Partner von:
Anzeige

“Herr Bauer, komm, wir lassen es” – DFB-Präsident Grindel bricht DW-Interview ab, weil ihm die Fragen nicht passen

“Herr Bauer, drei Fragen zu Katar, sonst stehe ich auf.” DFB-Präsident Reinhard Grindel bricht ein Interview mit der Deutschen Welle ab
"Herr Bauer, drei Fragen zu Katar, sonst stehe ich auf." DFB-Präsident Reinhard Grindel bricht ein Interview mit der Deutschen Welle ab

Die Deutsche Welle empfing DFB-Präsident Reinhard Grindel vor seinem Abflug zum FIFA-Council in Miami in Frankfurt zum Interview. Das Gespräch fand ein ungewöhnliches Ende: Weil Grindel die Fragen von DW-Journalist Florian Bauer nicht passten, brach er das laufende Interview ab und ging.

Anzeige

Bauer wollte Grindel zu drei Komplexen befragen: Pläne der FIFA zu einer internationalen Klub-WM, die Idee einer weltweiten Liga der Nationalmannschaften, einer so genannten Global Nations League, und die mögliche Erhöhung der Teilnehmerzahl bei der FIFA-WM 2022 in Katar.

Bauer versuchte Grindel mit verschiedenen Fragen eine Position zu der Global Nationas League zu entlocken, der DFB-Präsident wich stets aus. Nachdem Grindel gesagt hatte, dass die FIFA die wirtschaftlichen Grundlagen für eine solche Liga der Nationalmannschaften nicht benannt habe, bringt DW-Mann Bauer die 25 Milliarden Euro ins Spiel, die Investoren aus der arabischen Welt und Asien für eine Klub-WM und eine Global Nations League zu zahlen bereit wären. An dieser Stelle wird es Grindel zuviel:

DW: Es geht ja bei beiden Wettbewerben um insgesamt 25 Milliarden US-Dollar…

Grindel: Herr Bauer, das bringt doch jetzt nichts, Sie versuchen mir immer eine Bemerkung in den Mund zu schieben, mit der Sie was machen können, und ich weiche Ihnen seit zehn Minuten aus. Jetzt machen Sie doch vernünftige Fragen, auf die ich vernünftig antworten kann.

Naja, ich glaube, das mache ich.

Nein.

Ich schließe jetzt ab mit dem 25 Milliarden-Deal (Das Angebot von Investoren an FIFA-Präsident Infantino, 25 Milliarden US-Dollar für die Rechte an Klub-WM und Global Nations League zu zahlen, Anm. d. Red.), das ist ja eine neue Frage…

Also Herr Bauer, ich beantworte jetzt noch drei Fragen zu Katar, und dann ist das Interview beendet.

Lassen Sie mich doch…

Nein, drei Fragen zu Katar und sonst hören wir gleich auf.

Aber Herr Grindel, ich frage doch offen…

Nein, Sie fragen nicht offen, Sie versuchen mir irgendwas in die Schuhe zu schieben …

Gar nicht.

…dass ich sage, es gäbe nie eine Global Nations League.

Das habe ich doch verstanden. Das ist doch in Ordnung, aber da muss ich doch anständig nachfragen.

Herr Bauer, drei Fragen zu Katar, sonst stehe ich auf.

Darf ich jetzt die 25 Milliarden nun noch einbringen?

Nein.

Das habe ich doch inhaltlich bisher noch nicht gefragt.

Herr Bauer, komm, wir lassen es.

(Grindel steht auf, entledigt sich des Mikrofons und geht.)

Das komplette Interview samt Video gibt es hier bei der Deutschen Welle.

Anzeige

Die Deutsche Welle hat die Abbruchszene auch via Twitter verbreitet:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia