Anzeige

Fischers kleine Presseschau: die neue Abtreibungsdebatte – Erhellendes und Unzutreffendes zum Paragraph 219a

Professor Thomas Fischer

Viele wurde geschrieben über Paragraph 219a: In seiner vorerst letzten Kolumne befasst sich Thomas Fischer mit den Fallstricken dieser Gesetzgebung und was dabei das Eigentliche der Problematik ist. Der MEEDIA-Kolumnist über eine „faszinierende Diskussion“ in den Medien, Abtreibung in Deutschland und den Schutz von Embryos.

Anzeige

Vorwort

Mit dem heutigen Kolumnentext beende ich meine (leider nur kurz regelmäßige) MEEDIA-Kolumne. Der Grund dafür ist, dass ich das Maß der (regelmäßigen) Pflichten reduzieren möchte. Ich werde MEEDIA gern als Gastautor verbunden bleiben.

Entrüstung

Am 6. Februar 2019 hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf des Bundesministeriums der Justiz zur Veränderung („Reform“) des § 219a StGB („Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“) verabschiedet; er wird demnächst als Gesetzentwurf der Bundesregierung eingebracht werden. Selten war eine für die Lebenswirklichkeit so unwichtige Straf-Norm Gegenstand einer derart aufgeregten Diskussion. Hyperventilierende Redaktionen und Redenschreiber steigerten ihre Anstrengungen bis zur Fantasie eines kurz bevorstehenden Regierungsscheiterns, obgleich in Deutschland in zwanzig Jahren vielleicht in einem Dutzend Fällen Geldstrafen wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen die genannte Strafnorm ergangen waren. Bliebe man auf der Basis dieses Befundes, könnte man das Spektakel einem satirischen Roman zuweisen. Aber so einfach ist es wieder einmal nicht, selbst wenn in Betracht gezogen wird, dass sich eine quasireligiös inspirierte Raserei besonders gern mit konsequenter Wirklichkeitsverkennung verbindet. Wir erleben hier also weniger eine Schlacht um jeden Menschenverstand als eine solche um Symbole.

Der Freiheit voran stürmt Kristina Hänel aus Gießen. Seit den Zeiten von Professor Hackethal (Lauenburg) und Professor Brinkmann (Glottertal) hat in Deutschland kein Arzt so viel kostenlose Werbung für sein menschenfreundliches Werk und das Fortkommen seiner Geschäftstätigkeit erlangt. Die gern zur „Frauenärztin“ beförderte Allgemeinärztin, die es nach eigenem Bekunden „schön (findet), Schwangerschaftsabbrüche zu machen“ („Die Höhle der Löwin“, 1994/2018) versichert immer wieder, sie werde „die Frauen nicht im Stich lassen“. Sie möchte sich dabei weder durch vergangene noch zukünftige Gerichtsentscheidungen oder Argumente bremsen lassen. Falls nicht spätestens das Bundesverfassungsgericht oder der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte der Freiheit der Hänelschen Berufsausübung (Art. 12 Abs. 1 GG) die gebührende Sensibilität entgegenbringen und zum allein richtigen Ergebnis gelangen, haben sie jede Legitimität verloren.

Vermögen

Es ist viel Erhellendes über § 219a geschrieben worden, aber auch Unzutreffendes. Selbst in differenzierten Darstellungen wie dem Beitrag „Es geht wieder los“ von Elisabeth Raether in der ZEIT vom 7. Februar 2019 heißt es, die Vorschrift sei (nach Entwürfen schon aus der Kaiserzeit) 1933 ins (Reichs)-Strafgesetzbuch aufgenommen worden und „nach 1945 im Wesentlichen bestehen (geblieben)“. Das ist gerade im Hinblick auf die derzeitige Diskussion in der Sache nicht richtig. Denn in § 220 (alte Fassung) lautete der Tatbestand: „Wer öffentlich seine oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung von Abtreibungen anbietet…“  Die Ärztin H. ist aber in zwei Instanzen (nicht rechtskräftig) verurteilt worden wegen „Anbietens ihrer Dienste (…) ihres Vermögensvorteils wegen“. Die Einschränkung auf die Absicht eines Vermögensvorteils, also das hier wichtigste Merkmal, stammt also nicht aus dem Jahr 1933, sondern aus dem Jahr 1974.

Nun könnte man sagen, dass Abtreibungen in Deutschland sowieso nur durch Ärzte durchgeführt werden dürfen (§ 218a Abs. 1 StGB) und dass diese meist „eines Vermögensvorteils wegen“ handeln. Das ist aber nicht zwingend. Strafrechtsdogmatisch dürfen Ärzte sowohl für eigene Abtreibungsleistungen werben, die sie nicht aus Vermögensinteresse durchführen (sprich: kostenlos), als auch (ohne eigene Vermögensinteressen) für Leistungen Dritter, selbst wenn diese ihrerseits in Gewinnerzielungsabsicht handeln. Das klingt spitzfindig, darf aber angesichts der öffentlichen Selbstlosigkeit der Protagonistin erwähnt werden: „Ich stehe kurz vor der Rente und habe selbst wenig davon. Ich mache das für die Frauen“ (Hänel, Spiegel 22.1.2018).

Werbung

Wir haben in den Medien eine faszinierende Diskussion über die Auslegung des Begriffs „Werbung“ erlebt. Dass sie sich in exzessiver Form über viele Monate mit einem Gesetzesbegriff befassen, ist überaus selten und nur wirklich großen Zeitfragen vorbehalten. Enttäuschend deshalb, dass man sich in der Regel auf einen Vergleich zwischen den im Alltag unbestritten als „Werbung“ angesehen Hervorbringungen der Werbeindustrie für Rheumasalbe, Anti-Aging-Creme und Schokoriegel einerseits und den Homepage-Mitteilungen von Freiberuflern über ihr Leistungsspektrum andererseits beschränkte. Letzteres, so lautet die These, sei gar keine Werbung, sondern „Information“.

Hänel: „Leichtfertige Abtreibungen gibt es nicht. Also man kann für einen Schwangerschaftsabbruch keine Werbung machen. Das ist jedem klar (…) Befürworter des Werbeverbots „denken immer noch diesen Begriff Werbung,  den die Nazis ja gemacht haben, weil sie die jüdischen Ärzte in die Lager bringen wollten. Deswegen haben sie gesagt, das ist Werbung, wenn jemand informiert (DLF, 14.8.2018) (…) Es steckte eindeutig eine antisemitische Absicht dahinter“ (Spiegel, 22.1.2018).

Es ist danach keine „Werbung“, wenn man auf seiner Homepage darüber informiert, was man im Angebot hat. Das hört gern, wer die werbefreie Information darüber verbreiten möchte, dass er bereit sei, Tabak, Schnaps oder Gamma-Butyrolacton (GBL) zu verkaufen.

Gegen die kühne Hänel-Analyse spricht aber zunächst der Wortlaut der übersichtlichen Vorschrift. Dort steht im Tatbestand nämlich nicht, dass bestraft werde, wer „wirbt“, sondern dass bestraft werde, wer Dienste „anbietet“. Das Wort „Werbung“ kommt nur in der Überschrift vor und umschreibt so das „Anbieten“. Und dass Frau Hänel ihre Dienste unbedingt „anbieten“ möchte, kann ja selbst die schönste Linguistik nicht bestreiten.

Ein zweites Argument ist eher lebenspraktischer Art:

Hänel: „Mir geht es ja gar nicht darum, ob ich Abbrüche mache oder nicht. (…) Der Hauptpunkt ist die medizinische Aufklärung. Dazu fühle ich mich als Ärztin verpflichtet.“ (DLF)

Man könnte sagen: Wenn sie nicht „eigene Dienste“ – um die es ihr gar nicht geht – anböte, könnte die Ärztin so viel und über was immer sie will informieren, ohne § 219a zu verletzen.  Zugegeben: Das ist ein etwas zynisches Argument, aber damit sind wir hier nicht allein.

Information

Der Hauptangriff der „Weg mit…“-Kampagne erfolgte – zutreffend – über den Begriff der „Information“. Leider wird dabei zwischen Information über das Anbieten als Solches, Information über Abbrüche im Allgemeinen und Informationen über Methoden und Bedingungen der Abtreibung in einer konkreten Praxis nicht unterschieden.

Sinnbild und Ikonen des Vorwurfs, § 219a in der bisherigen Fassung verbiete „Information“, sind die hundertfach verbreiteten Fotos von Demonstrantinnen jeden Alters mit verklebten Mündern, „Sprechverbot“ oder „Schweigegebot“ signalisierend. Die mit Tesa-Krepp Verklebten sollen nicht etwa zum Schweigen gezwungene Frauenärzte darstellen, sondern (potenziell) Schwangere. Welchen Sinn es haben soll zu behaupten, § 219a StGB verbiete diesen das Sprechen, ist mir unverständlich geblieben. Ich finde im Übrigen, der „Stern“ sollte auf der Titelseite Portraits von Andrea Nahles, Kevin Kühnert, Christian Lindner und Katja Keul veröffentlichen, über den Lippen jeweils Tesa-Krepp kreuzweise.

Man könnte sagen: Wenn so viele Pressemedien so lange über die gravierenden Folgen eines angeblichen „Informationsverbots“ berichten, müsste man annehmen, dass schon Opfer der Informationslücke aufgespürt und in Berichte und Talkshows eingebaut wurden. Dass die Demonstrantinnen, Politikerinnen, Resolutionsverfasserinnen oder Journalistinnen je persönlich an einem Mangel an Informationen gelitten haben, ist unwahrscheinlich. Die praktische Seite des Problems spielt sich ab, wo die Opferfigur „die Frauen“ sich vom Konkreten entfernt und geistig-abstrakte Gestalt annimmt. Kurz gesagt: Es geht nicht um wirkliche Menschen, sondern ums Prinzip. Das ist legitim, sollte dem aufgeregten Publikum aber offenbart werden.

Wirklichkeiten

Nicht allein, aber gewiss auch im Bereich der Strafrechtspolitik sollte man, so meine ich, mit offenen Karten spielen und nicht Scheinkämpfe aufführen. Dies gilt gerade dann, wenn so lautstark wie hier behauptet wird, die Betroffenen dürften nicht als unmündige Dummköpfe behandelt werden. Daher sollte das Schauspiel von Begriffsverwirrung beendet und nicht in demselben Interview behauptet werden, das Angebot auf einer Webseite stelle schon begrifflich keine „Werbung“ dar, und zugleich, die Vorschrift sei seit 80 Jahren verfassungswidrig, weil sie Werbung verbiete. Des Weiteren sollte gefragt werden, welche praktischen Ziele erreicht werden können. Die (Selbst)Darstellungen scheinen mir insoweit eher von hysterischer Gläubigkeit geprägt als vom Bemühen um Klarheit. Dazu nur drei Anmerkungen:

  • Es ist unerläutert, warum auf den Praxis-Webseiten von Ärzten, die Abtreibungen anbieten, stets nur vollständige, richtige, gute und erschöpfende Informationen stehen sollten. Bei keinem anderen Gewerbe und Beruf gehen Gesetzgeber und Gesellschaft davon aus, dass Werbetreibende stets nichts als die lautere Wahrheit und vollständige Informationen über ihre Leistungen, deren Vor- und Nachteile sowie Risiken und ggf. bessere Konkurrenzangebote machen. Worauf der Glaube sich stützt, von § 219a befreite Gynäkologen würden zu Quellen selbstloser Offenheit, ist schwer erkennbar.
  • Aus einem Werbe-Recht ergibt sich keine Werbe-Pflicht, aus einem Informations-Recht keine Informations-Pflicht. Wer im Internet eine „Informationsseite“ eines Abtreibung anbietenden Arztes findet, kann daher keinesfalls sicher sein, dass es nicht andere, näher liegende, erfahrenere Ärzte gibt, die dasselbe besser tun, damit aber – aus welchen Gründen auch immer – nicht werben.
  • Praktisch: Was müsste eine Information suchende Frau tun, wenn § 219a ersatzlos aufgehoben wäre? Antwort: Alle Webseiten aller Arztpraxen der (weiteren) Umgebung aufrufen und dort suchen. Die uninformierte Frau (oft unter Zeitdruck), um die es geht, weiß dabei nie im Voraus, auf welcher Praxis-Homepage sie das Gesuchte finden kann. Das systematische Durchsuchen des Internet ist in dieser Lage eine Beschäftigung für mehrere Tage. Selbst wenn man nur alle Gynäkologen-Seiten abklappert, kann man, wie Frau Hänel in eigener Person beweist, gerade hierdurch die besten Seiten verpassen. Und wenn man eine Webseite mit Informationen gefunden hat, weiß man nie, ob nicht vielleicht unter den nächsten 20 Seiten bessere Informationen oder ein besserer Arzt zu finden wäre. Es ist also zwar aus Sicht von Frau Hänel, nicht aber aus Sicht der Betroffenen hilfreich, die Garantie umfassender, neutraler und seriöser Information möglichst weitgehend dem kapitalistischen Werbemarkt einiger hunderttausend Einzelunternehmer anzuvertrauen. Merke: Nicht jeder Mediziner in gehobenem Lebensalter ohne Kassenzulassung und mit Fortbildungsbescheinigung von 1982 bietet der Not eine sichere Zuflucht.

Alles neu?

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht einen neuen Absatz 4 vor:

Absatz 1 gilt nicht, wenn Ärzte, Krankenhäuser oder Einrichtungen (1) auf die Tatsache hinweisen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche unter den Voraussetzungen des § 218a Absatz 1 bis 3 vornehmen, oder (2) auf Informationen einer … Bundes- oder Landesbehörde, einer Beratungsstelle nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz oder einer Ärztekammerüber einen Schwangerschaftsabbruch hinweisen.

Zudem ist eine Änderung des „Schwangerschaftskonfliktgesetzes“ vorgesehen: Danach hat die Bundesärztekammer eine monatlich aktualisierte und im Internet zu veröffentlichende Liste aller Ärzte und Krankenhäuser zu führen, die Abtreibungen durchführen; außerdem ist eine umfassende, monatlich aktualisierte Information „über die jeweils angewendeten Methoden“ zu veröffentlichen. Diese Liste wird der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Bundesministerium für Familie und allen Bundesländern zur eigenen Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Der bundesweite zentrale Notruf hat jederzeit Auskunft über alle in der Liste enthaltenen Angaben zu erteilen.

Ein unbefangener Mensch könnte nun meinen, es breche damit ein Paradies der Informationsfülle aus. Jedoch wird über tiefe Verbitterung und wütende Kampfansagen berichtet; Frau Hänel aus Gießen ist sogar „entsetzt“. Presseartikel, welche die praktischen Folgen, Vorzüge oder Nachteile des Vorschlags einmal betrachtet hätten, habe ich leider nicht gefunden. Meist beschränkte man sich darauf, die Vorfreude auf die unweigerlich bevorstehende nächste Krise zu schüren.

Um was geht es eigentlich?

Ein Defizit von „Information“ über Abtreibung gibt es in Deutschland im Grundsatz nicht, und soweit es existiert, vermögen Frau Hänels und anderer niedergelassener Ärzte Homepages daran leider kaum etwas zu ändern. Denn man muss (leider) mit der Realität leben, dass zu jeder Zeit zehntausende von Menschen, die Erkenntnis zum eigenen Nutzen dringend nötig hätten, sich derselben konsequent entziehen. Bildlich: Selbst wenn ein sauerländischer Retter der Marktwirtschaft Formulare für Anträge auf Lohnsteuerjahresausgleich entwickelte, die groß wie Bierdeckel, übersichtlich wie Lottoscheine und verbreitet wie Möbelhaus-Kataloge wären, würden 250.000 Menschen behaupten, der Antrag sei ihnen erstens unbekannt und hätten sich zweitens nach intensiver Prüfung als zu kompliziert erwiesen.

Wir müssen uns also auf das Eigentliche einigen, um das es eigentlich geht, denn das Eigentliche ist des deutschen Menschen Lebenssaft. Elisabeth Räthers Titel „Es geht wieder los“ (ZEIT, 7.2.2019) deutet das zutreffend an. Das Eigentliche ist in diesem Fall nicht die Informationslage. Es geht, wie uns Bebilderungen der Presseberichte mit Fotos von „Never-Again“ und „My-Body – my Choice“- Demonstrantinnen aus deutschen Kleinstädten zeigen, um die eigentliche Sache, also um die Abtreibung. Dazu muss man kurz etwas zum Stand der Dinge und zur Perspektive sagen.

Stand der Dinge

Ungefähr 101.000 Frauen hatten im Jahr 2017 in Deutschland genügend Informationen, um eine Abtreibung durchführen zu lassen. Ungefähr alle 11 Minuten verliebt sich ein Single auf einer Info-Plattform, noch viel häufiger ein beliebiger Mensch auf einer „Seitensprung“-Webseite. Alle 35 Sekunden stirbt in Deutschland ein Mensch, alle 39 Sekunden wird ein anderer geboren. Wenn also ungefähr alle 5,2 Minuten ein Embryo abgetrieben wird, liegt das häufigkeitsmäßig im Mittelfeld, und selbst wenn man nur 240 Arbeitstage mit je 12 Arbeitsstunden rechnet, bleibt man bei einer Abtreibungsfrequenz von 1,7 Minuten.

Die übliche Sammelbezeichnung von abtreibungsgeneigten Frauen als „Frauen in Not“ ist menschlich freundlich, verwringt aber Gesetz und Wirklichkeit. Denn § 218a Abs. 1 StGB (97 Prozent aller Fälle) setzt, wie jeder weiß, „Not“ gar nicht voraus: Seit 1995 gilt eine komplett not-unabhängige Fristenlösung. Die penetrante Überzuckerung dieses Sachverhalts widerspricht der sonst bevorzugten Schnodderigkeit der Terminologie  („Zellhaufen absaugen“, Schwangerschaftsgewebe entfernen“, usw.). Darauf hinzuweisen unterstellt weder, dass Frauen „aus Spaß“ abtreiben, noch dass keine Schwangere „in Not“ sei. Man sollte aber, nicht permanent ein Übermaß an Moralin ausschütten. „Not“ ist ein großes Wort; und man sollte es nicht in allzu kleiner Münze verteilen.

Für die deutsch-endgültige Bewertung reichen Rechnereien natürlich nicht aus; da kommen Moral und Ethik ins Spiel. Frau Hänel meint:

„Ein Schwangerschaftsabbruch ist nie ein normaler Eingriff. Das geht ja gar nicht. Also jede Frau weiß ja ganz genau, was sie da tut. Sie weiß auch, dass es sich um Leben handelt, um werdendes Leben, und jede Frau tut sich ja mit dieser Entscheidung in aller Regel extrem schwer“ (Hänel, DLF, 18.1.2018).

Die These, dass Abtreibung „nie ein normaler Eingriff“ sei und sich „jede“ Frau damit – „in der Regel“ – „extrem schwer“ tue, wird durch Empirie nicht gestützt, wenn man –  beispielweise – die Eingriffspraxis der verflossenen Sowjetunion oder des aktuellen Rumänien betrachtet: Wo mehr als 70 Prozent aller Schwangerschaften durch Abtreibung beendet werden, könnte man wohl von „Normalität“ sprechen. Es sei denn, man meint gar nicht die Wirklichkeit, sondern ein Moral-Programm. Das darf man tun, sollte aber beides nicht planmäßig zur Verwirrung der angeblichen Schützlinge verwechseln.

Im Übrigen sei daran erinnert, dass es (leider!) Gruppen der Bevölkerung gibt, die Moralappellen nur eingeschränkt zugänglich sind: Geistig oder psychisch Kranke, Süchtige jeder Art und jeden Depravations-Zustands, suizidal Depressive, Abhängige und Genötigte. Es gibt junge Frauen, die Schwangerschaften monatelang verdrängen und auf Toiletten geborene Kinder im Mülleimer entsorgen. Es gibt Frauen, die Säuglinge verhungern lassen, totschlagen, erwürgen oder vergiften. Dies alles sind nicht Fälle von „in aller Regel“, aber ziemlich viele Ausnahmen von „jede Frau“. Ergebnis: Dass die Entscheidung für Abtreibung stets, also „von Natur aus“ (!) auf einem das Innere erschütternden moralischen Ringen beruht, trifft empirisch genauso wenig zu wie die Behauptung, kein Mensch sei gleichgültig gegenüber dem Leben und dem Leiden anderer. Dies festzustellen ist weder eine Beleidigung „des Menschen“ noch „der Frauen“.

(Schon) hieraus scheint mir zu folgen, dass die Behauptung, die derzeitige Pflicht, zumindest ein Angebot einer „Beratung“ einzuholen und diese nicht von derjenigen Person (Arzt) durchführen zu lassen, welche die Abtreibung durchführt, sei eine unerträgliche Bevormundung, in Zweifel gezogen werden kann. Für die Behauptung könnte sprechen, dass bei anderen, auch umstrittenen medizinischen Eingriffen keine „unabhängige Drittberatung“ vorgeschrieben ist. Der Unterschied zwischen beidem aber liegt rechtlich auf der Ebene des Rechtsguts, empirisch auf der Ebene des „Selbst“.

Das führt uns auf einen eisigen und unsicheren Grund. Was ist – in der zitierten Terminologie – der Unterschied zwischen „Leben“ und „werdendem Leben“? Die belanglos hingeworfene Differenzierung ist so interessant wie unverständlich: Ersichtlich schien der Sprecherin der Begriff „Leben“ zu nahe am „Menschen“; daher schränkte sie ihn alsbald mit „werdend“ ein. Das ist freilich erst recht Unsinn, denn auch Küken im Ei, Kaulquappen im Teich oder Föten im Uterus sind offenkundig „Leben“ und nicht erst auf dem Weg dahin.

So bleibt die Sache einmal mehr im Ungefähren stecken, obgleich doch die Ärztin glasklare Information und nicht verschwiemelte Unklarheit zu schulden behauptet. Denn die Frage wird ja anderweit laut und richtig gestellt: Ist das so genannte „werdende Leben“ zugleich „My-Body“? Wenn ja: wie lange? Und warum?  Und ist My-Body mein Eigentum, wie die Hornhaut, der Wurmfortsatz oder die Fettgeschwulst?

Warum so unklar, Frau Hänel? Wie kann eine Abtreibung „nie ein normaler Eingriff“ und zugleich doch nur die „Entfernung eines Zellhaufens“ sein? Warum „tut sich“ (angeblich) „jede Frau extrem schwer“ mit einem Eingriff, wenn dieser doch allein ihren höchstpersönlichen Body optimiert? Ich verstehe derlei Sprachkunststücke nicht, und befürchte, genau dafür sind sie gedacht.

Das Eigentliche

Das Eigentliche ist die Frage, ob ein Embryo, da er auf jeden Fall „Leben“ ist, nun eigentlich ein „Mensch“ ist oder wenigstens ein „werdender“. Denn wenn Letzteres der Fall ist, kann er eigentlich nicht zugleich nur Teil des Body der Schwangeren sein. Es gibt eine Vielzahl von kunstvollen Antworten, die nur an den Extremen eindeutig sind, sich aber im Übrigen gern im Wolkigen verlieren, wohl aus Furcht, das jeweils gewünschte Ergebnis könne durch Konfrontation mit der Wirklichkeit verdorben werden. Diese Methode der Absicherung kann als allgemeine menschliche Angewohnheit zur Entlastung von schwierigen Fragen gelten.

Oft sind Analogien und Vergleiche nützlich, um sich dem Verständnis anzunähern und Grenzen zu bestimmen. Daher muss erwähnt werden, dass das Mensch-Sein auf manchen Gebieten gar nicht erforderlich ist, um besondere moralische, ethische und rechtliche Zuwendung auszulösen. Häufig reicht vielmehr schon das Ähnlich-Sein:

Paragraf 17 Tierschutzgesetz („Tierquälerei“; Achtung: 1933!) verbietet, einen Dackel, eine Nachtigall oder ein anderes Wirbeltier ohne vernünftigen Grund zu töten oder ihm Schmerzen zuzufügen. Ist ein Fötus in der zwölften, zwanzigsten oder vierundzwanzigsten Woche oder jemals ein Wirbeltier, und wenn ja: ebenso viel wert? Man weiß noch nicht ganz genau, sagt die Wissenschaft, wann die Schmerzempfindlichkeit des Fötus beginnt (sicher wohl ab 20. Woche). Ob § 17 Tierschutzgesetz „legitim“ ist, ist in der Rechtswissenschaft umstritten und Gegenstand bedeutender Monografien. Manche sagen: Er schützt die Wirbeltiere um der Menschen-Gefühle willen. Andere: Er schützt die lebenden Wesen wegen ihres eigenen Werts. Schwierige Fragen, deren Beantwortung dem Fußballfan gleichgültig, der deutsch-feministischen Leitkulturistin Bedingung der Existenz ist!

Um wessen Willen schützen wir den menschlichen Embryo? Hardliner des „My-Body“-Lagers müssten sagen: Um der Integrität des mütterlichen Körpers willen, also ohne jeden Eigenwert. Überraschend ist es dann, wenn dieselben Menschen sich für ein strenges  Embryonenschutzgesetz ins Gefecht werfen, damit nicht die Frankenstein-Fakultät künstlich optimiert wirkliches Leben oder die kosmetische Industrie stammzellgestützte Faltencreme aus werdenden Menschen mache.

Herr He Jiankui, ein Mediziner aus China (oder vom Mars), hat kürzlich Zwillinge vor einer HIV-Infektion geschützt, indem er die Gene ihres „werdenden Lebens“ veränderte. Die meisten deutschen Menschenfreundinnen waren pflichtgemäß schockiert. Aber mit jedem Fortschritt der Pränatal-Medizin, jeder Vorverlegung des „Lebensfähigkeits“-Zeitpunkts, jeder preisgekrönten Erkenntnis über die Neurologie der Großhirnrinde geraten doch die Dampfmaschinen-Theorien über das werdende, das seiende und das vergehende Leben mehr in Unordnung! Die Grenzen lösen sich unter unseren zitternden Händen auf, und die Auskunft lautet: Wir wissen weder ganz genau, wann der Mensch beginnt, noch wann er aufhört, noch wie er in der Zwischenzeit funktioniert. Das ist enttäuschend, aber nicht neu, und seit 10.000 Jahren zu ertragen. Gelegentlich muss man die Ethik der Erkenntnislage anpassen.

Die Lage ist heute – bei uns und überwiegend auf der Welt – die, dass eine radikale Konzentration auf das „eigene“ Selbst, das Ich und das Individuum sich als fast alternativlos durchgesetzt hat. Die „My Body“-Religion ist, auch wenn der Gedanke anstrengend erscheint, sowohl Hoffnung auf Befreiung als auch Kennzeichen erbärmlichen Scheiterns: Die allerletzte, angeblich unaufgebbare Bastion der Freiheit ist „My Body“ auf Instagram. Das ist offenkundig unterkomplex.

Von hier aus betrachtet, müsste die sich als avancierteste Theorie begreifende Position vorerst von Aldous Huxley’s Exkorporation der Vermehrung träumen (Brave New World, 1932!) – und das ist keinesfalls scherzhaft gemeint –, denn sie erscheint als letzte Zuflucht kapitalistischer Selbstoptimierung. Modern, Modern! Draußen rumoren die „Identitäts“-Freunde“ und „Volks“-Körper, die vor lauter Angst, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte, breitbeinig durch unterirdische Labyrinthe ziehen.

Perspektive

Die diffamierenden, aggressiven Kampagnen gegen Frauen, die abtreiben, sind nicht nur unnütz, sondern schädlich und abstoßend. Sie beharren auf abstrakten Regeln, wonach Abtreibung eine schändliche Tat sei, und mobilisieren rückwärtsgewandte, bedrückende Konzepte sozialen Lebens. Damit treiben sie diejenigen, die am ehesten Hilfe benötigen, in Heimlichkeit, Schuld und Unbedachtheit.

Andererseits kann man nicht fortwährend zu Protokoll geben, dass „niemand für Abtreibungen“ (meint: jeder dagegen) sei („Abtreibungsgegner“ werden stets verächtlich als „selbsternannt“ bezeichnet), daraus aber nur schließen, dass man für deren möglichst schrankenlose Erleichterung kämpfen müsse. Wenn alle Demonstrantinnen nicht eigentlich für, sondern eigentlich gegen Abtreibungen sind: Wo und wie findet dieses „gegen“ statt?

Frau Hänel gibt Auskunft: „Ich brauche liberale Abtreibungsgesetze, ich brauche Zugang zu Verhütungsmitteln, ich brauche eine Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, und dann habe ich niedrige Abbruchzahlen… (DLF, 14.8.2018).

Lassen wir außer Betracht, dass „liberale Abreibungsgesetze“ bisher empirisch eher selten zum Rückgang der Abtreibungszahl geführt haben, und dass „Zugang zu Verhütungsmitteln“ im Deutschland der Supermarkt-Kondomregale nicht wirklich als Problem durchgehen kann: In der Reihe der Bedingungen fehlen die „kinderfreundliche Gesellschaft“, die „lebenswerte Umwelt“, und die „Gerechtigkeit“ sowieso; das tragen wir im nächsten Interview nach. So macht man sich einen schlanken Fuß. Bis zur Lösung der genannten Probleme dürfen sich alle Tesa-Krepp-verklebten „eigentliche“ Abtreibungsgegner aus Juristinnenbund, Fraktionen und Gender-Studies aber trotzdem schon einmal überlegen, wie viel tatsächliche Lebensmühe sie – in Gestalt von „My Body“!  – in den letzten zehn Jahren darauf verwendet haben, die Eigentlichkeit ihrer Moral in die Wirklichkeit von Hilfe und  Zuwendung zu übersetzen.

Letzten Endes

Es wurde kürzlich der INF-Vertrag gekündigt, und noch dies oder jenes mehr. Die NATO stirbt, welche dem deutschen Body 60 Jahre Heimstatt war. Der Engländer ist verrückt geworden, und der Eisbär hat in dieser Woche mit 49 Kumpanen Russland angegriffen. Die Sendung „DLF-Forschung und Wissenschaft“ widmete am 12. Februar 2019 der „Exo-Soziologie“ ein langes Interview, also der Wissenschaft von extraterrestrischen Sozialsystemen (oder dem „maximal Fremden“). Eine der vorerst interessantesten Fragen dieses Wissenschaftsgebietes ist, welche Arten von extra-terrestrischem Leben wir als satisfaktionsfähig, also als menschen-würdig ansehen könnten, und warum.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Bundesverfassungsgericht, egal wie viele Münder albern verklebt und wie viele Resolutionen unterzeichnet werden, sich der herrschenden Zellhaufen-Theorie nicht anschließen und dass die Regierung der Bundesrepublik Deutschland an der Homepage-Frage nicht zerbrechen wird. Es gibt viele Fragen und Probleme, die sich aus der Natur (!) der Sache ergeben, und verschiedene Antworten. Nur die extremen sind offensichtlich verfehlt; der Rest ist vertretbar. Das geltende Recht formuliert einen ziemlich vernünftigen Kompromiss. Die überaus verwirrten Damen „My Body“ und die noch mehr verwirrten Herren „Mein liebes Volk“ sind dagegen. Beide können wir locker aushalten, wenn wir wollen.

Anzeige