Partner von:
Anzeige

“Walpurgisnacht”-Zweiteiler verliert kräftig Zuschauer, siegt aber dennoch, “Das große Promibacken” erholt sich

Henning Peker, Ronald Zehrfeld und Silke Bodenbender (v.l.n.r.) in “Walpurgisnacht”
Henning Peker, Ronald Zehrfeld und Silke Bodenbender (v.l.n.r.) in "Walpurgisnacht"

Auch der Abschluss des ZDF-Zweiteilers "Walpurgisnacht" hat dem Sender einen Tagessieg beschert. Im Vergleich zum Auftakt am Montag gingen aber deutliche 680.000 Zuschauer abhanden. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann "GZSZ" den Tag und "Der Bachelor" die Prime Time, eine klare Aufwärtstendenz zeigte am Mittwoch "Das große Promibacken" von Sat.1.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. “Walpurgisnacht” siegt trotz 680.000 Zuschauern weniger

6,19 Mio. Krimifans schalteten am Montag den Auftakt des ZDF-Zweiteilers “Walpurgisnacht – Die Mädchen und der Tod” ein, der Marktanteil lag bei grandiosen 19,6%, der klare Tagessieg war die logische Folge. Auch am Mittwoch gewann der Zweiteiler den Tag, allerdings sahen den Abschluss deutlich weniger Leute: 5,51 Mio. sahen zu, 680.000 nicht mehr. Der Marktanteil schrumpfte auf allerdings immer noch fulminante 17,7%. Im Anschluss rutschte das “heute journal” mit 3,45 Mio. Sehern auf nur noch 12,5%, bis in die tiefe Nacht gab es im ZDF danach kein Programm mehr, das dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von derzeit 14,0% nahe kam.

2. Nachrichten auf den Rängen 2 und 3, “Der Bachelor” besiegt den ARD-Film “Schöne heile Welt”

Hinter dem ZDF-Film folgen in den Mittwochs-Charts die 20-Uhr-“Tagesschau” des Ersten und die 19-Uhr-“heute”-Ausgabe des ZDF. Mit 4,75 Mio. und 4,01 Mio. Neugierigen waren sie die beiden einzigen Programme, die neben “Walpurgisnacht” mehr als 4 Mio. Zuschauer lockten. Schärfster 20.15-Uhr-Konkurrent für das ZDF war unterdessen “Der Bachelor” von RTL, der mit 2,89 Mio. und 9,5% zwar meilenweit hinter “Walpurgisnacht” landete, dafür aber den ARD-Film “Schöne heile Welt” (2,80 Mio. / 9,0%) besiegte.

3. RTL gewinnt mit “GZSZ” und “Bachelor” im jungen Publikum, “Das große Promibacken” von Sat.1 erholt sich

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen liefen die beiden populärsten Programme des Tages bei RTL: 1,65 Mio. (20,8%) schalteten um 20.15 Uhr “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” ein, 1,59 Mio. (16,6%) danach “Der Bachelor”. Die Kuppel-Soap verlor damit eine Woche vor dem Finale noch einmal ein paar Zuschauer und Marktanteile. Womöglich haben vermehrt Leute zu Sat.1 geschaltet, dort legte “Das große Promibacken” nämlich zu – von den schwachen 610.000 und 7,2 der Vorwoche aus recht ordentliche 740.000 und 8,6%. ProSieben landete noch dazwischen – mit 900.000 und 9,5% für “Vacation – Wir sind die Griswolds”.

4. “Die Wollnys” besiegen ein weiteres Mal Vox

Knapp hinter dem “Promibacken” von Sat.1 folgt in den Prime-Time-Charts die RTL-II-Reihe “Die Wollnys”: 720.000 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu, starke 7,5%. Auch wenn es vor einer Woche sogar 8,6% gab, besiegte die C-Promi-Doku-Soap erneut die Konkurrenten Vox und kabel eins. Bei Vox blieb die Serie “Outlander” bei unbefriedigenden 4,8% und 5,3% hängen, kabel eins kam mit “Braveheart” nicht über 4,5% hinaus.

5. zdf_neo triumphiert mit Krimis, Sky kratzt mit Champions League an der Mio.-Marke

Zu den großen Gewinnern des Abends zählt zdf_neo. Hinter dem ZDF, RTL und dem Ersten landete der Sender um 20.15 Uhr im Gesamtpublikum auf Rang 4. 1,88 Mio. Krimifans (6,0%) sahen “Wilsberg”, um 21.45 Uhr steigerte sich “Ein starkes Team” mit 1,89 Mio. Zuschauern sogar auf grandiose 8,2%. Ein Millionenpublikum erreichten in der Prime Time auch noch die “Expeditionen ins Tierreich” des NDR Fernsehens mit 1,06 Mio. Sehern und 3,4%, sowie das WDR-Magazin “Markt” mit 1,09 Mio. und 3,5%. Knapp unter der Mio.-Marke blieb hingegen Sky mit der Champions League: Das Spiel zwischen Schalke und Manchester City durfte der Pay-TV-Anbieter nicht komplett zeigen, die Konferenz aus diesem Match und dem zwischen Atletico und Juventus sahen aber 960.000 Fans (3,6%). Die Einzelpartie Madrid-Turin schaltete zudem 20.000 ein.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Dazu kommt ein Ende, das kein Ende ist:
    Die abgeschnittenen Fußzehen ziehen sich als tragendes Element durch den Film – warum und weshalb bleibt dem Zuschauer aber verborgen, denn der Antwort auf die entscheidende Frage weicht der Täter durch hinscheiden aus.
    Entweder erklärt das der Autor mit der in diesen Kreisen üblichen Seifenblase “progessive Dramaturgie” o. ä. oder es ist ihm (wahrscheinlich) kein einigermaßen logischer Schluß eingefallen.

  2. Der ZDF Walpurgisnacht-Zweiteiler war eine einzige Fake History auf Kosten unserer Zwangsgebühren. Ein Skandal und eine einzige Historienverfälschung: Gefilmt bei den Tschechen im Böhmischen und nicht im Harz. Tschechen-Lokomotiven und Züge als Deutsche Reichsbahn verbrämt, Tschechen-Sankras statt DDR-Barkass-Rettungswagen, Polizeiwache statt “Volkspolizeirevier”, Reden von Beamten statt Genossen, türkise Tschechen-Tankstelle statt lila Minoltanke tauchen ohne Unterlaß im ZDF-DDR-Fake auf. Das Wort “Genosse” im Dienstgebrauch der “bewaffneten Organe” in der DDR üblich und Standard gab’s gar nicht. DDR-Volkspolizisten sprechen von “Ost-Berlin”, dafür wären sie abgemahnt worden. Streifenhörnchen der Volkspolizei ermitteln Morde im Harz an einer BRD-Touristin – so ein historischer Blödsinn. Der Fall läge zuerst bei der “K” (Kripo) und den Genossen von Memphis (MfS) aus Berlin. Der historische Versager-Regisseur Hans Steinbichler sollte sofort bei Bully Herbig in die Schule gehen, um zu lernen, wie man einen authentischen Film (Ballon) mit historisch exakter Requisite dreht. Walpurgisnacht ist ein Fall für den ZDF-Fernsehrat!
    PS: Warum haben sich teilnehmende Ex-DDR-Schauspieler nicht gegen soviel historischen Unsinn gewehrt? Obendrein zeigt die Westkommissarin am Ende noch Mitleid für den Täter, ein Volkspolizist, der sie auch noch abmurksen will, ein psychopathischer fünffacher Frauen- und Mädchenmörder. Ja, geht’s denn noch dekadenter auf unsere Zwangsgebührenkosten?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia