Partner von:
Anzeige

“Schlechter Stil”: RWE wegen vorzeitiger Veröffentlichung von Pressefragen und Antworten in der Kritik

RWE-Presseteam im Umgang mit der taz
RWE-Presseteam im Umgang mit der taz © Foto: Picture Alliance

Ein Großkonzern mit zweistelligem Milliardenumsatz erhält eine Presseanfrage und veröffentlicht diese samt Statement bei Twitter, ohne dass überhaupt ein Artikel erschienen ist. So geschehen am Mittwochabend zwischen RWE und der taz. Für viele Beobachter ein schwerer Eingriff in die redaktionelle Freiheit, das Energieunternehmen spricht dagegen von einem Versehen – und hat sich entschuldigt.

Anzeige

“Die taz recherchiert zu Hasspostings von RWE-Mitarbeitern. Hassposts sind inakzeptabel und tragen zur Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas bei, egal von wem Sie kommen! Hier – offen & transparent – die taz-Anfrage und unsere Stellungnahme.”

Diesen Tweet veröffentlichte das Presseteam von RWE am Mittwochnachmittag über seinen Account. Konkret handelte es sich bei der Recherche um Hass-Postings von RWE-Mitarbeitern in offenen und geschlossenen Facebook-Gruppen. Dem Tweet angehängt waren zwei Bilder: Das eine zeigt einen Screenshot der ursprünglichen Anfrage eines taz-Journalisten (zugestellt am Dienstag, 17:19 Uhr) und das andere einen Screenshot der Stellungnahme des Presseteams (verschickt am Mittwoch, 17:20 Uhr).

Der Tweet der RWE-Pressesprecher ging 33 Minuten später raus, also um 17:53 Uhr. Bei zahlreichen Beobachtern, allen voran Journalisten, sorgte dieses Vorgehen für große Empörung. Einen Thread dazu publizierte taz-Reporter Martin Kaul, der in einem ersten Tweet schrieb: “Das ist nicht offen & transparent, sondern ein unzulässiger Eingriff in die Freiheit des Journalisten und außerdem schlechter Stil. Jederzeit darf RWE-Presse auf eigenen Namen veröffentlichen, was es will.” Mit Verweis auf den aktuellen Fall ginge allerdings das nicht, so der Journalist.

Er betonte zudem, “zu einer ganz wesentlichen redaktionellen Freiheit gehört die Freiheit der Auswahl und die Freiheit des Veröffentlichungszeitraumes, auch die Freiheit, sich zu entscheiden, über etwas nicht zu berichten” und lässt seinen Thread mit folgender Aussagen enden: “Damit möchte also ein Unternehmen die Oberhand über die Berichterstattung gewinnen und Redaktionsfreiheiten und -abläufe unterminieren. Wenn das gängiger Stil wäre, gäbe es keine Pressefreiheit, sondern Informationskrieg.”

Fragwürdige Praxis

Martin Kaul bekam daraufhin von vielen Seiten Unterstützung. In den Tweets kritisierten die Journalisten die Herangehensweise der RWE-Presseabteilung und sahen darin einen Versuch, in die redaktionelle Freiheit einzugreifen. Medienberater Martin Hoffmann stellte dem Konzern gleich mehrere Fragen: “Was genau haben Sie sich eigentlich vor dem Veröffentlichen der Mails hier gedacht? Was Sie hier tun, ist absolut unprofessionell. Wie sollen Journalisten noch mit Ihnen arbeiten, wenn sie befürchten müssen, dass ihre Rechercheanfragen sofort öffentlich gemacht werden?”

Markus Engert von BuzzFeed News Deutschland hatte dazu ebenfalls eine klare Meinung. Er twitterte: “Die Pressestelle von RWE hat sich entschieden, die eingeübte und eingespielte Vertrauenspraxis in der Zusammenarbeit mit Journalisten aufzukündigen.” Einen ganz anderen Aspekt dieser fragwürdigen Praxis zwischen Journalisten und Pressestellen hob Arnd Henze von der ARD hervor: “Die schriftliche Anfrage an eine Pressestelle ist eine urheber- und presserechtlich geschützte Kommunikation. Sie als RWE-Presse zu veröffentlichen, ist nicht nur mieser Stil.” Er schlug der taz-Redaktion vor, “rechtlich” dagegen vorzugehen.

Tim Röhn, Reporter bei der Welt, kann die Aufregung  nicht nachvollziehen. “Was verliert die taz durch diesen Tweet von RWE? Da könnt ihr doch drüber stehen. Ich habe bei der FIFA ganz andere Dinge erlebt und mich trotzdem nie beschwert. Weil Rollenverteilung klar ist”, twitterte er. Daraus entwickelte sich mit Engert und Hoffmann eine Diskussion, in der Röhn unter anderem auf das Verhalten vom DFB im Zuge der Veröffentlichungen des Spiegel verwies:

Anzeige

Für Medienrechtler Professor Ernst Fricke handelt es sich in dem Fall nicht um einen “direkten Eingriff” in die Redaktionsfreiheit, erklärt er gegenüber MEEDIA. Die sei damit “nicht in Frage gestellt”, wenngleich das Handeln von RWE nicht der üblichen Kommunikation entsprechen würde. “Es ist also mindestens aus medienethischer Sicht fragwürdig.” Er merkt zudem an: “Aus urheberrechtlicher Perspektive ist das Ganze ebenfalls grenzwertig. Durch das Veröffentlichen der Anfrage wird die journalistische Idee eines Journalisten zum Allgemeingut.”

“Nicht Absicht, die Recherche zu behindern”

Auf Anfrage erklärt Lothar Lambertz, Leiter RWE-Presse, dass der Tweet “versehentlich veröffentlicht” wurde, “ehe eine Berichterstattung erfolgt ist”. Und weiter: “Wir bedauern diesen Fehler. Das haben wir auch der taz offiziell mitgeteilt. Es war nicht unsere Absicht, die Recherche zu behindern.” Heißt aber auch: Der Tweet sollte sehr wohl veröffentlicht werden, nur eben nach der Publikation eines Artikels in der taz. Lambertz sagt dazu:

Da wir wissen, dass eine Berichterstattung zu diesem Thema naturgemäß auch eine hohe Wahrnehmung erzeugt bei unseren Mitarbeitern und in den Facebookgruppen, um die es bei dem Thema geht, wollten wir mit diesem Tweet ebenfalls unsere eindeutige Haltung darlegen – nach Erscheinen des Artikels. Ich will noch einmal betonen: Es ging uns nicht um einen Eingriff in redaktionelle Freiheit.

Am frühen Donnerstagnachmittag hat sich die Pressestelle in einem weiteren Tweet öffentlich entschuldigt und die Vorgehensweise erklärt.

Barbara Junge, stellvertretende Chefredakteurin der taz, ordnet den Fall wie folgt ein: “Es steht jedem Unternehmen völlig frei, sich jederzeit in eigener Sache zu äußern. Dass RWE dazu Journalisten vorführt, E-Mail-Korrespondenz veröffentlicht und damit Rechercheprozesse unterminiert, ist ein Novum.” Es sei ein schlechter Stil und offenbare ein fragwürdiges Verhältnis der Rolle von Medien. Dass sich das Essener Unternehmen bei dem Autoren der Berliner Zeitung entschuldigt hat, hält Junge freilich für “angemessen”.

Indes, die Maßnahme von RWE – zuletzt wegen der Diskussion um den Hambacher Forst verstärkt im medialen Fokus – ist keine Ausnahme. Bereits Mitte Februar hatte das Unternehmen seine Antworten auf eine WDR-Anfrage im Kurznachrichtendienst verbreitet, allerdings erst nach Veröffentlichung des Beitrags. In jenem Fall ging es um das Thema “Mitverbrennung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen”, an dem Jürgen Döschner zu jener Zeit recherchierte.

“Hier unsere 1:1-Antwort zur WDR-Recherche”, antwortete das RWE-Presseteam damals auf einen Tweet des Journalisten.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei Anfragen linker Medien wäre ich als Großkonzern auch vorsichtig. Bevor die mich zuerst in die Pfanne hauen (das hatte die taz ja anscheinend vor) äussere ich mich öffentlich, was ja über twitter heutzutage sehr gut möglich ist und nehme dafür gerne einen kleinen Sturm im Wasserglas n Kauf. So what…?

  2. Zitat: “Die taz recherchiert zu Hasspostings von RWE-Mitarbeitern. Hassposts sind inakzeptabel und tragen zur Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas bei, egal von wem Sie kommen!”
    Sollte gerade die taz in Bezug auf “Hasspostings” nicht zuallererst im eigenen Haus aufräumen?

  3. Man könnte die Causa auch aus einer anderen Perspektive betrachten:
    Content Marketing (RWE) goes Journalism (TAZ).

  4. Die Linksbild beschwert sich, weil irgendwelche Konventionen nicht eingehalten wurden. Das ist nur noch zum Lachen.

  5. Ein Problem?

    Bernd Bruns möchte gerne als „besorgter Bürger“ durchgehen obgleich er wie ein lupenreiner Faschist argumentiert

    sein prob

    1. “…obgleich er wie ein lupenreiner Faschist argumentiert…”
      Hier wird gerne unterschlagen, dass es “LinksFaschisten” und “RechtsFaschisten” gibt.
      Und dass die “RechtsFaschisten” geschichtlich und über sehr weite Bereiche auch inhaltlich gesehen eigentlich eine Absplitterung der LinksFaschisten sind….
      Der größte Unterschied zwischen beiden Richtungen dürfte wohl sein, wem sie all das Geld und die Güter zukommen lassen, das sie denjenigen ungefragt abnehmen, die es eigentlich erwirtschatet haben

    2. Lieber Bernd Bruns, Danke für Ihre mutigen und immer fundierten Kommentare. Jedesmal ein Vergnügen. Offensichtlich treffen Sie damit auch einen Nerv: Nur die getroffenen Hunde bellen…

      Bitte weitermachen

  6. Wenigstens scheint Bernd Bruns noch argumentativ etwas aus dem Koffer „zaubern“ zu können, wengleich aus der Mottenkiste, aber immerhin.

    Seinen mitgeifernden Mitavartaren, die durchgetriggert dem pavlovschen Reflex verfallen wirken sei hinzubemerkt:

    nicht jeder, der einstudiert wirkende Argumentationslinien von Rechtspopulisten durchschaut und benennt sollte deswegen schon als linke Socke verdächtigt werden:

    Faktenorientierung bleibt nachwievor ein Desiderat imao – und zwar unabhängig von Weltanschauungen.

  7. taz- Grobmotoriker!
    Seit wann beginnen Briefe in D mit “GutenTag”?
    Dann geht es gleich weiter mit “ich …”
    Weiter unten ein weiterer Absatz mit “Ich …”
    Die ganze Mail ist unterste Schublade. Die Schreiber*In hätte in der Wirtschaft null Chance. Aber als Schurnhalistin …. Passt schon.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia