Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Donald Trump erneuert Social Media-Schelte: “Facebook, Twitter und Google sind lächerlich für die Demokraten voreingenommen”

Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump
Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Trump rechnet erneut mit den Social Media-Giganten ab – bezeichnenderweise in den sozialen Medien selbst. Donald Trump twitterte heute, Facebook, Twitter und Google seien so sehr für den politischen Gegner, die Demokraten, voreingenommen, dass es lächerlich sei. Dem 280-Zeichen-Dienst wirft Trump vor, es Followern schwerer zu machen, ihm zu folgen.

Anzeige

Trump twitterte wörtlich: “Facebook, Twitter und Google sind so sehr für die Demokraten voreingenommen, dass es lächerlich ist.” Twitter habe es etwa “deutlich erschwert”, Trumps Konto @realDonaldTrump zu folgen, behauptet der US-Präsident, bleibt bei seinem Vorwurf jedoch vage.

Und mehr noch: Der 280-Zeichen-Dienst habe “so viele Namen entfernt “und das Follower-Wachstum verlangsamt, wirft Trump Twitter vor – und spielt dabei vermutlich auf die Bereinigung von Fake Accounts an, die zuletzt zu einem Nutzerrückgang bei Twitter geführt habe.  “Sie haben es zugegeben, aber NICHTS getan!” wettert der US-Präsident auf Twitter gegen Twitter.

Wiederholte Social Media-Schelte

Trumps Kritik an den Social Media-Giganten ist nicht neu. Bereits im August teilte der US-Präsident auf Twitter gegen die sozialen Medien aus: “Social Media diskriminiert republikanische und konservative Stimmen. Laut und klar für die Trump Administration gesprochen, lassen wir nicht zu, dass das passiert”, erklärte der US-Präsident auf dem 280-Zeichen-Dienst. “Sie schließen die Meinung der RECHTEN, machen aber nichts bei anderen”, ärgerte sich Trump.

Anzeige

In den sozialen Medien würden dagegen inzwischen zu viele Stimmen, darunter “gute und schlechte”, zerstört werden, was man nicht zulassen könne, so Trump weiter. Wer auch immer darüber entscheide, welche Posts in den sozialen Medien zu lesen seien, würde ” zu viele Fehler machen”, twitterte der US-Präsident.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia