Sachsens Marktführer mdr Sachsen verlor unterdessen fast alle bei der vorigen MA hinzu gewonnen Hörer wieder. Im vergangenen Sommer ging es um 103.000 Hörer nach oben, diesmal um 101.000 nach unten. Die klare Nummer 1 bleibt der Sender dennoch – vor mdr Jump, das sich klar steigerte und Radio PSR. Ebenfalls dick im Plus liegen noch Hitradio RTL Sachsen und Spotify, deutliche Verluste gab es für mdr Kultur.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Sachsen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 mdr Sachsen 855.000 -101.000 -10,6%
2 mdr Jump 470.000 30.000 6,8%
3 Radio PSR 462.000 -6.000 -1,3%
4 R.SA 333.000 16.000 5,0%
5 Hitradio RTL Sachsen 272.000 42.000 18,3%
6 Energy Sachsen 215.000 15.000 7,5%
7 Deutschlandfunk 193.000 3.000 1,6%
8 mdr aktuell 193.000 -6.000 -3,0%
9 mdr Kultur 120.000 -24.000 -16,7%
10 Spotify 70.000 19.000 37,3%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

In Sachsen-Anhalt blieben die Top-Sender fast auf ihrem identischen Niveau der vorigen MA: radio SAW und mdr Sachsen-Anhalt gewannen minimal Reichweite hinzu, Radio Brocken erreichte genau den gleichen Wert wie beim letzten Mal. 89.0 RTL verlor weiter hinten 11,2%, Spotify gewann 22,2% hinzu.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Sachsen-Anhalt*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 radio SAW 531.000 4.000 0,8%
2 mdr Sachsen-Anhalt 504.000 6.000 1,2%
3 Radio Brocken 312.000 0 0,0%
4 mdr Jump 207.000 14.000 7,3%
5 mdr Sputnik 141.000 5.000 3,7%
6 89.0 RTL 103.000 -13.000 -11,2%
7 mdr aktuell 67.000 -5.000 -6,9%
8 mdr Sachsen 63.000 5.000 8,6%
9 Radio PSR 46.000 -5.000 -9,8%
10 Spotify 44.000 8.000 22,2%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Thüringens Nummer 1 mdr Thüringen gehört zu den Gewinnern: 9,3% über dem Vergleichswert liegt der Sender, baute seinen Vorsprung auf Antenne Thüringen damit aus. Beim letzten Mal hatte man noch 51.000 Hörer verloren. mdr Jump und LandesWelle Thüringen folgen dahinter. Zweistellige prozentuale Verluste verzeichnet radio Top 40, zweistellige prozentuale Gewinne der Deutschlandfunk.

ma 2019 Audio I: Die Top-Sender in Thüringen*

Platz Sender 2019 I vs. 2018 II  
1 mdr Thüringen 507.000 43.000 9,3%
2 Antenne Thüringen 414.000 8.000 2,0%
3 mdr Jump 295.000 0 0,0%
4 LandesWelle Thüringen 232.000 -3.000 -1,3%
5 radio Top 40 89.000 -11.000 -11,0%
6 mdr aktuell 81.000 3.000 3,8%
7 89.0 RTL 78.000 3.000 4,0%
8 mdr Kultur 67.000 0 0,0%
9 Deutschlandfunk 65.000 10.000 18,2%
10 Bayern 3 41.000 -3.000 -6,8%
*Tagesreichweiten (Mo.-So.) // Daten-Quelle: ma 2019 Audio I / Tabelle: MEEDIA

Zusammenfassend findet sich Spotify also inzwischen in 12 der 16 Länder-Top-Tens. Nur in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen liegt man noch hinter mehr als neun Radiosendern. In 14 der 16 Länder gewann Spotify zudem mindestens 17% an Reichweite hinzu, in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen verlor der Streamingdienst erstaunlicherweise sogar Hörer. Auf die gesamte Bundesrepublik gerechnet, kommt Spotify auf 2,146 Mio. Hörer pro Tag – zahlende Premium-Kunden wie oben erwähnt nicht mitgerechnet. Bei den 14- bis 29-Jährigen verzeichnet unter allen Radiosendern nur 1Live eine größere Reichweite als Spotify, bei den 14- bis 19-Jährigen liegt der Streamingdienst mit 503.000 Hörern ganz vorn.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia