Anzeige

Sat.1 versagt mit Andrea-Sawatzki-Komödie, RTL II stark mit "Armes Deutschland", kabel eins mit Meg-Ryan-Doppelpack

Andrea Sawatzki in der Sat.1-Komödie "Es bleibt in der Familie"

Sat.1 hat derzeit wenig zu lachen. Das gilt auch angesichts der Dienstags-Quoten: Die eigenproduzierte Komödie „Es bleibt in der Familie“ mit Andrea Sawatzki lockte nur 600.000 14- bis 49-Jährige an, bescherte dem Sender einen Marktanteil von gerade mal 6,4%. Mehr junge Zuschauer gab es um 20.15 Uhr u.a. für RTL II und kabel eins, Tagessieger war bei den 14- bis 49-Jährigen „GZSZ“, insgesamt „In aller Freundschaft“.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:
1. Sat.1 versagt mit Sawatzki-Komödie und „akte“
Für Sat.1 lief es schon am Vorabend wieder einmal miserabel: „Alles oder nichts“ und „Genial daneben – Das Quiz“ landeten bei den 14- bis 49-Jährigen bei nur 3,9% und 3,8% – Hoffnung ist in den Stunden vor 20 Uhr weiterhin überhaupt nicht in Sicht. Doch auch in der Prime Time lief es nicht gut: Nur 600.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich für Andrea Sawatzki als schwangere Rockmusikerin in „Es bleibt in der Familie“, der Marktanteil von 6,4% ist viel zu wenig für eine solche Eigenproduktion. „akte 20.18“ fiel danach mit 310.000 jungen Zuschauern auf richtig schlechte 4,3%. Im Gesamtpublikum lief es für Film und Magazin mit 6,1% und 4,6% ähnlich mies.
2. RTL dominiert auf den ersten fünf Plätzen, „Galileo Big Pictures“ zurück unter 10%
Ganz vorn finden sich in den Quoten-Charts der 14- bis 49-Jährigen ausnahmslos RTL-Sendungen. Die Ränge 1 bis 5 gingen am Dienstag an die Kölner. „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ gewann dabei den Tag mit 1,49 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 19,4%, dahinter folgen „RTL aktuell“ mit 1,08 Mio. und 18,5%, „Der Lehrer“ (20.15 Uhr) mit 1,05 Mio. und 11,4%, „Alles was zählt“ mit 1,00 Mio. und 15,1%, sowie noch einmal „Der Lehrer“ (21.15 Uhr) mit 970.000 und 10,1%. ProSieben kam mit „Galileo Big Pictures“ auf 880.000 junge Zuschauer und 9,4%, verlor im Vergleich zur Vorwoche (11,1%) also deutliche Marktanteile.
3. RTL II stark mit „Armes Deutschland“, kabel eins mit Meg Ryan
Vor ProSieben platzierte sich um 20.15 Uhr auch noch RTL II: 960.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für „Armes Deutschland“, der Marktanteil lag bei tollen 10,2%. Eine weitere Ausgabe der Sozial-Doku-Soap sahen ab 22.15 Uhr noch 670.000 (11,4%). Klar über dem Sender-Normalniveau landete am Abend auch kabel eins mit den beiden Megy-Ryan-Filmen „E-Mail für Dich“ und „Stadt der Engel“: 680.000 und 330.000 14- bis 49-Jährige waren dabei – 7,5% und 7,8%. Bei Vox gingen „Die Winterspiele“ der „Ewigen Helden“ mit blassen 560.000 und 6,0% zu Ende, Dagi Bee lockte als „Vetretungslehrerin“ ab 22.15 Uhr nur 270.000 junge Menschen (3,9%).
4. ARD-Serien fast gleichauf an der Gesamtpublikums-Spitze
Während RTL im jungen Publikum dominierte, finden sich auf den ersten Rängen des Gesamtpublikums öffentlich-rechtliche Sendungen. Die 5-Mio.-Marke knackten die beiden ARD-Erfolgsserien „In aller Freundschaft“ und „Die Kanzlei“, die mit 5,12 Mio. (16,8%) und 5,08 Mio. (16,6%) diesmal fast identische Zahlen erreichten. Dahinter folgen „Die Rosenheim-Cops“ des ZDF mit 4,76 Mio. und 17,4% vor der 19-Uhr-„heute“-Ausgabe mit 4,51 Mio. und 18,8%. Um 20.15 Uhr fiel das ZDF mit den „Tricks der Kosmetikindustrie“ auf 2,52 Mio. und 8,2% zurück, „Frontal 21“ sahen nur 2,06 Mio. (6,7%).
5. Sky knackt die Mio.-Marke mit der Bundesliga nur knapp, Dritte punkten mit Gesundheit und „Tatorten“
1,04 Mio. Fußball-Fans schalteten am Dienstagabend ab 20.30 Uhr die Bundesliga-Übertragungen bei Sky ein. Die größte Aufmerksamkeit gab es dabei für die Konferenz (540.000) und das überraschende 2:1 von Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Dortmund (430.000). Die 1,04 Mio. sind allerdings kein übermäßig starker Wert: am 5. Spieltag sahen dienstagabends noch 1,30 Mio. zu. Klarer über die Mio.-Marke sprang um 20.15 Uhr das NDR-Magazin „Visite“: 1,31 Mio. Neugierige entsprachen 4,3%. „Abenteuer Diagnose“ hielt danach noch 1,09 Mio. (3,6%) beim NDR. Der ORF-„Tatort“, den das BR Fernsehen wiederholte, lockte parallel dazu 1,19 Mio. Menschen (3,9%). Nach 22 Uhr erreichte das WDR Fernsehen siebenstellige Zuschauerzahlen mit einem alten Kölner „Tatort“, den 1,28 Mio. Krimifreunde auf 6,2% hievten.

Anzeige