Partner von:
Anzeige

“Fehler in der künstlichen Intelligenz”: Facebook sperrte Nutzer aus, die Islamismus-Text der Welt geteilt haben

Wer diesen alten Artikel von Welt.de auf Facebook teilte, konnte eine böse Überraschung erleben
Wer diesen alten Artikel von Welt.de auf Facebook teilte, konnte eine böse Überraschung erleben

Dass Facebook mit Verweis auf einen Verstoß gegen "Gemeinschaftsstandards" bisweilen Inhalte sperrt, die klar unter die Meinungsfreiheit fallen, ist nichts Neues. Aktuell konnte das Vorgehen des weltgrößten Social Networks für einige Online-Leser der Welt gravierende Folgen haben. Einige Nutzer, die einen mehrere Jahre alten Artikel über Gefahren des Islamismus auf Facebook teilten wurden gesperrt, teils für bis zu 30 Tage.

Anzeige

Der Artikel, um den es geht, ist “So viel Nazi-Ideologie steckt im Islamismus“. Es handelt sich um einen Meinungsbeitrag des Welt-Journalisten Clemens Wergin vom 20. November 2014. Nutzern, die den Artikel in den vergangenen Tagen bei Facebook teilten, wurde teilweise angezeigt, dass ihr Posting nicht weiterverbreitet wird, weil es gegen die “Gemeinschaftsstandards” von Facebook verstoße. Teilweise wurden Nutzer, die den Text teilten, auch von Facebook gesperrt, in einigen Fällen bis zu 30 Tage lang.

Laut Axel Springer, wo die Welt erscheint, haben sich rund ein Dutzend Leser bei der Welt deswegen beschwert. Der Text selbst setzt sich mit einem Traditionstransfer vom Gedankengut der deutschen Nazis zum islamischen Fundamentalismus auseinander und fällt klar erkennbar unter die Meinungs- und Pressefreiheit. Einige der betroffenen Nutzer erhoben nach Informationen von Springer Einspruch gegen die Facebook-Sperre, teilweise wohl mit Erfolg.

Anzeige

Gegenüber der Welt erklärte ein Facebook-Sprecher, dass ein „Fehler in der künstlichen Intelligenz“ dafür gesorgt habe, dass die Nutzer gesperrt wurden. Die Facebook-Software hat offenbar das Foto, das den Text bebildert und Kämpfer der Terroristenvereinigung IS zeigt, fälschlicherweise als IS-Propaganda interpretiert, da es in der Vergangenheit oft verwendet wurde, um terroristische Inhalte zu verbreiten. Man würde nun unter Hochdruck daran arbeiten, den Automatisierungsprozess anzupassen und die gesperrten Nutzerkonten wieder herzustellen, hieß es von Facebook-Seite.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Guten Tag, mein Name ist Wilfried Bergmann. Mein Account auf Facebook wurde gerade für 30 Tage gesperrt, weil ich den Artikel “So viel Nazi-Ideologie steckt im Islamismus” gepostet habe. Ich habe nicht einmal die Möglichkeit, mich an FB zu wenden, denn es kommt nur die Meldung, ich hätte etwas gepostet, “We’ll review recent activity from your account against our Community Standards.”…und wenn ich das noch einmal mache, dann würde ich ganz gesperrt, bzw. mein Konto entfernt. Es wäre gut, wenn meedia.de weiter dran bliebe. Ich finde es eine Unverschämtheit, wie FB vorgeht und nicht einmal die Möglichkeit bietet, sich gegen eine Sperre zu wehren!

  2. Facebook ist inzwischen zum weltweit größten Zensurnetzwerk entartet.

    Die nackte Willkür – jenseits des verfassungsmäßig garantierten Äußerungsrechts – herrscht insbesondere in Deutschland, wo der erbärmlich anmutende Sozialist Maas mit seinem NetzDG die Zensur privatisiert- und an die staatlich geförderte Stasi-Kahane-Amadeo-Antonio-Stiftung ausgelagert hat. Seither herrscht im früher freien Netz die angebliche “Hassrede” zur willkürlichen Sanktionierung angeblich politisch unkorrekter “falscher” Meinungen im faschistoiden linksgrünen Herrschaftsbereich des orwellschen DDR-Parallel-Universums innerhalb der Merkel-Republik. Es wird höchste Zeit, dass der Fach–Anwalt Steinhöfel den Marsch bis zum BverfGE antritt um diese von den rotgrünen Khmer zu verantwortenden Zustände zu stoppen.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia