Partner von:
Anzeige

9,11 Mio. verabschieden sich vom “Tatort”-Kommissar Stellbrink, “Ich bin ein Star” auch mit “Wiedersehen” unter Vorjahr

Devid Striesow als Kommissar Stellbrink im “Tatort: Der Pakt”
Devid Striesow als Kommissar Stellbrink im "Tatort: Der Pakt"

Starker Abschluss der mit acht Filmen recht kurzen Ära des saarländischen "Tatort"-Kommissars Stellbrink: 9,11 Mio. sahen seinen letzten Fall, auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der Krimi den Tag. Er setzte sich damit auch gegen "Das große Wiedersehen" des RTL-Dschungelcamps durch, das wie die Gesamt-Staffel unter dem Vorjahr blieb, mit 1,96 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 17,9% aber dennoch erfolgreich war.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Kommissar Stellbrink knackt zum Abschluss nochmal die 9-Mio.-Marke

9,11 Mio. sahen also den letzten Saarland-“Tatort” mit Devid Striesow als Kommissar Stellbrink, der Marktanteil lag bei 25,2%. Zwar war das kein neuer Rekord für die kurzlebige Karriere des Ermittlers – er erreichte mehrfach über 9 Mio. Zuschauer – eine starke Leistung war es dennoch. Das zweistärkste 20.15-Uhr-Programm, ZDF-Film “Ein Sommer in Salamanca” erreichte mit 4,69 Mio. Sehern (13,0%) nur etwas mehr als die Hälfte des “Tatort”-Publikums. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der “Tatort” den Tag – mit 2,46 Mio. jungen Zuschauern und 20,9%.

2. “Ich bin ein Star”-Wiedersehen unter Vorjahr

Das traditionelle “große Wiedersehen”, das nur einen Tag nach dem Finale von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus” stattfindet, hat auch in diesem Jahr nochmal viele Dschungel-Fans vor die Fernseher gelockt: Immerhin 3,63 Mio. Menschen (10,8%) sahen insgesamt ab 20.15 Uhr zu, bei den 14- bis 49-Jährigen sorgten 1,96 Mio. Leute für starke 17,9%. Doch auch diese Show landete wie schon die reguläre Staffel unter den Vorjahreswerten, als insgesamt 4,39 Mio. (12,4%) zusahen und 2,48 Mio. 14- bis 49-Jährige für stolze 20,3% sorgten. “Die Stunde danach” lief diesmal ab 22.40 Uhr nur noch bei 890.000 jungen Zuschauern – 13,6%.

3. “Dancing on Ice” fällt auf 8%, ProSieben kaum erfolgreicher

Anzeige

Erneut Zuschauer verloren hat die Sat.1-Show “Dancing on Ice”, die Anfang Januar noch so vielversprechend mit 1,25 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,4% gestartet war. Doch Woche für Woche schrumpften die Marktanteile und Zuschauerzahlen – auf nun nur noch 860.000 und 8,0%. Damit ist “Dancing on Ice” nun sogar unter dem Sat.1-Normalniveau der jüngsten 12 Monate von 8,1% angelangt. 860.000 14- bis 49-Jährige erreichte Sat.1 auch schon nachmittags um 15.25 Uhr mit “Fack ju Göhte” – da reichte diese Zahl noch für starke 12,8%. ProSieben war in der Prime Time etwas erfolgreicher, landete aber auch nur im Sender-eigenen Mittelmaß´: 930.000 junge Zuschauer bescherten “The Revenant” 9,4%.

4. “Trucker Babes” können Top-Niveau nicht halten, “Shopping Queen” versagt “auf hoher See”

Nach dem Rekord von 8,0% fiel die kabel-eins-Doku-Soap “Trucker Babes” diesmal wieder in Richtung Sender-Normalniveau: 660.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 5,8%. “Abenteuer Leben am Sonntag” erreichte im Anschluss zudem 5,9% – beides sind ordentliche Zahlen. Nicht so ordentlich lief es für das “Shopping Queen”-Special “auf hoher See”: Nachdem schon die “Promi Shopping Queen” in den vergangenen Wochen erfolglos in der Prime Time war, gab es für die “Shopping Queen auf hoher See” diesmal auch nur 490.000 junge Zuschauer und für Vox-Verhältnisse schwache 5,1%. RTL II zeigte unterdessen zum wiederholten Male den Dreistünder “Hitler – Aufstieg des Bösen”: 510.000 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu – 5,0%.

5. ProSieben Maxx punktet mit dem Pro Bowl, Sky mit der Bundesliga, Eurosport mit Handball, ZDFinfo mit Biathlon

Einige kleinere Sender erreichten am Sonntag Top-Quoten mit Sport: ProSieben Maxx erzielte am Abend mit dem “Pro Bowl”, dem All-Star-Game der NFL, Marktanteile von 2,8% bis 4,9% in den vier Quartern – bis zu 390.000 14- bis 49-Jährige sahen zu. Sogar 7,8% im jungen Publikum erreichte Sky am Nachmittag mit dem Bundesliga-Spiel zwischen Bayern München und dem VfB Stuttgart: 520.000 14- bis 49-Jährige sahen zu. Insgesamt saßen sogar 1,15 Mio. zu – 5,2%. Das Finale der Handball-WM, das ohne deutsche Beteiligung nur noch bei Eurosport zu sehen war und das Dänemark deutlich gegen Norwegen gewann, verfolgten dort ab 17.20 Uhr 1,32 Mio. Fans – ein für Eurosport-Verhältnisse grandioser Marktanteil von 5,0%. Ähnlich viele Zuschauer verzeichnete der Biathlon-Weltcup der Herren, der wegen des parallel im ZDF stattfindenden Handball-WM-Spiels um Platz 3 bei ZDFinfo lief: 1,28 Mio. Fans bescherten dem Sender 5,6%. Das Handball-Spiel sahen im ZDF übrigens nochmal 6,76 Mio. Fans – 31,6%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. War die TerraX Quote von gestern nicht ungewöhnlich hoch?
    5.48 und 17%
    Ich kann mich an keine ähnlich hohe Quote erinnern, oder doch?

    1. Die 17% sind in der Tat ungewöhnlich stark – der beste “Terra X”-Marktanteil seit mehr als sieben Jahren. Ohnehin ist die Reihe im Winter meist am erfolgreichsten, warum auch immer.

  2. Ja, Terra X erlebt schon seit Wochen einen bemerkenswerten Höhenflug! Es ging im Januar gleich dreimal über die 5-Millionen-Marke (zuvor 5,31 bei 16,4% und 5,16 bei 16,3%). Die Folge gestern war also noch eine Steigerung.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia