Partner von:
Anzeige

Mütter, Small Talk, Homöopathie, Relotius: Für diese Medien-Texte gaben Leser im Dezember online Geld aus

Die Nummer 1 der Blendle-Verkaufs-Charts im Dezember: “Mütter” aus der Süddeutschen Zeitung
Die Nummer 1 der Blendle-Verkaufs-Charts im Dezember: "Mütter" aus der Süddeutschen Zeitung

Doppelsieg für die Süddeutsche Zeitung in den Blendle-Verkaufs-Charts des Monats: Mit den Artikeln "Mütter" über Gewalt von Frauen, sowie "Na, auch hier?" mit Small-Talk-Tipps belegt das Blatt die Ränge 1 und 2 des Dezember-Rankings. Auf Rang 3: das österreichische Magazin profil mit dem Thema Homöopathie. Beim Thema Medien dominierte der Fall Claas Relotius.

Anzeige

Neben dem ersten und dem zweiten Platz erreichten Artikel der Süddeutschen Zeitung im Dezember auch noch die Ränge 7 und 15 der Blendle-Top-20 – und damit so viele Platzierungen wie kein anderes Medium.

Thematisch gesehen gibt es auf den ersten Rängen ein breites Spektrum von Service bis zu harten Lesestücken. Schon allein die beiden SZ-Artikel auf den ersten Rängen zeigen das: ein Stück über emotionale und physische Gewalt von Frauen – und ein Service-Text zum Thema Small Talk. Dahinter geht es ähnlich abwechslungsreich weiter: Platz 5 belegt beispielsweise ein NZZ-Interview mit einem Wissenschaftler, der nun als buddhistischer Mönch lebt, auf 6 folgt ein Spiegel-Stück über Rechtspopulisten.

Der Spiegel belegt auch Rang 13 – mit dem Daniel-Küblböck-Porträt “Zu viele Leben”. Zum bereits zweiten Mal dabei ist das Interview mit Juli Zeh aus dem Tagesspiegel – nach Platz 2 im November diesmal auf Rang 16. So sieht die Blendle-Top-20 der in Deutschland meistverkauften Artikel im Dezember 2018 aus:

1. „Mütter”, SZ

Die Psychiaterin Hanna Ziegert spricht über emotionale und physische Gewalt von Frauen.
8 Minuten Lesezeit, 79 Cent

2. „Na, auch hier?“, SZ

Aufhänger Weihnachtsfeier: Sechs Experten geben Tipps, wie man gelungenen Small Talk führt.
6 Minuten, 79 Cent

3. „Aberglaubenskrieg“, profil

Die Wiener Medizinuniversität streicht Homöopathie aus ihrem Vorlesungsprogramm – zu Recht, sagt dieser Artikel.
15 Minuten, 59 Cent

4. „Das Kind in dir“, Nido

Was hat uns als Kind geprägt – und was davon geben wir an eigene Kinder weiter? Ein Vorabdruck aus dem Buch der Bestseller-Autorin Stefanie Stahl.
10 Minuten, 69 Cent

5. „Je größer das Ego, desto verwundbarer ist man“, NZZ

Interview mit Matthieu Ricard, der seine Wissenschaftler-Karriere gegen das Leben als buddhistischer Mönch eingetauscht hat.
12 Minuten, 89 Cent

6. „Angriff auf die Wirklichkeit“, Spiegel

Dieser Text erklärt, warum Rechtspopulisten mit dreisten Lügen Erfolg haben und Fakten dagegen machtlos sind.
7 Minuten, 75 Cent

7. „Es ist ein Tsunami, der da auf uns zukommt“, SZ

Ernährungsdoktor Matthias Riedl erklärt, warum eine Ernährungsumstellung die günstigste Art der Vorbeugung ist.
7 Minuten, 79 Cent

8. „Die Weisheit unseres Körpers“, Brigitte

Ein Text über die Kraft, die unser Körper bei Krise und Krankheit entfalten kann, wenn wir auf ihn hören.
16 Minuten, 65 Cent 

9. „Schicksalswahl“, Tagesspiegel

Ein Mann lässt sich zur Frau umoperieren und bereut die Entscheidung fünf Jahre danach aufs Tiefste.
10 Minuten, 45 Cent

10. „Wie Menschen verschwinden”, P.M.

Frank M. Ahearn hat früher als Zielfahnder Menschen aufgespürt – heute hilft er ihnen beim Verschwinden. Eine Anleitung, wie man alle Spuren hinter sich verwischt.
8 Minuten, 65 Cent

11. „The Key to Keeping Friends”, Wall Street Journal

In diesem Artikel gibt es einige wirklich hilfreiche Ratschläge dazu, wie man Freundschaften aufbaut, pflegt und wiederbelebt. (Englisch)
4 Minuten, 45 Cent

12. „Wie Sie im Job jedes Ziel erreichen“, GQ

Sieben Karriere-Tipps vom New-Work-Guru Christoph Magnusson.
4 Minuten, 29 Cent

Anzeige

13. „Zu viele Leben“, Spiegel

Ein Porträt über Daniel Kaiser-Küblböck, das den Absturz des einstigen Castingstars greifbar macht.
14 Minuten, 1,99 Euro

14. „Tracking Your Purchases? It’s Time Well Spent“, New York Times

Ein vierwöchiges Experiment, das dabei helfen soll, besser mit Geld umzugehen. (Englisch)
5 Minuten, 15 Cent

15. „Die Deutschen sind ein Volk von Angsthasen“, SZ

Beate Sander ist 80 Jahre alt und investiert seit ihre Pensionierung in Aktien. Dabei schlägt sie sogar den Dax.
7 Minuten, 79 Cent

16. „Ich bin eine gut bezahlte Arbeitslose“, Tagesspiegel

Großes Sonntagsinterview mit der Schriftstellerin Juli Zeh – die den Zeitgeist schonungslos auf den Punkt bringt.
11 Minuten, 45 Cent

17. „Polygamie schadet dem Zusammenleben“, NZZ

Ein Interview mit dem Anthropologen Joseph Henrich. Er führt die Individualität, die wir heute im Westen leben, auf die Katholische Kirche zurück.
6 Minuten, 89 Cent 

18. „Niemand ist frei von Zwängen“, Galore

Ein Interview mit Anke Engelke, in dem die Komikerin sehr schnell sehr politisch wird.
12 Minuten, 79 Cent

19. „Dem Kind geht es gut, stell dich nicht so an“, FAZ

Eine Frau spricht über ein Tabuthema: Gewalt bei der Geburtshilfe.
5 Minuten, 45 Cent

20. „Auf eigene Faust“, SZ Magazin

Ein Vater will seinen verprügelten Sohn rächen – dann kommt alles ganz anders. Eine Geschichte über Vergebung.
16 Minuten, 79 Cent

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der Artikel aus den Ressorts Medien und Tech führt ein Porträt über Lena Dunham an, dahinter folgen zwei Texte zum Fall Claas Relotius: das Interview mit Cordt Schnibben aus der F.A.Z. und der Artikel “Freier Fall” aus der Süddeutschen Zeitung:

1. Yeah, I’m Not For Everyone“, New York Magazine

Ein meisterhaft geschriebenes Porträt über die Schauspielerin/Autorin Lena Dunham, das vor intimen Details strotzt. (Englisch)
25 Minuten, 19 Cent

2. „Der Betrug von Relotius ist so perfekt wie schmerzlich“, FAZ

Interview mit Cordt Schnibben, Begründer des Deutschen Reporterpreises, über den Fall Relotius und dessen Auswirkung auf Journalistenpreise.
25 Minuten, 19 Cent

3. „Freier Fall“, SZ

Über den Skandal um den Journalisten Claas Relotius, der zahlreiche seiner Spiegel-Reportagen gefälscht hat.
4 Minuten, 79 Cent

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es wäre vielleicht ganz sinnvoll einen Warnhinweis für Blendle-Nutzer zu platzieren, da ein Linkklick reales Geld kostet.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia