Partner von:
Anzeige

Cover-Check: Spiegel mit Relotius-Titel über Normalniveau, Focus schlägt mit Diät-Doppelausgabe den stern

Meedia-Covercheck-52-18.jpg

Die Titelstory zum Spiegel-eigenen Skandal um Claas Relotius hat für große Aufmerksamkeit gesorgt: "Sagen was ist", so die Cover-Zeile, erreichte im Einzelhandel 180.155 Käufer - mehr als in den vier Wochen davor. Der Focus erreichte mit seiner Jahresend-Doppelnummer und dem Titel "Schlank werden, schlank bleiben" den besten Kiosk-Wert seit 49 Wochen und auch der stern kann relativ zufrieden sein.

Anzeige

180.155 Einzelverkäufe weist die IVW für den Spiegel 52/2018 mit der Titelgeschichte “Sagen, was ist. In eigener Sache: Wie einer unserer Reporter seine Geschichten fälschte und warum er damit durchkam” aus. Das sind fast 10.000 mehr als in der Vorwoche und der beste Wert seit fünf Wochen. Er liegt zudem über dem 3-Monats-Durchschnitt des Spiegels von derzeit 177.200 Einzelverkäufen, sowie leicht unter dem 12-Monats-Durchschnitt von 181.400 Exemplaren. Die Aufarbeitung des Falls Claas Relotius hat also für einiges an Aufmerksamkeit gesorgt. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen, erreichte das Heft einen Verkauf von 720.427 Exemplaren, darunter 85.831 ePaper und Spiegel-Plus-Kunden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Anzeige

Der Focus, der zum Jahresende traditionell mit einer Doppelnummer erscheint – Heft 52/2018-1/2019 – verkaufte sich im Einzelhandel 136.245 mal und damit so oft wie seit 49 Wochen nicht mehr. Das Normalniveau der vergangenen drei Monate (50.500) und der vergangenen 12 Monate (61.800) wurde natürlich ebenfalls deutlich übertroffen. Gelungen ist das mit einem Thema, das zum Jahresende bzw. Jahresbeginn immer gut funktioniert: dem Gewicht. “Schlank werden, schlank bleiben” lautete die Zeile, “Das individuelle Ernährungsprogramm: Erreichen Sie Ihr Wunschgewicht, und senken Sie die Risiken für Herzinfarkt, Diabetes und Krebs” die Unterzeile. Insgesamt wechselte die Ausgabe 487.733 mal den Besitzer, 41.184 mal davon als ePaper.

Durch den großen Erfolg landete der Focus auch vor dem stern, auch wenn der Vergleich wegen der Focus-Doppelausgabe etwas hinkt. Der stern kann zudem ebenfalls zufrieden sein, denn er übersprang sein Normalniveau ebenfalls. 135.085 griffen in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. zum Heft 52 mit dem weihnachtlichen Jesus-Cover und der Zeile “Wunder geschehen – Wie Glaube und Vertrauen uns stark machen”. Das ist die beste stern-Verkaufszahl seit zehn Wochen. Der 12-Monats-Durchschnitt des sterns liegt derzeit bei 143.100 Exemplaren, also über dem aktuellen Ergebnis, der 3-Monats-Durchschnitt mit 130.000 darunter. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag bei 494.687 Exemplaren, inklusive 21.042 ePaper.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der Focus-Vergleich mit seiner “traditionellen” Doppelausgabe zum Schlank werden oder Abnehmen hinkt nicht nur, er ist grundsätzlich falsch. Die Zahlen müssen immer durch zwei geteilt werden. Es ist ja eine Doppelausgabe. Also kommen wir bei 52/2018 und 01/20129 auf je rund 67.550. Das ist zwar mehr als sonst und dennoch weniger als bei früheren Focus-Doppelausgaben. 52/2017 waren es noch rund 140.900 also zwei Mal 70.450 oder 52/2015 immerhin noch rund 186.000 also zwei Mal 93.000. Fakten, Fakten, Fakten 🙂
    PS: Interessant wäre, wie und in welchem Jahr diese Doppelausgaben bei der IVW gemeldet werden, und ob der Jahresschnitt dann durch 51 oder 52 Ausgaben gezogen wird!

  2. Was ist das denn wie eine absurde Reaktion der Spiegel-Konsumenten? Lügen jetzt erst recht, oder wie muss man die Mehrverkäufe verstehen…Irre.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia