Partner von:
Anzeige

Medien-Woche: Nachrichten vom Tod des Internets durch Artikel 13 könnten stark übertrieben sein

“Die Medien-Woche” mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT)
"Die Medien-Woche" mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT)

In der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts "Die Medien-Woche" sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) noch einmal über das heiß diskutierte "Framing-Manual" der ARD. Außerdem gibt es ein Interview mit Gerhard Pfennig, Sprecher der Initiative Urheberrecht, zum umstrittenen Artikel 13 des EU-Urheberrechts. Und es geht um die Umbaumaßnahmen bei den deutschen Privat-TV-Konzernen.

Anzeige

Sie können „Die Medien-Woche“ bei   SpotifyiTunes und Soundcloud sowie bei Deezer oder direkt per RSS-Feed anhören und abonnieren.

Feedback können Sie gerne an medien-woche@meedia.de oder medien-woche@weltN24.de senden. Viel Spaß beim Hören!

Anzeige

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. feiner Podscast^^

    Nachdem AfD Elegen so fein über Framing elaboriert hatten bis zur Kenntlichkeit – dürfte Zeit bleiben für some besides.
    Gern gehört und Winterbauers Einwand hatte klar benannt, was und wozu viral marketing taugen könnte…

  2. Fast könnte man es polemischer bezeichnen wie Robert Musil es tat:
    Kotschnüffel als Präferenz- oder aber als Geschäftsmodell.
    Gleichwie wer davon profitiert: peinlich bleibts allemal.

    Aber heutzutage hat man mit Einsichtsebenen zu tun, die wirken als könne man aus Scheisse Gold machen können.

  3. MZ‘s Laden operiert mit Techniken der GESTAPO, des MfS, des KGB ea
    und verkauft das als Social Media.

  4. Das Problem dahinter wirkt nicht klar:

    womit eigtl sollten schimpansen mit ki roboter ausstatten wollen?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia