Partner von:
Anzeige

“Fühle mich hier nicht mehr wohl”: Tech-Guru Walt Mossberg deaktiviert Facebook-Konto

Walter Mossberg
Walter Mossberg

Neuer Nackenschlag nach einem Jahr zum Vergessen für Facebook: In einem denkwürdigen Post erklärte Techreporter-Legende Walt Mossberg, warum er zum Jahresende sein Facebook-Konto deaktivieren wird. "Facebooks Politik und Handeln und meine Werte sind so weit auseinandergegangen, dass ich mich hier nicht länger wohlfühle", erklärte der langjährige Kolumnist des Wall Street Journals und Mitgründer des Techportals re/code. Mossberg erntet auf Twitter viel Zuspruch für den Exodus.

Anzeige

Die oberste Instanz der Techbranche macht zum Jahresende Tabula rasa. In einem denkwürdigen Post auf Facebook verkündete der 71-Jährige seinen Schlussstrich zum Jahresende.

“Ich habe mich entschieden, Facebook und den Facebook Messenger zum Jahresende zu deaktivieren. (…) Ich werde die Apps von meinen Geräten löschen. Und habe bereits das zu Facebook gehörende Instagram aufgegeben und die App gelöscht”, erklärt Mossberg seinen Rückzug aus dem Facebook-Universum.

Die Begründung fällt für den noch immer drittwertvollsten Internetkonzern der Welt bitter aus. “Facebooks Politik und Handeln und meine Werte sind so weit auseinandergegangen, dass ich ich mich hier nicht länger wohlfühle”, erklärte der langjährige Kolumnist des Wall Street Journals und Mitgründer des Techportals re/code. Den ebenfalls zu Facebook gehörenden Messenger WhatsApp habe Mossberg erst gar nicht genutzt.

Mossbergs Facebook-Exodus ist deshalb so denkwürdig, weil es im Tech-Journalismus kaum eine gewichtigere Stimme gibt als den Reporterveteranen, der mit Apple-Gründer Steve Jobs befreundet war und so gut im Silicon Valley vernetzt ist wie wohl kaum ein anderer Journalist.

Im Social Web schlug Mossbergs Facebook-Rückzug hohe Wellen. Auch andere Journalisten und Twitter-Nutzer erklärten auf dem 280-Zeichen-Dienst, auf dem Mossberg weiter präsent bleibt, warum das weltgrößte Social Network für sie gestorben ist.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia