Anzeige

Neue Kiosk-Minusrekorde für Spiegel, stern und Focus – mit Boris Becker, Kriminalität und Gen-Babys

Spiegel 50/2018, Focus 48/2018, stern 50/2018

Durch die Feiertage hat die IVW in den beiden vergangenen Wochen keine Heftauflagen veröffentlicht. Stattdessen gibt es diesmal die Zahlen gleich dreier Ausgaben von Spiegel, stern und Focus – und damit verbunden neue Hiobs-Botschaften. So fielen alle drei Magazine in einer der drei Wochen auf ein neues Kiosk-Allzeit-Tief. Dem Spiegel passierte das mit seinem Boris-Becker-Titel.

Anzeige

Beginnen wir mit den Spiegel-Ausgaben 48 bis 50/2018: Heft 48 erreichte mit der Titelstory „Der Milliardär und die AfD – Wie geheime Spenden die Rechtspopulisten groß machten“ 167.888 Einzelverkäufe in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. Ein angesichts des aktuellen 12-Monats-Durchschnitts von 181.600 Einzelverkäufen und des aktuellen 3-Monats-Durchschnitts von 181.300 unbefriedigendes Ergebnis. Eine Woche später lief es nicht besser: Mit Ausgabe 49 und dem Titel „Was der Erde droht – Und was wir tun können: Der Plan gegen die Klimakatastrophe“ wechselte im Einzelhandel 167.020 mal den Besitzer. So schwach wie nie lief es für das Magazin mit Heft 50/2018 und dem Titelhelden Boris Becker: Nur 159.132 mal verkaufte sich die Nummer mit dem Titel „Finale – Das Drama um Boris Becker“. Für den Spiegel ist das ein historisches Tief, nie zuvor gab es einen schwächeren Einzelverkaufswert. Insgesamt, also inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen landeten die Ausgaben 48 bis 50 bei 709.612, 703.153 und 699.563 Verkäufen, darunter 85.938, 86.622 und 86.879 ePaper, bzw. Spiegel-Plus-Kunden.

Auch für den stern liefen die drei Wochen alles andere als gut. Alle drei Ausgaben landeten meilenweit unter dem aktuellen Normalniveau der jüngsten 12 Monate (144.100) und der jüngsten drei Monate (134.600). Heft 48 verkaufte sich im Einzelhandel nur 118.827 mal – ein bis dahin neuer Allzeit-Minusrekord. Passiert ist das mit dem Titelthema „Alles für die Tonne? Unser Essen – Wir werfen jedes Jahr 18 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll. Wie wir das ändern können“. Eine Woche später lief es mit „Das Erde der Menschheit – Einzigartige Bilder einer Reise zu den Völkern unsere Erde“ nicht viel besser: 120.957 griffen in Supermärkten & Co. zum stern. Nochmal unter der Ausgabe 48 und damit bei einem erneuten Minusrekord landete dann die Nummer 50/2018 mit dem Titel „Wenn Menschen Gott spielen – Gen-Babys aus China: der Traum vom perfekten Kind. Ein Tabubruch und seine riskanten Folgen“. Nur 114.261 mal wechselte das Heft den Besitzer im Einzelhandel. Die 100.000er-Marke rückt für den stern immer näher. Insgesamt verkauften sich die drei Hefte 479.934, 482.946 und 474.985 mal, 22.094, 21.607 und 20.862 mal davon als ePaper.

Mit Heft 48/2018 gab es auch für den Focus einen historischen Einzelverkaufs-Tiefststand. Nur noch 35.658 mal wechselte es den Besitzer in Supermärkten, Kiosken, etc. Der Titel „So kriminell ist Deutschland – Alle Städte und Regionen im großen Sicherheits-Check“ war damit für das Burda-Magazin ein historischer Flop. Ausgabe 49 war dann etwas erfolgreicher, näherte sich mit „Alarmsignale der Seele – Gestresst, ausgebrannt oder schon krank? Neue Wege aus der Depressionsfalle“ und 56.552 Einzelverkäufen dem 12-Monats-Durchschnitt von derzeit 62.500 und übertraf den 3-Monats-Durchschnitt von 54.500 Exemplaren. Mit Ausgabe 50 ging es dann aber wieder weit unter diese Zahlen – auf 40.260 Einzelverkäufe mit der Titelstory „Wie konservativ ist Deutschland? Große Focus-Studie: Welche Werte und Traditionen den Deutschen heute wichtig sind“. Auch hier noch der Blick auf die drei Gesamtverkaufszahlen: Die lagen bei 392.767, 413.822 und 396.166 Exemplaren, darunter 42.828, 43.303 und 42.676 ePaper.

Anzeige