Partner von:
Anzeige

Abgänge bei Bild: Diese Führungskräfte verlassen das Boulevard-Blatt, erneuter Chefwechsel im Büro München

Meedia-Bild-Springer-Gebaeude.jpg
©imago/Waldmüller/ Montage: MEEDIA

Bei Bild werden demnächst zwei Leitungsfunktionen neu zu besetzen sein: Mit Fritz Esser steht ein Abgang im Ressort Politik/Wirtschaft an, auch Julia Witt, Ressortleiterin Leben/Wissen wird die Bild-Zeitung verlassen. Beide Journalisten werden sich neuen Aufgaben stellen – unterdessen gab es offenbar auch eine Neubesetzung in München, wo die Redaktionsleiterin Meike Scholten ihren Posten nach kurzer Zeit geräumt hat.

Anzeige

Scholten hatte die Redaktionsleitung in München im April vergangenen Jahres übernommen, nachdem ihr Vorgänger Eric Markuse Bild in Richtung der bayerischen Politik verlassen hatte. Die 45-Jährige war zuvor seine Stellvertreterin. Ihren neuen Posten hat die Journalistin mittlerweile aber wieder geräumt. Dem Vernehmen nach schied sie im Dezember überraschend aus. Kurzerhand installierte Bild-Chefredakteur Julian Reichelt eine zunächst kommissarische Lösung, die nun wohl langfristig übernommen wird.

So soll nach MEEDIA-Infos Daniel Cremer als neuer Redaktionsleiter für Bild Süd agieren. Cremer war zuletzt vom Ressortleiter Unterhaltung zum “Redakteur für besondere Aufgaben” berufen worden, stieg zudem zum Mitglied der Chefredaktion auf. Eines seiner Einsatzgebiete war die in Berlin angesiedelte Koordination der Regionalausgaben. Auf Nachfrage wollte sich ein Bild-Sprecher zu den Personalien oben genannten wie auch zu den folgenden Personalien nicht äußern.

Während die Situation in Bayern zumindest personell geklärt zu sein scheint, werden an anderer Stelle jedoch neue Positionen frei. So wird Julia Witt, bislang Ressortleiterin Leben&Wissen das Boulevardmedium verlassen. Ab Mai wird die Journalistin im Dienste der Stiftung Warentest stehen und dort die Position der journalistischen Leiterin des Teams Haus, Energie, Freizeit und Verkehr übernehmen. Die Personalie hat Stiftung Warentest gegenüber MEEDIA bestätigt. Mit der Journalistin geht eine langjährige Mitarbeiterin der Bild – Witt war eigenen Angaben zufolge seit 2008 in ihrer Position tätig.

Anzeige

Gleiches gilt für den Posten des stellvertretenden Ressortleiters bei Politik/Wirtschaft. Diesen räumen wird Fritz Esser, der vor etwas über zwei Jahren vom Wirtschaftsredakteur aufgestiegen war. Der Journalist, seit 2010 bei Bild und zuvor an der Springer-Akademie, gab seinen Abschied am gestrigen Montag intern bekannt. Nach Informationen von MEEDIA soll Esser im Laufe des Jahres zum Logistik-Dienstleister DB Schenker wechseln, wo er dem Vernehmen nach einen Newsroom für die Unternehmenskommunikation aufbauen werde. Gegenüber MEEDIA wollte sich das Unternehmen allerdings nicht äußern.

Die beiden Abgänge sind nicht die einzigen, die Bild in jüngerer Zeit verzeichnet. Auf Führungsebene gab es in den vergangenen Monaten immer wieder ein Stühlerücken. So verließ bereits im Dezember vergangenen Jahres auch Veronika Illmer die Bild-Zeitung. Sie war seit 2001 in der Art Direktion der Zeitung tätig, zuletzt als Senior Art Direktorin in leitender Funktion mit Büro auf Chefredakteursebene. Bereits im Oktober vergangenen Jahres wechselte Jan Schütz seinen Job – seither steht der ehemalige Ressortleiter Nachrichten (Bund) im Dienste der Mediengruppe RTL. Jüngst wurde auch der Wechsel des leitenden Nachrichten-Redakteurs Michael Manske bekannt, der in die Krisenkommunikation von Volkswagen wechselt. Ebenfalls aus dem Politik-Ressort ausscheiden wird der langjährige Bild-Journalist Rolf Kleine.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei Springer steigen sie immerhin noch auf. Beim Rest bleibt nur der Absprung zum journalistischen Bodensatz Rechernetzwerk, Arvato, HuffPo, oder ganz übel NDR und WDR.

  2. “….verlassen das Boulevard-Blatt…”
    “…das Boulevardmedium verlassen…”
    Was soll diese gleich mehrfache Klassifizierung der “Bild” als “Boulevardmedium” bzw. “Boulevard-Blatt” bezwecken?

      1. Wie wäre es mit “BILD-Zeitung”?
        Mit ihrem Eigennamen.
        So, wie hier üblicherweise auch die anderen Medien benannt werden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia