Partner von:
Anzeige

Deutsche Ausgabe der HuffPost wird eingestellt: Ende März ist Schluss

HuffPo Deutschland Geschäftsführerin Tanja zu Waldeck
HuffPo Deutschland Geschäftsführerin Tanja zu Waldeck

Überraschende Meldung aus dem Hause BurdaForward: Die deutsche Ausgabe des Nachrichtenportals Huffington Post wird zum 31. März 2019 eingestellt. Im Oktober 2013 war das Angebot im Rahmen eines kommerziellen Lizenzvertrages gestartet. BurdaForward hat sich seither unter anderem um den Newsroom und die Monetarisierung gekümmert. Über die Gründe für das Aus ist bislang nichts bekannt.

Anzeige

“Wir sind sehr stolz auf die Entwicklung in den vergangenen fünf Jahren. Wir danken dem gesamten Team für das große Engagement und die Leidenschaft”, wird die Geschäftsführerin Tanja zu Waldeck in einer Pressemitteilung zitiert, die zugleich Mitglied des BurdaForward Executive-Boards ist. Die deutsche HuffPost habe gezeigt, dass man innerhalb kurzer Zeit ein solches Nachrichtenangebot in die Top 10 führen könne.

Von der Schließung seien demnach 13 Mitarbeiter betroffen. Für sie wird nun individuell entschieden, wie sie weiterhin bei BurdaForward verbleiben können. Es sei nicht geplant, die deutsche Ausgabe in Zukunft an ein anderes Medienunternehmen zu lizenzieren. Der genaue Hintergrund der Schließung ist derzeit noch unklar.

Die Maßnahme kommt auch deshalb überraschend, weil Burda erst im vergangenen Oktober den Umzug der HuffPo in die Haupstadt angekündigt und zum Jahreswechsel auch weitgehend vollzogen hatte. Damit entsprachen die deutschen Lizenznehmer offenbar auch einem Wunsch des US-Partners, der das Portal in der Hauptstadt verankert sehen wollte. Eine entsprechende Forderung aus den USA habe es allerdings nicht gegeben, heißt es aus dem Umfeld des Verlags, die Verlegung sei gemeinsam im Interesse des Portals beschlossen worden. Dadurch sollte das politische Geschehen, die Lifestyle-Trends und gesellschaftliche Events der Metropole besser gecovered werden (MEEDIA berichtete).

Diskussionen über politische Ausrichtung beim US-Partner

Die Entscheidung zur Beendigung der Zusammenarbeit soll dem Vernehmen nach einvernehmlich getroffen worden sein, gleichwohl hatte es in den vergangenen Monaten auch immer wieder Spekulationen über Konflikte zwischen den US-Verantwortlichen und Burda-Managern gegeben.

Historisch gesehen könnte es auch eine Rolle gespielt haben, dass sich die Gesellschafterverhältnisse bei den US-Portal in den vergangenen Jahren mehrfach änderten und zuletzt auch über die politische Ausrichtung diskutiert wurde. Mit der Huffington Post, die Namensgeberin Arianna Huffington einst gründete und zu einem beachtlichen Erfolg ausbaute, hat die heutige Inhalte-Welt nicht mehr allzu viel gemein. Die liberale und in der amerikanischen Politik bestens vernetzte Unternehmerin galt seinerzeit als enge Vertraute vom Verleger Hubert Burda und von führenden Managern des Münchener Medienhauses.

Anzeige

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MEEDIA (@meedia.de) am

Der Aufbau einer deutschen HuffPo-Filiale soll deswegen auch eine Herzensangelegenheit von Hubert Burda gewesen sein. Umso bitterer scheint es nun, dass nach mehr als fünfjähriger kostenintensiver Aufbauarbeit bei der noch jungen Newsmarke der Stecker gezogen wird.

Zahlenmäßig konnte die deutsche HuffPost ihre hochgesteckten Ziele nie wirklich erreichen. Sie gehörte zu keinem Zeitpunkt zu den ganz großen deutschen Nachrichten-Angeboten im Netz. Ihre erfolgreichste Phase hatte sie Ende 2016, Anfang 2017, als sie laut IVW sieben Monate lang jeweils mehr als 20 Mio. Visits pro Monat erreichte. Diese Zahlen konnten danach allerdings nicht mehr gesteigert werden, im Gegenteil. Im Jahr 2018 gab es nur einen Monat mit mehr als 20 Mio. Visits. Die deutsche Ausgabe landete ansonsten jeweils bei ca. 15 Mio.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia