Partner von:
Anzeige

Nach HuffPo-Intermezzo: Kinga Rustler wird Chefredakteurin von Watson Deutschland

Nun also doch: Kinga Rustler wechselt zu Watson Deutschland und wird Chefredakteurin
Nun also doch: Kinga Rustler wechselt zu Watson Deutschland und wird Chefredakteurin

Ihre Berufung zur stellvertretenden HuffPo-Chefin kam so überraschend wie wenige Monate später das Aus des deutsches Ablegers der US-Plattform: Kinga Rustler, zuvor noch Ressortleiterin bei Focus Online, war 2018 eigentlich schon auf dem Weg zu Watson.de, bevor Burda sie mit einem offenbar besseren Angebot hielt. Nun landet die Journalistin letztlich doch bei Ströers Jugendportal: als neuer Kopf an der Redaktionsspitze.

Anzeige

Wie Ströer gegenüber MEEDIA bestätigt hat, wird Rustler ab dem 1. April Chefredakteurin des im März vergangenen Jahres gestarteten Jugendportals, das der Konzern aus der Schweiz importiert hatte. Sie übernimmt damit die Aufgaben des kommissarisch bestellten Chefredakteurs Arne Henkes, der sich wieder auf seine Aufgaben als Director Content der übergeordneten Ströer Content Group kümmern wird.

Henkes übernahm, nachdem sich das Portal mit den beiden Ex-Chefredakteurinnen Gesa Mayr und Anne Kathrin Gerstlauer überworfen hatte. Sieben Monate nach Start gab es Unstimmigkeiten, was die Ausrichtung der Nachrichtenseite für die junge Zielgruppe anging. Auch war die Reichweitenentwicklung unterhalb der Erwartungen der Geschäftsführung geblieben.

Rustlers Aufgabe wird es sein, den seitdem eingekehrten Aufwärtstrend Watsons fortzusetzen. Das Handwerk bringt die Journalistin von ihren bisherigen Arbeitgebern mit, wohl besonders von Focus Online, wo sie vor ihrer Stelle als HuffPo-Vize Ressortleiterin Life & Science sowie Social-Media-CvD war.

Anzeige

Als Watson Deutschland im März vergangenen Jahres online ging, stieg das Portal im April mit rund acht Millionen Visits in die IVW-Zählung ein, steigerte sich einen Monat darauf auf fast zwölf Millionen Visits, bevor der Traffic Monat für Monat weiter rückläufig wurde. Im Oktober vergangenen Jahres zählte Watson.de nur noch rund 5,7 Millionen Visits. Anfang November kam es zur Trennung von der Chefredaktion. Im Januar dieses Jahres kam das Portal wieder auf knapp über zehn Millionen Visits. Laut Daten von SimilarWeb kommt der Großteil des Traffics (63% in den Monaten November bis Januar) noch von Links auf t-online.de. 15% der Visits kommen durch Links in den sozialen Netzwerken zusammen, 9% durch Suchmaschinen, nur 8% sind direkter Traffic.

Mit Rustler verpflichtet Watson eine neue Chefredakteurin, die man bereits vorher gerne im Team gehabt hätte. Im April vergangenen Jahres war die Journalistin bereits auf dem Weg zur Ströer-Tochter, sollte dort den Posten der Nachrichtenchefin übernehmen. Letztlich machte Burda aber das augenscheinlich attraktivere Angebote – Anfang des Jahres wurde dann überraschend das Aus des US-Imports zu Ende März verkündet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia