Partner von:
Anzeige

“Germany’s next Topmodel” holt besten Marktanteil seit dem Finale 2013, Nitro stark mit der Europa League

Heidi Klum in “Germany’s next Topmodel”
Heidi Klum in "Germany's next Topmodel"

Wahnsinns-Leistung der ProSieben-Casting-Soap "Germany's next Topmodel": Mit 1,91 Mio. 14- bis 49-Jährigen erzielte sie am Donnerstagabend einen Marktanteil von 21,8% - Bestwert seit dem Finale 2013 und abseits der Staffel-Finals sogar ein Bestwert seit 2009. Im Gesamtpublikum gewann "Der Zürich-Krimi" des Ersten den Tag., starke Zahlen gab es auch für die Europa League mit Eintracht Frankfurt bei Nitro.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. “Germany’s next Topmodel” so stark wie seit Jahren nicht mehr

Glanzvoller Abend also für ProSiebens Modelsuche: 1,91 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für den klaren Tagessieg und einen Marktanteil von 21,8%. Das ist der beste Marktanteil für “Germany’s next Topmodel” seit dem Finale 2013, das damals 22,3% erzielte. Einen besseren Wert für eine reguläre Folge – also ohne die Staffel-Finals – gab es zuletzt sogar 2009, als die gesamte Staffel mit allen Folgen mindestens 21,5% erreichte. Die Zeiten sind zwar vorbei, doch mit einem 10-Jahres-Hoch hat wohl 2019 trotzdem kaum jemand gerechnet. Das Publikum besteht dabei weiterhin mehrheitlich aus Frauen: 1,32 Mio. 14- bis 49-jährige Frauen entsprachen 27,3%, 590.000 Männer reichten immerhin für 15,0%.

2. RTL-Serien legen trotz “Topmodel”-Hoch zu, Sat.1-Serien verlieren hingegen Marktanteile

Obwohl “Germany’s next Topmodel” im Vergleich zur Vorwoche 5,4 Marktanteilspunkte hinzu gewann, ging es auch für die RTL-Serien bergauf: “Der Lehrer” steigerte sich auf Platz 2 der Tages-Charts mit 1,62 Mio. 14- bis 49-Jährigen um 0,5 Zähler auf 16,6%, “Magda macht das schon!” verbesserte sich mit 1,32 Mio. um sogar 1,1 Marktanteilspunkte auf 14,4% und “Beste Schwestern” lag mit 1,07 Mio. jungen Zuschauern und 12,9% einen Zähler über der Vorwoche. Keine Freude werden hingegen die Sat.1-Verantwortlichen angesichts der Prime-Time-Quoten empfinden: “FBI” und “Criminal Minds” fielen mit nur 590.000 und 650.000 14- bis 49-Jährigen auf unschöne 6,1% und 7,2%.

3. “Zürich-Krimi” hat leichtes Spiel gegen “Tonio & Julia”

Anzeige

Im Gesamtpublikum gewann “Der Zürich-Krimi” des Ersten souverän den Donnerstag. Mit 5,38 Mio. Zuschauern und 17,1% erzielte die ARD-Reihe erneut starke Quoten, war das einzige TV-Programm des Tages mit mehr als 5 Mio. Sehern. Dahinter folgt die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten mit 4,56 Mio. und 15,3%, der Rest des Feldes erreichte jeweils nur weniger als 4 Mio. Zuschauer. ZDF-Film “Tonio & Julia – Schuldgefühle” kam um 20.15 Uhr nicht über 3,50 Mio. Seher und 11,1% hinaus. Immerhin landete der 90-Minüter damit aber noch vor den Privaten: “Germany’s next Topmodel” holte als stärkstes Prime-Time-Programm 2,75 Mio. Zuschauer und 9,8%.

4. Nitro bärenstark mit der Europa League

Die Übertragungen der Europa-League-Spiele von Eintracht Frankfurt machen Nitro weiter glücklich: 1,39 Mio. und 1,90 Mio. Fans schalteten die beiden Halbzeiten ab 18.55 Uhr ein, die Marktanteile lagen bei 5,5% und 6,2%. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Senders liegt derzeit im Gesamtpublikum bei 1,7%. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es in der zweiten Halbzeit noch besser: Nach 420.000 und 4,3% für Durchgang 1 ging es ab 19.55 Uhr auf 630.000 und 6,9% hinauf, Halbzeit 2 landete damit auf Platz 16 der Tages-Charts – vor den 20.15-Uhr-Programmen von Sat1., Vox, RTL II und kabel eins.

5. Vox versagt komplett mit “Winnetou”-Remake-Wiederholung

Zu den großen Verlierern des Abends zählt Vox, das das 2016er-Remake von “Winnetou” zeigte: Nur 320.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich für “Winnetou – Eine neue Welt”, der Marktanteil lag bei ganzen 3,5%. Auch kabel eins kann nicht zufrieden sein: “Rosins Restaurants” landete mit 430.000 jungen Zuschauern bei 4,6%. Deutlich besser lief es für die RTL-II-Doku-Soap “Hartes Deutschland – Leben im Brennpunkt”: 610.000 14- bis 49-Jährige entsprachen guten 6,5%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia