„Nicht Annegret. Für mehr Digitalkompetenz“: Wie sich ein Journalist aus AKKs Twitter-Fauxpas einen Spaß machte

Annegret Kramp-Karrenbauer hat nun einen neuen Twitter-Namen: AKK

Die neue CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Twitter-Account gewechselt und damit für viele fehlende Medien- und Digitalkompetenz bewiesen. Ihren alten Namen auf dem Kurznachrichtendienst sicherte sie sich nämlich nicht, sodass der Journalist Tibor Martini ihn übernahm und einige amüsante Tweets veröffentlichte.

Wer am Donnerstagabend den vermeintlichen Twitter-Account der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer besuchen wollte (@_A_K_K_), der dürfte ziemlich verwirrt gewesen sein. Stand dort doch plötzlich “Nicht Annegret.” als Name und “Für mehr Digitalkompetenz” im Profil. Die Auflösung: Kramp-Karrenbauer hatte sich in der Zwischenzeit das leichter zu merkende Twitter-Handle @AKK gesichert und twittert nun dort. Das teilte sie um 21.03 Uhr auch mit.

Was sie dabei vergaß: sich den alten Nutzernamen @_A_K_K_ ebenfalls weiterhin zu sichern, damit der nicht missbraucht wird. Ihre Follower nahm sie natürlich mit, doch Leute, die das veraltete Twitter-Profil direkt aufrufen, weil sie beispielsweise wissen wollen, was Kramp-Karrenbauer twittert, ohne ihr selbst zu folgen, finden sie dort nun nicht mehr. Stattdessen macht sich der Journalist Tibor Martini als “Nicht Annegret.” nun auf amüsante Art lustig über die Digitalkompetenz der CDU-Chefin. Erster Tweet: “Digitalkompetenz heißt auch, sich das alte Handle zu sichern.”

Tibor Martini aka „Nicht Annegret“ feuerte in den Stunden darauf die Tweets nur so raus:

Bei aller fehlenden Kompetenz hatte Frau Partei-Chefin allerdings tatsächlich noch Glück gehabt, dass der Account nicht dem Titanic-Chefredakteur Moritz Hürtgen in die Hände gefallen ist.

Im Großen und Ganzen lässt sich also feststellen, dass AKK auch sehr im Internet unterwegs ist. Vielleicht sollte sie sich trotzdem nochmal eine Scheibe von ihrem Kollegen Horst Seehofer abschneiden. Schaden kann es nicht.

Dieses Thema stammt aus #trending, dem MEEDIA-Newsletter, der jeden Morgen an Werktagen analysiert, welche Themen im Social Web die meist diskutierten sind. Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.