Partner von:
Anzeige

Stefan Raabs “Ding des Jahres” bleibt ein Dienstags-Erfolg, “Charité” verliert weitere 610.000 Zuschauer

Die Jury von “Das Ding des Jahres”: Lena Gercke, Joko Winterscheidt, Lea-Sophie Cramer und Hans-Jürgen Moog (v.l.n.r.)
Die Jury von "Das Ding des Jahres": Lena Gercke, Joko Winterscheidt, Lea-Sophie Cramer und Hans-Jürgen Moog (v.l.n.r.)

Stabiler Erfolg für die von Stefan Raab produzierte ProSieben-Show "Das Ding des Jahres": Erneut gewann sie die Dienstags-Prime-Time im jungen Publikum, erzielte nach 13,0% vor einer Woche diesmal einen Marktanteil von 13,1% bei den 14- bis 49-Jährigen. Gesamtpublikumssieger war erneut die ARD-Serie "Charité", die allerdings mit einem Minus von 610.000 Zuschauern erneut einen großen Teil ihres Publikums eingebüßt hat.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. “Das Ding des Jahres” stabil erfolgreich

1,05 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich am Dienstagabend für ProSiebens “Ding des Jahres”. Keine sensationelle Zuschauerzahl, aber eine, die in Zeiten eines abnehmenden TV-Konsums insbesondere bei jungen Menschen für den Prime-Time-Sieg und einen sehr schönen Marktanteil von 13,1% reichte. Vor einer Woche war die zweite Staffel der Show zwar noch mit 1,16 Mio. gestartet, der Marktanteil lag aber bei 13,0%, also sogar minimal unter dem nun erreichten Wert. Nochmal zum Vergleich: In der ersten Staffel erzielte nur die Premiere, die an einem Freitag zu sehen war, mit 14,9% einen noch besseren Marktanteil, auf dem Stamm-Sendeplatz am Samstagabend ging es dann auf 9,2% bis 12,3% herab.

2. “Charité” bleibt Tagessieger im Gesamtpublikum, verliert aber weitere 610.000 Zuschauer

Insgesamt hieß das populärste TV-Programm des Tages erneut “Charité”. Die ARD-Serie lockte 4,77 Mio. Leute an, vor einer Woche sahen die beiden ersten Folgen der zweiten Staffel noch 5,38 Mio. Der Marktanteil fiel gleichzeitig von 17,2% auf 15,3%. Zum Vergleich: Staffel 1 startete im März 2017 noch mit 8,32 Mio. Zuschauern und einem Marktanteil von 25,9%, die folgenden Episoden erreichten immer mindestens 6,60 Mio. Seher und 20,4% Von diesen 6,60 Mio. haben die Folgen der zweiten Staffel nun bereits innerhalb von zwei Wochen 1,83 Mio. verloren. “In aller Freundschaft” kam im Anschluss noch auf 4,57 Mio. Zuschauer und 14,9%, die 20-Uhr-“Tagesschau” komplettiert mit 4,47 Mio. und 15,0% den Dreifach-Sieg des Ersten am Dienstag.

3. “Karnevalissimo” fällt auf Allzeit-Minusrekorde

Anzeige

Auch wenn “Charité” 610.000 Zuschauer verlor, hatte der ZDF-Prime-Time-Konkurrent “Karnevalissimo” keine Chance auf den Sieg. Nur 3,71 Mio. entschieden sich für die Karnevalsshow, das ist ebenso ein neuer Minusrekord in der fast 20 Jahre langen “Karnevalissimo”-Historie wie der Marktanteil von 13.0%. Noch 2007 sahen 6,80 Mio. zu, der Marktanteil lag bei 21,2%. Stärkstes Prime-Time-Programm der Privatsender war die Sat.1-Serie “Navy CIS” mit 2,11 Mio. Sehern und 6,7%, “Das Ding des Jahres” schalteten insgesamt 1,53 Mio. (5,5%) ein.

4. RTL-Serien bleiben viel zu blass, kabel eins punktet mit “King Arthur”

Zu den Verlierern des Abends zählen erneut die RTL-Eigenproduktionen “Beck is back!” und “Die Klempnerin”. Nur 970.000 und 850.000 14- bis 49-Jährige schalteten die Serien ab 20.15 Uhr ein, die Marktanteile verharrten mit 10,8% und 10,2% auf für RTL-Verhältnisse klar unbefriedigendem Niveau. Sat.1 kam mit “Navy CIS” auf 820.000 und 9,1%, mit “Navy CIS: L.A.” danach auf 650.000 und 7,7%. Vox verbesserte sich mit den “Ewigen Helden” und 540.000 jungen Zuschauern leicht auf 6,4%, kabel eins erreichte mit “King Arthur” fast identische 520.000 und 6,5%, was für den Sender ein schöner Erfolg ist, RTL IIs “Zuhause im Glück” überzeugte um 20.15 Uhr 480.000 14- bis 49-Jährige – 5,6%.

5. Nitro stark mit “Goldfinger”, “Dead End” startet gut bei zdf_neo

Bis in die Tages-Top-50 schaffte es am Dienstag der RTL-Ableger Nitro: 330.000 14- bis 49-Jährige schauten dort ab 20.15 Uhr den “James Bond”-Klassiker “Goldfinger”, der Marktanteil lag damit bei stolzen 3,9%. Insgesamt schrammte der Film mit 970.000 Zuschauern nur knapp an der Mio.-Marke vorbei. Die übersprang im Gesamtpublikum stattdessen zdf_neo um 20.15 Uhr mit dem Krimi “Friesland” und 1,63 Mio. Sehern (5,3%). Die neue eigenproduzierte Serie “Dead End” startete im Anschluss mit immerhin 860.000 Zuschauern und guten 3,3%. Siebenstellige Zahlen gab es noch für “Visite” im NDR Fernsehen (1,25 Mio. / 4,0%) und den “Tatort” im BR Fernsehen (1,31 Mio. / 4,2%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia