Partner von:
Anzeige

“In Deutschland hält es niemand aus, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden”: Shahak Shapira über Comedy

Der Künstler und Komiker Shahak Shapira bekommt eine eigene Show im ZDFneo
Der Künstler und Komiker Shahak Shapira bekommt eine eigene Show im ZDFneo © Foto: ZDF

Der Künstler und Komiker Shahak Shapira wird ab April eine eigene Show bei ZDFneo bekommen. Im MEEDIA-Interview spricht er über das neue Comedy-Format "Shapira Shapira" und erzählt, was ihn an der Branche aufregt. Ein Gespräch über die Unterschiede von deutscher und amerikanischer Comedy und eine Kultur, in der "niemand aushält, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden".

Anzeige

Sie wollen “endlich richtig berühmt” werden – das zumindest steht im Subtext zum Teaser zu ihrer ersten TV-Show “Shapira Shapira”. Was treibt Sie denn jetzt ins Fernsehen?
Shahak Shapira
: Für mich kommt das überhaupt nicht plötzlich. Ich rede schon seit zwei Jahren mit ZDFneo über die Show. Ich habe nichts anderes im Kopf.

Warum hat das so lange gedauert?
Das hat viele Gründe. Beim Öffentlich-Rechtlichen dauert so etwas ein bisschen länger. Dafür wird’s aber ordentlich! Zusätzlich haben wir die Produktionsfirma gewechselt, so dass sich unser Zeitplan verzögert hat.

Sie machen eigentlich Stand-Up-Comedy, der Sprung ins Fernsehen ist also nicht weit. Wie ist “Shapira Shapira” aufgebaut?
In a nutshell: Ich geh’ raus, mache Stand-Up und zwischendurch gibt es eingespielte Sketches. Ich würde sagen, es sind 50 Prozent Sketches und 50 Prozent Stand-Up.

Um welche Themen geht es?
Um alle mögliche Themen. Es ist allerdings keine Polit-Satire. Und es wird keine fusseligen, innenpolitischen Themen geben. Das erwarten vielleicht viele Leute. Es geht eher um gesellschaftliche Themen.

Auf Twitter sind Sie dagegen durchaus politisch. Warum halten Sie das in Ihrer Show raus?
Es gibt genug Formate im Fernsehen, deren Witze nur von der Aktualität leben. Twitter ist dafür da, dass ich die aktuelle Debatte begleiten kann. Da mache ich Satire. Im Fernsehen will ich aber Comedy machen. Das ist ein Unterschied: Satire kommentiert meistens eine bestehende Situation. Comedy baut eine Situation von null auf. Das ist deshalb auch schwieriger.

“Deutsche Comedians spielen einfach eine Figur. Das finde ich schade”

Was unterscheidet Ihr Sketch-Comedy-Format von anderen bereits bestehenden Shows, wie etwa die von Martina Hill auf Sat.1?
Ich schaue selten deutsche Comedy, deswegen ist die Frage schwierig zu beantworten. Ich habe andere Vorbilder.

Welche?
Hauptsächlich amerikanische Comedians wie Dave Chappelle, Bill Burr, Key & Peele, The Lonely Island. Ich habe das Gefühl, die Amerikaner beschäftigen sich mehr mit dem Handwerk als wir. Viele hierzulande stehen vor den Kameras und haben sich nie ernsthaft mit dem Schauspiel auseinandergesetzt. Andere waren noch nie bei einem Open-Mic (Veranstaltungen, bei denen sich Comedians vor kleinem Publikum vorstellen, Anm. d. Red.).

Ist der Humor in den USA auch ein anderer?
Der ist besser. Das liegt daran, dass Amerika eine Stand-Up-Kultur hat, die es in Deutschland nicht gibt. Die Leute, die es dort ins Fernsehen schaffen, haben jahrelang dafür gearbeitet. Sie kennen das Scheitern und haben gelernt, neue Dinge auszuprobieren. Viele Comedians in Deutschland bleiben dagegen in ihrer Nische, die irgendwie funktioniert. Sie probieren keine neuen Sachen aus. Viele spielen einfach eine Figur. Das finde ich schade.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Sie nehmen sich dabei raus?
Nicht ganz. Es ist einfach, vom hohen Ross aus alle zu kritisieren, bevor man selbst irgendwas in Comedy vollbracht hat. Aber ich arbeite mir den Arsch ab dafür, dass alles funktioniert. Ich weiß nicht, ob die Show gut wird. Aber die harte Arbeit ist mein Argument.

Anzeige

“In unserer Kultur wird Ehrlichkeit nicht wertgeschätzt”

Den Humor in ihrer Sendung beschreiben Sie als “lieber ehrlich als richtig”. Was heißt das?
Ich gehe nicht mit einer Agenda in die Show. Ich habe keine Angst davor, ehrlich zu sein. Wir sind mittlerweile in einer Kultur, in der Ehrlichkeit nicht wertgeschätzt wird.

Ehrlichkeit wird nicht wertgeschätzt?
Das klingt dramatischer als ich es meine. Viele Leute haben auf der Bühne Angst, ehrlich zu sein. Sie haben Angst, dass ihrem Publikum nicht gefällt, was sie sagen. Ich finde, man verschwendet die Zeit der Menschen, wenn man ihnen Dinge erzählt, die sie schon kennen. In Deutschland hat sich eine Kultur entwickelt, in der niemand provoziert werden will, und es niemand aushält, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden.

Sie sprechen dabei auch von Political Correctness, also der Idee, dass Formulierungen vermieden werden sollten, die Gruppen von Menschen kränken.
Das ist vielleicht gut und wichtig für die Politik, aber unangebracht für Comedy. Wenn Leute das in der Comedy wollen, sind sie bei mir falsch.

“Respektlos gegenüber Menschen, die tatsächlich Opfer von Rassismus sind”

Erst kürzlich sorgte der “Doppelnamen-Gate” zum Karneval mit Bernd Stelter für Aufmerksamkeit. Weil er einen Witz über den Doppelnamen von Annegret Kramp-Karrenbauer machte, kritisierte ihn eine Zuschauerin auf der Bühne als frauenfeindlich.
Das ist ein gutes Beispiel. Das war ein Witz, der überhaupt nicht lustig war. Aber es ging dabei nur um einen Doppelnamen einer bestimmten Person. Und dann kommt da eine Frau auf die Bühne und unterbricht die Show, weil ihrer Meinung nach, und ich zitiere, „im 21. Jahrhundert keine Witze über Namen sein müssen“? Das ist absurd. Hier gehen Comedians mit Blackface auf die Bühne und vergleichen Schwarze mit Affen. Politiker verkaufen ihre Transphobie als Witz und andere sind ernsthaft stolz auf die Wehrmacht, aber bei Namen ziehen wir die Grenze? Ich bitte Sie.

Was stört Sie?
Ich finde es leicht überzogen, wenn solche Menschen wie bei der Zeit als „Helden“ gefeiert werden. Man ist kein Held, weil man beleidigt ist. Man verwässert dadurch diesen Begriff des Heldentums. Und es ist respektlos gegenüber den Menschen, die tatsächlich Opfer von Rassismus, Sexismus und Diskriminierung sind. Durch derartige Aktionen steckt man solche Witze in dieselbe Kategorie wie die viel schlimmeren Sachen, gegen die man tatsächlich dringend vorgehen muss und meiner Meinung nach auf der Strecke bleiben.

Gleichzeitig entsteht aber eine Kultur, die Diskriminierung wie auch Sexismus, Rassismus nicht einfach hinnimmt.
Ganz genau. Das macht es ja so kompliziert. Es gibt aber Leute, wie bei jeder Kultur und bei jeder Bewegung, die den Fokus verlieren. Oftmals geht es bei vermeintlichem Aktivismus dann nicht um die Sache, sondern um die eigene Aufmerksamkeit. Ich sage das nur im Interesse dieser Bewegung. Es hilft dem Feminismus oder Antifaschismus nicht, wenn gewisse unnütze Kämpfe den eigentlichen Kampf verwässern. Das werden sicherlich einige als Generalkritik verstehen wollen, ist es aber nicht.

 

“Shapira Shapira” läuft ab Dienstag, 9. April, um 23:15 Uhr im ZDFneo. Ab 18 Uhr in der ZDF Mediathek.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Jemand, der so herumpöbelt wie er, ist kein Comedian, sondern eine Schande.

    Daß ausgerechnet er meint, sagen zu müssen: “In Deutschland hält es niemand aus, mit einer anderen Meinung konfrontiert zu werden”, ist infantil. Er nämlich geht sehr rabiat gegen Andersdenkende vor. Beispiele bei Twitter zeigen das.

    1. Wie kann man denn auf Twitter “rabiat gegen Andersdenkende vorgehen”?

      Dieses Mimimi beweist trefflich die These in der Überschrift.

  2. Der Typ ist leider absolut talentfrei – und jeder weiss das.

    Hat jahrelang peinlich rumgeopfert damit er an den ÖR Futtertrog rankommt.

    1. „Jeder weiss das“? Soso, „Jesus“ übt sich wieder einmal in Prophezeiungen. Das ging früher leider schon einmal schief …

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia