Partner von:
Anzeige

Angriff auf Netflix: Apple könnte seinen Video-Streaming-Dienst schon im April starten

Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook © Apple

Es könnte ein ungewöhnlich ereignisreicher Frühling für Apple-Fans werden. Normalerweise läuft Apples Launch-Zyklus in der ersten Jahreshälfte erst langsam an, doch diesmal könnte alles anders sein. Nicht nur der Start eines Abo-Dienstes für journalistische Angebote scheint unmittelbar bevorzustehen, auch der in diesem Jahr mit Spannung erwartete Streaming-Service könnte schon nächsten Monat enthüllt werden.

Anzeige

Die Gerüchte kursieren seit Jahren: Nach übereinstimmenden Berichten dürfte Apples Content-Offensive mit eigens produzierten Serien und Filmen im diesem Jahr starten.

Wie der Finanzinformationsdienst CNBC berichtet, könnte der Launch des neuen Video-Streaming-Dienstes, in dem zahlreiche Eigeninhalte zu sehen sein sollen, nun schön im April oder spätestens Mai erfolgen. Enthüllt werden könnte das neue Streaming-Angebot zusammen mit dem Magazin-Abo-Dienst bereits auf einer Keynote am 25. März, berichtet Bloomberg.

Apple dürfte dabei seinen Original Content in seiner Ende 2016 ausgerollten TV-App launchen, in die aktuell die Inhalte aus über iTunes gekauften und geliehenen Serien und Filmen und andere Streaming-Anbieter wie Amazon Prime einfließen.

Apples Original Content startet für iPhone-, iPad- und Apple-TV-Besitzer kostenlos

Der Clou dabei: Für Besitzer eines iPhone, iPad oder Apple TV, auf denen die TV-App vorinstalliert ist, sollen die exklusiven Serien- und Filminhalte kostenlos zur Verfügung stehen. In anderen Worten: Wie Amazon mit seinem kostenlosen Streaming-Dienst für Prime-Kunden liefert wohl auch Apple zusätzlichen Mehrwert für Bestandskunden.

Weitere Serienanbieter wie Starz (Lions Gate), Showtime (CBS) und Viacom sollen nach CNBC-Informationen ihre Inhalte in kostenpflichtigen Kanälen innerhalb der TV-App anbieten können; HBO könnte möglicherweise ebenfalls folgen. Streaming-Pionier Netflix und Videoportal Hulu sollen ihre Dienste dagegen nicht im “Channels”-Bereich anbieten.

Anzeige

Bereits Steven Spielberg, Oprah Winfrey, Jennifer Aniston und Reese Witherspoon verpflichtet

Für die Serien- und Film-Bemühungen hat Apple unterdessen mit Jamie Erlicht und Zack Van Amburg, die die Erfolgsserien „Breaking Bad“ und „Better Call Saul“ mitentwickelt haben, zwei absolute Top-Manager aus Hollywood verpflichtet. In diesem Jahr soll Apple bereits ein Budget von einer Milliarde Dollar für die Produktionen aufwenden.

Und die ersten hochkarätigen Serien werfen bereits ihre Schatten voraus. So sicherte sich Apple die Dienste von Star-Regisseur Steven Spielberg für eine Neuauflage seiner “Unglaublichen Geschichten”, während Jennifer Aniston und Reese Witherspoon in einer Serie über das Frühstücksfernsehen Hollywood-Glamour der höchsten Kategorie nach Cupertino bringen sollen.

Im vergangenen Juni gab Apple zudem bekannt, mit der weltweit wohl bekanntesten und erfolgreichsten TV-Talkerin Oprah Winfrey einen Vertrag über eine mehrjährige Zusammenarbeit abgeschlossen zu haben. Durch diese “einzigartige, mehrjährige Partnerschaft” sollen direkt Eigenproduktionen für den Streaming-Dienst entstehen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia