Partner von:
Anzeige

Finale Staffel von “Game of Thrones” startet am 14. April: Alle Infos zur “größten Schlacht der Filmgeschichte”

Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in “Game of Thrones”
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in "Game of Thrones"

"Winter is here": Nicht nur den Süden Deutschlands hat die kalte Jahreszeit im Griff. Auch im TV wird es ab dem 14. April bitterkalt. Dann strahlt HBO die achte und finale Staffel von "Game of Thrones" aus. Hier lesen Sie alle Infos zum fulminanten Abschluss der Fantasy-Saga.

Anzeige

Wann wird die achte Staffel ausgestrahlt?

Mehr braucht es offenbar nicht, um die Vorfreude von Millionen Fans zu wecken: “90 Tage, 23 Stunden, 55 Minuten, 27 Sekunden.” Mit diesem knappen Tweet kündigte HBO am Montag den Abschluss seiner Erfolgsserie an. Damit mussten Fans nicht mal ein Jahr auf eine Fortsetzung von “Game of Thrones” warten. Aufgrund von Verzögerungen bei den Dreharbeiten hatte der US-Sender die siebte Staffel erst im Juli 2017 ausstrahlen können. Zuvor waren anderthalb Jahre zwischen beiden Staffeln vergangen. In der Zwischenzeit waren Drehbücher der Serie im Netz geleaked worden, obwohl HBO größten Wert auf Geheimhaltung gelegt hatte. Zudem war die beliebte Show erzählerisch bereits im Winter angekommen, weswegen die Dreharbeiten auch erst im Winter stattfinden konnten. Der Start der achten und letzten Staffel der Fantasy-Serie „Game of Thrones“ ist nun für den 14. April geplant.

Ist mit einem würdigen Abschluss zu rechnen?

Zum Abschluss erwartet die Zuschauer laut der für gewöhnlich gut informierten “Entertainment Weekly” nicht weniger als die “größte Schlacht der Fernsehgeschichte”. Der Kampf der Menschen gegen die Armee der Untoten wurde über Wochen im nordirischen Belfast gedreht. 55 Nächte brauchte das Filmteam allein für die Außenaufnahmen.

Klingt teuer? War es auch: Die Macher der Serie hatten die letzten sechs Folgen ursprünglich als Kinofilme entworfen. Das verriet Showrunner David Benioff dem US-Magazin im vergangenen November. Der Grund: die vergleichsweise enorm hohen Kosten für eine TV-Produktion. Doch HBO hatte sich offenbar dagegen ausgesprochen, das Finale in Form von drei Kinofilmen zu produzieren – dafür aber das Budget verdreifacht. Eine Folge kostet laut “Entertainment Weekly” 15 Millionen Dollar, die gesamte Staffel demnach 90 Millionen Dollar. Zum Vergleich: Eine Folge der beliebten Netflix-Serie “Stranger Things” verschlang im Schnitt “nur” 6,8 Millionen Dollar. Dafür bekommen die Zuschauer aber auch mehr pro Folge geboten: Jede Episode soll Gerüchten zufolge Spielfilmlänge haben.

Wo kann ich das sehen?
Anzeige

Die Kosten dürfte HBO allerdings schnell wieder eingespielt haben. Für das USA-Geschäft des Bezahlsenders gilt die Prestige-Serie seit Jahren als Garant für stetigen Kundenzuwachs. Die Zahl der Abonnenten lag zum „GoT“-Start bei weltweit 95,8 Millionen Kunden. Bis 2015 allein wuchs die Zahl auf 140,5 Millionen. Hinzu kommen Erlöse aus dem Lizenzgeschäft. Hierzulande wird Sky die Serie ebenfalls im April mit geringem zeitlichen Versatz auf Sky Atlantic ausstrahlen. Einen genauen Sendetermin hat der Bezahlsender noch nicht bekanntgegeben. Zudem sind die Episoden für gewöhnlich einen Tag später bei Amazon Prime und iTunes als Video-on-Demand abrufbar.

Wie geht es weiter? (Nur weiterlesen, wenn Sie Staffel 7 gesehen haben)

Der Nachtkönig und seine Weißen Wanderer haben die Mauer überwunden. Nun ist der Winter endgültig da. Doch die vermeintliche Allianz der Lebenden gegen die Toten scheint zum Scheitern verurteilt. Dürfte Cersei doch der Rache für ihre zu großen Teilen ermordete Famile den Vorzug vor dem Zugeständnis an Daenerys, Jon und Co. geben. Ob ihr hinterlistiger Plan aufgeht, wird sich in der achten Staffel klären.

Lieblings-Hassperson Lord Petyr Baelish alias “Littlefinger” hingegen kann nicht mehr mit-intrigieren: Als Strafe für notorisches Lügen und systematischen Betrug brachte die kleine Arya ihn zuletzt um. Aufzuklären gilt es hingegen, ob Tormund den Angriff des Eisdrachen an der Mauer überlebt hat. Derweil ist ein anderes Geheimnis gelüftet: Jon Snow ist gar nicht Jon Snow, sondern der Sohn von Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark, die sogar rechtmäßig verheiratetet waren. Damit ist Jon, der eigentlich Aegon Targaryen heißt, tatsächlich kein Bastard, sondern der legitime Erbe auf den Eisernen Thron. Das ist umso pikanter, weil er zum Ende der siebten Staffel eine Liebschaft mit der Drachenkönigin Daenerys Targaryen begann. Zu diesem Zeitpunkt wussten beide noch nicht, dass sie eigentlich Neffe und Tante sind. So könnten aus zwei Liebenden in Staffel acht nun erbitterte Gegner um die Thron-Nachfolge werden.

Ist danach wirklich Schluss?

Nein. “Der Hobbit” und auch die “Phantasische Tierwesen”-Reihe zeigen: Solange die Fantasy-Fangemeinde nur groß und zahlungsbereit genug ist, muss auch nach einem vermeintlichen Finale nicht wirklich Schluss sein. Und so müssen auch die “GoT”-Jünger nicht verzweifeln, wenn im Juni die letzte Schlacht geschlagen ist. HBO kündigte bereits ein Prequel zur Serie an, das tausende Jahre vor der “GoT”-Story spielen soll. Einen Teil des Casts hat der US-Sender bereits bekanntgegeben, darunter Naomi Watts (“Ring”, “King Kong”, “Mulholland Drive”).

“Game of Thrones”-Erschaffer George R. R. Martin wollte bislang nur verraten, dass das Prequel in einer Zeit spielen könnte, die als “The Long Night” (“Die lange Nacht”) bekannt ist. Ein Hinweis auf den möglichen Serientitel. Auch HBO will die Serien-Pläne nicht unkommentiert lassen und veröffentlichte bereits einen kurzen Text: “Nur eines steht fest: Von den furchtbaren Geheimnissen der Geschichte von Westeros bis zum wahren Ursprung der Weißen Wanderer, von den Mysterien des Ostens zu den legendären Starks – es ist nicht die Geschichte, die wir zu kennen glauben.” Wann das “GoT”-Spinoff ausgestrahlt wird, ist allerdings noch unklar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia