Partner von:
Anzeige

Stelter-Gate: WDR schneidet Eklat-Szene aus der “Karneval in Köln”-Aufzeichnung raus

Eine Jeckin im Gürzenich fand Bernd Stelters Witze über Frauen mit Doppelnamen nicht witzig
Eine Jeckin im Gürzenich fand Bernd Stelters Witze über Frauen mit Doppelnamen nicht witzig © WDR Aktuelle Stunde(Twitter-Screenshot)/ Montage: MEEDIA

Zuschauer, die am Rosenmontag in der ARD "Karneval in Köln" schauen, bekommen die umstrittenste Szene der Karnevalssitzung nicht zu sehen. Weil er einen Witz über den Doppelnamen von Annegret Kramp-Karrenbauer machte, baute sich eine Zuschauern vor dem Humoristen Bernd Stelter auf und kritisierte ihn als frauenfeindlich. Die Szene fand im Social Web ein großes Echo, der WDR hat sich nun aber entschieden, sie in der Aufzeichnung nicht zu zeigen.

Anzeige

Stelter machte sich über den Doppelnamen der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer lustig, indem er fragte, ob der Standesbeamte Frau Kramp-Karrenbauer nicht hätte warnen können. Davon fühlte sich die als Matrosin verkleidete Gabriele Möller-Hasenbeck, die laut General-Anzeiger mit ihrem Mann Michael aus Weimar angereist war und im Publikum saß, angegriffen. Sie pfiff Stelter zunächst aus, erklomm dann die Bühne, baute sich direkt vor Stelter auf und sagte: “Männernamen sind immer toll – und Frauennamen sind immer scheiße. Und Doppelnamen sind doppelscheiße.” Stelter rechtfertigte sich damit, dass er nur “Witze” mache.

Der WDR teilte die Szene im Social Web, wo sie auf ein großes Echo stieß. In der Sendefassung, die am kommenden Rosenmontag um 201.15 Uhr im Ersten gezeigt wird, wird sie allerdings fehlen. “Die in den Medien diskutierte Störung der Rede Bernd Stelters durch eine Zuschauerin erstreckte sich mit Unterbrechungen über mehrere Minuten und ist in vielen Teilen akustisch in der Aufzeichnung nicht hörbar und teilweise unverständlich”, heißt es seitens des WDR. Man habe sich darum entschieden, im Rahmen der Fernseh-Ausstrahlung, “die wesentlich aus den Programmhöhepunkten aus zwei Abenden besteht”, die Unterbrechung nicht zu zeigen. Während der Ausstrahlung des Auftritts von Bernd Stelter wird es für die Fernsehzuschauer aber einen Hinweis via Laufband geben, der auf eine ARD Videotextseite mit Zusatzinformationen zu der Unterbrechung verweist.

Anzeige

Die WDR-Sendung “Aktuelle Stunde”, in der über den Eklat berichtet wurde und in der die Szene gezeigt wurde, ist aber nach wie vor in der WDR-Mediathek abrufbar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia