Partner von:
Anzeige

#trending: “Geschlechtergerechte Verwaltungssprache”, der “Get-Back-Coach”, der Aachener Vertrag, der Oscar und der Trumps “Transgender Ban”

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Seitdem via Facebook nicht mehr so viel Traffic auf Medien-Websites kommt, schreiben viele Redaktionen offenbar wieder verstärkt für Google-Suchende. Als ich gestern beispielsweise wissen wollte, ob schon eine zweite Staffel der Amazon-Serie "Beat" angekündigt wurde, fand ich bei Google zahllose Artikel mit Headlines wie "Wann kommt Beat Staffel 2 auf Amazon Prime Video?" oder "Beat Staffel 2 auf Amazon Prime: Wie geht es weiter?" Das Problem: In keinem der Artikel wird die Frage beantwortet, denn es gibt noch keine. Schlimmstes Clickbaiting.

Anzeige

#trending // News & Themen

Hannover hat für den Aufreger des Tages in den sozialen Netzwerken gesorgt. Der Grund: Die Stadt will “E-Mails, Pressemitteilungen, Broschüren, Formulare, Flyer, Hausmitteilungen, Formulare, Rechtstexte und Briefe von nun an in ‘geschlechtergerechter Verwaltungssprache'” formulieren, wie u.a. Spiegel Online berichtete: “Lehrer werden zu Lehrenden, Wähler zu Wählenden, Teilnehmer zu Personen – und aus dem Rednerpult wird das Redepult”. Oberbürgermeister Stefan Schostok wird dort mit den Worten zitiert: “Vielfalt ist unsere Stärke – diesen Grundgedanken des städtischen Leitbilds auch in unsere Verwaltungssprache zu implementieren, ist ein wichtiges Signal und ein weiterer Schritt, alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht anzusprechen.”

Spiegel Online sammelte mit der Story “Hannover führt gendergerechte Sprache ein” 15.100 Interaktionen auf Facebook und Twitter ein, die Welt mit “Hannover schafft den Lehrer und den Wähler ab” sogar 21.900 – Platz 1 der Social-Media-News-Charts vom Dienstag. Ein Großteil der Reaktionen kam dabei erwartungsgemäß von Kritikern der neuen Regelungen. Diese Kritiker reichten von der FDP bis zur NPD. Einer der populärsten Posts mit Link zum Welt-Artikel kam von FDP-Mann Wolfgang Kubicki. Er schrieb u.a.: “Solche Aktionen sind es, die Menschen an der wirklichen Problemlösungsfähigkeit politischer Akteure zweifeln lassen. Vollkommen zu Recht. Wenn der Hannoveraner Bürgermeister Schostok erklärt, Vielfalt sei Hannovers Stärke, entgegne ich: Einfalt ist offensichtlich Schostoks Schwäche.” Rund 700 Likes & Co. gab es dafür. Der neue CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak meint: “So richtig der Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit ist: Wenn sich Politik und Verwaltung von der Alltagssprache der Leute entfernen, fördert das Politikverdrossenheit“. Die AfD schrieb auf Instagram: “Oh Du glückliches Hannover! VW als größter Arbeitgeber der Stadt baut in den kommenden Jahren zehntausende Arbeitsplätze ab. Die Traditionsmesse Cebit hat aufgehört zu existieren, deinem Club droht der Abstieg in den Keller. Du ächzt unter 40 Millionen Euro Schulden, dein Hauptbahnhof ist eine Katastrophe, gegen deinen Oberbürgermeisters Stefan Schostock wird wegen Untreue ermittelt und da wäre ja noch die jüngste Filzaffäre. Höchste Zeit also, die wirklich großen Probleme in Angriff zu nehmen: die gendergerechte Wortwahl.

#trending // Social Media

Einer der erfolgreichsten Posts auf Reddit hatte am Dienstag mit dem Trainer des American-Football-Teams Los Angeles Rams zu tun, das am Sonntag in den Super Bowl einzog. Das Kuriose: Chef-Trainer Sean McVay hat einen persönlichen Assistenten, der während der Spiele den Job hat, ihn davor zu bewahren, aus Versehen mit einem Schiedsrichter zusammenzustoßen. In dem auf Reddit geposteten Video sieht das sehr amüsant aus. Und es ist kein Scherz, wie u.a. der “USA Today”-Ableger “For the Win!” berichtet: Andere Teams haben ähnliche “Get-Back-Coaches”.

The LA Rams have an assistant coach whose job is to make sure Head Coach Sean McVay doesn’t run into the officials from r/sports

#trending // Politik

Der Aachener Vertrag, den Angela Merkel und Emmanuel Macron am Dienstag unterschrieben, war das Thema Nummer 1 unter Politikern. Auf Facebook feierte vor allem die SPD den neuen Vertrag: mit “Oh, Chance Élysée!“, Valéry Giscard d’Estaing und Helmut Schmidt und einem Jugendfoto von Katarina Barley aus ihrem Erasmus-Semester in Paris. Kritik gab es von Alice Weidel. Auf Twitter schrieb Außenminister Heiko Maas den erfolgreichsten Tweet zu Aachen: “Die Generation meiner Eltern und Großeltern hat dafür gesorgt, dass aus ‘Erbfeinden’ Freunde wurden. Mit dem #AachenerVertrag setzen wir diesen Weg fort. Wir wollen dafür sorgen, dass das Wort ‘Erbfeind’ nie wieder in unseren Wortschatz zurückkehrt.” Volker Ullrich von der CDU twitterte: “Französiche Nationalisten sehen im #AachenerVertrag einen Verrat an Frankreich, während es für deutsche Nationalisten genau umgekehrt ist. Hier wird deutlich, wie Nationalismus wirkt: Er ist Gift für ein friedliches und konstruktives Miteinander. Europa darf nie dorthin zurück.

Das Bild stammt aus meinem Erasmus Semester in Paris. Durch solche Austauschprojekte, Partnerstädte oder…

Gepostet von Katarina Barley am Dienstag, 22. Januar 2019

Anzeige

#trending // Entertainment

Die Oscar-Nominierungen sorgten logischerweise auch in den sozialen Netzwerken für Aufsehen, Begeisterung und Diskussionen. Die meisten Likes und Retweets auf Twitter gab es unter den Beteiligten für die Schauspielerin Lupita Nyong’o, die ein Video von dem Moment twitterte, als die Schauspieler aus “Black Panther” zum ersten Mal Sequenzen aus dem Film sahen: “Seven #OscarNoms for #BlackPanther, including best picture!! This is our reaction the first time we saw footage from the film and we’re feeling this way all over again today! Thank you @TheAcademy#WakandaForever #Oscars” erreichte über 42.000 Interaktionen.

Außerdem erfolgreich: “Congratulations Adam on your well-deserved #Oscarsnomination for #BlacKkKlansman, playing a good man only pretending to be evil! #justsayin” von Mark Hamill und der Jubel-Tweet “Congratulations to the #SpiderVersecast and crew on their #Oscars nomination for Best Animated Feature!” vom offiziellen “Spider-Man: Into The Spider-Verse”-Account.

Auf Facebook wurde vor allem Schauspieler Rami Malek gefeiert, der für “Bohemian Rhapsody” nominiert wurde: Posts von LadBibleUnilad und der Daily Mail erreichten zusammen über 90.000 Likes, Reactions, Shares und Kommentare.

#trending // Worldwide

Eine Entscheidung des US-Supreme-Courts bescherte CNN den meistdiskutierten englischsprachigen News-Artikel des Tages. Das Gericht erlaubte Donald Trumps Regelung, Transsexuelle aus dem US-Militär auszuschließen. Über 850.000 Interaktionen auf Facebook und Twitter sammelte der Text “Supreme Court allows transgender military ban to go into effect” ein. Die BBC erreichte mit “US top court allows Trump transgender ban” zudem 260.000 Reaktionen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Welt – “Hannover schafft den Lehrer und den Wähler ab” (21.900 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Junge Freiheit – “Bus überrollt Mädchen nach Attacke durch Flüchtling” (4.200 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Der Spiegel – “Good Cop, Bad Cop

Google-SuchbegriffHandball-WM 2019 (500.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteHandball-Weltmeisterschaft der Männer 2019 (97.900 Abrufe am Montag)

Youtube-Video: Cukur – “Cukur 2.Sezon 16.Bölüm

Song (Spotify): MERO – “Hobby Hobby” (935.700 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Die drei ??? – “197/Im Auge des Sturms” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “The Nun” (Blu-ray)

Game (Amazon): “New Super Mario Bros. U Deluxe” (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Güldane Altekrüger – “Abnehmen mit Brot & Kuchen” (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia