Anzeige

"Der eine getürkte Text zuviel": Spiegel trennt sich von Reporterpreis-Träger Claas Relotius wegen Betrugsverdacht

Ex-"Spiegel"-Reporter Claas Relotius

Ein Reporter des Spiegel hat in großem Umfang eigene Geschichten manipuliert. Durch interne Hinweise und Recherchen erhärtete sich in den vergangenen Tagen der Verdacht gegen Claas Relotius – der inzwischen Fälschungen zugegeben und das Haus verlassen hat. Auch andere Medien könnten betroffen sein. Die Spiegel-Chefredakteure unterrichteten die Mitarbeiter auf einer kurzfristig einberufenen Vollversammlung. Relotius sei „kein Reporter“, sondern einer, der „schön gemachte Märchen erzählt, wann immer es ihm gefällt“. Die Folgen des Skandals sind noch nicht abzusehen; der Spiegel will eine Kommission zur vollständigen Aufklärung einsetzen.

Anzeige

In einem Beitrag in eigener Sache referiert der künftige Print-Chefredakteur Ullrich Fichtner in rekordverdächtigen 41.868 Zeichen den Betrugsfall im eigenen Haus. Ein Vorgang, der angesichts der vielen Sicherheitsmechanismen und der aufwändigen internen Dokumentation vor Veröffentlichung von Spiegel-Artikeln fast unglaublich erscheint. Im Zentrum: ein junger, anscheinend hochtalentierter Reporter, eine umworbene Edelfeder im Leitmedien-Business. Es geht um Class Relotius, 33 Jahre alt und seit 2014 beim Spiegel beschäftigt.
Fichtner schlägt fast lyrische Töne an, als er den jüngsten Erfolg des Kollegen beschreibt:

Kurz vor dem Ende seiner Karriere kommen sich Glanz und Elend im Leben des Claas Relotius einmal ganz nah. Es ist der Montag vor drei Wochen, der 3. Dezember, am Abend wird Relotius, SPIEGEL-Mitarbeiter seit sieben, SPIEGEL-Redakteur seit eineinhalb Jahren, in Berlin auf eine Bühne gerufen. Er hat nach Meinung der Jury des Deutschen Reporterpreises 2018 wieder die beste Reportage des Jahres geschrieben, über einen syrischen Jungen diesmal, der im Glauben lebt, durch einen Kinderstreich den Bürgerkrieg im Land mit ausgelöst zu haben. Die Juroren würdigen einen Text „von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert.“ Aber in Wahrheit ist, was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wissen kann, leider alles offen. Alle Quellen sind trüb. Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen. Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen aus Fleisch und Blut. Fake.

Wie der gerade so hoch dekorierte Spiegel-Reporter dabei recherchierte oder besser: wie er es nicht tat, erklärt Fichtner an einem Beispiel:

Die elende Seite im Leben des Claas Relotius dokumentiert eine E-Mail, die zufällig ebenfalls an jenem 3. Dezember, keine 17 Stunden vor der Preisverleihung in Berlin, um 3.05 Uhr in deutscher Nacht, bei ihm eintrifft. Eine „Jan“ meldet sich, das ist kurz für: Janet, sie macht die Pressearbeit für eine Bürgerwehr in Arizona, die entlang der Grenze zu Mexiko Streife auf eigene Faust läuft. Sie fragt Relotius, der über diese Bürgerwehr zwei Wochen zuvor in der dunkel schillernden SPIEGEL-Reportage „Jaegers Grenze“ geschrieben zu haben vorgab, wie das denn zugehe? Wie Relotius Artikel über ihre Gruppe verfassen könne, ohne für ein Interview vorbeizukommen? Und dass es doch sehr seltsam auf sie wirke, dass ein Journalist Geschichten schreibe, ohne vor Ort Fakten einzusammeln.
An „Jaegers Grenze“ wird Relotius scheitern. Es ist der eine getürkte Text zuviel, weil er diesmal einen Co-Autoren hat, der seinen „Quatsch“ nicht mitmacht, der Alarm schlägt und bald Fakten gegen die Fiktionen sammelt. Juan Moreno ist dieser Co-Autor, seit 2007 als Reporter für den SPIEGEL in aller Welt unterwegs. Im Streit mit und über Relotius riskiert Moreno seinen eigenen Job, zwischenzeitlich recherchiert er dem Kollegen, verzweifelt, auf eigene Kosten hinterher. Drei, vier Wochen lang geht Moreno durch die Hölle, weil Kolleginnen und Vorgesetzte in Hamburg seine Vorwürfe anfangs gar nicht glauben können. Relotius? Ein Fälscher? Der bescheidene Claas? Ausgerechnet?

Das war der Wissensstand der Chefredaktion Ende November. Es folgte eine schonungslose interne Aufklärung, an deren Ende die Erkenntnis stand, dass man mit Relotius einen beim Nachrichtenmagazin nie dagewesenen Fall von Hochstapelei, von bewusst gesetzten Fake News entlarvt hat – Tom Kummer reloaded, Albtraum und Super-GAU für jede Chefredaktion eines Newsmagazins. Immerhin: Am Ende habe Relotius – wohl unter dem Druck der internen Ermittlungen, so Der Spiegel, „reinen Tisch“ gemacht, „oder jedenfalls das, was er dafür hält“. Bei dem 33-Jährigen, den Fichtner selbst als „einen der auffälligsten Schreiber des Spiegel“ bezeichnet, gehe es mit „Wahrheit und Lügen in seinen Texten durcheinander“, einige Artikel seien offenbar „komplett erfunden“.
Relotius habe gestanden und auch ein Motiv benannt – den Druck, unter dem er gestanden habe:

Es ging nicht um das nächste große Ding. Es war die Angst vor dem Scheitern.“ Und „mein Druck, nicht scheitern zu dürfen, wurde immer größer, je erfolgreicher ich wurde.

Der Skandal erschüttert mit voller Wucht den Spiegel, könnte sich aber auf weitere renommierte Medien ausweiten, die den Reporter in früheren Jahren beschäftigten. Fichtner listet die Vielzahl der journalistischen Orden auf: „Die kruden Potpourris, die wie meisterhafte Reportagen aussahen, machten ihn zu einem der erfolgreichsten Journalisten dieser Jahre. Sie haben Claas Relotius vier Deutsche Reporterpreise eingetragen, den Peter Scholl-Latour-Preis, den Konrad-Duden-, den Kindernothilfe-, den Katholischen und den Coburger Medienpreis. Er wurde zum CNN-„Journalist of the Year“ gekürt, er wurde geehrt mit dem Reemtsma Liberty Award, dem European Press Prize, er landete auf der Forbes-Liste der „30 under 30 – Europe: Media“ – und man fragt sich, wie er die Elogen der Laudatoren ertragen konnte, ohne vor Scham aus dem Saal zu laufen.“ Als Journalist publizierte der Fake-Autor auch in Cicero, in der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag, der Financial Times Deutschland, der taz, der Welt, im SZ-Magazin, in der Weltwoche, auf Zeit Online, in Zeit Wissen und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Die Geständnisse von Relotius seien für den Spiegel „ein Schock“ und kämen einer Selbstanzeige gleich. Und: „Dass es Relotius gelingen konnte, jahrelang durch die Maschen der Qualitätssicherung zu schlüpfen, die der Spiegel in Jahrzehnten geknüpft hat, tut besonders weh, und es stellt Fragen an die interne Organisation, die unverzüglich anzugehen sind. Nicht verhindert zu haben, dass die seit 1949 im Spiegel-Statut verbrieften Werte des Hauses in derart flagranter Weise verletzt werden, verursacht einen stechenden Schmerz, und das ist nicht nur hingesagt.“ Der Fall Relotius, der beim Nachrichtenmagazin 55 Originaltexte veröffentlicht habe, markiere „einen Tiefpunkt in der 70-jährigen Geschichte des Spiegel“.
Relotius will auch, laut einer biografischen Selbstauskunft, für den britischen Guardian geschrieben haben. Im Archiv des Spiegel finde sich dafür kein Beleg, so Fichtner. Er erklärt in seiner langen Abhandlung auch das Problem der Spiegel-Verantwortlichen, einen Fake als solchen zu erkennen:

Als Redakteur, als Ressortleiter, der solche Texte frisch bekommt, spürt man zuerst nicht Zweifeln nach, sondern freut sich über die gute Ware. Es geht um eine Beurteilung nach handwerklichen Kriterien, um Dramaturgie, um stimmige Sprachbilder, es geht nicht um die Frage: Stimmt das alles überhaupt? Und dieser Relotius liefert immer wieder hervorragende Geschichten, die wenig Arbeit und viel Freude machen. Relotius ist ein besonders wertvoller Mitarbeiter. Er schreibt ja nicht nur große Sachen. Er beweist sein Talent, seine Hingabe an den Beruf, Woche für Woche. Erledigt Redaktionsdienste, macht auch kleine Interviews, schreibt in schnellem Takt Texte für die SPIEGEL-Rubrik „Eine Meldung und ihre Geschichte“. Das wöchentliche Format, das hinter die tiefere Wahrheit der kleinen, vermischten Nachrichten steigen soll, liegt ihm. Er beherrscht die Form. Mit Witz. Und Tempo.

Und er bringt die nüchterne Erkenntnis auf den Punkt: „Claas Relotius hat alle geblendet. Chefredakteure, Ressortleiter, Dokumentare, Kollegen, Journalistenschüler, Freundinnen und Freunde. In diversen Jurys haben sich Bischöfe und Unternehmer, Menschenrechtler und Medienschaffende, Politiker und Mäzene verzückt über seine Texte gebeugt.“
Mit dem letzten Fake-Artikel von Claas Relotius – „Jaegers Grenze“ über einen Protagonisten, der real gar nicht existiert – habe der 33-Jährige nur deshalb ein Problem bekommen, weil sein Co-Autor misstrauisch geworden sei. Fichtner: „Es ist Juan Moreno, der gegen alle Widerstände nicht locker lässt, recherchiert, antreibt, und an seine Fakten glaubt. Leicht ist das nicht für ihn. Anfangs rennt er gegen Wände, wie ein Whistleblower, dem erst nicht geglaubt wird, weil seine Wahrheiten so unbequem sind. Und weil der Beschuldigte so unverdächtig wirkt und so unbescholten ist.“ Und am Ende tritt zutage, wie die teils 40.000 Zeichen umfassenden Texte des gefeierten Autors zustande kommen:

Er bedient sich aus Bildern, aus Facebook-Posts, YouTube-Videos, er fleddert alte Zeitungen, entlegene Blogs, und aus den Teilen und Splittern und Fetzen und Krümeln erschafft er seine Kreaturen wie ein verspielter kleiner Gott. Chris Jaeger, Gayle Gladdis, Neil Becker aus Fergus Falls, Nadim und Khalid in Kirkuk, Ahmed und Alin aus Aleppo, Mohammed Bwasir aus Guantanamo, sie sind keine Menschen aus Fleisch und Blut, sie leben nur auf dem Papier, und ihr Schöpfer heißt Claas Relotius.

Gut möglich, dass der talentierte Geschichtenerzähler bald vom Jury-Kandidaten sogar zum Fall für den Staatsanwalt wird.
Lesen Sie hier, was die Chefredaktion des Spiegel auf einer Pressekonferenz zum Fall Relotius sagte.

Anzeige