Partner von:
Anzeige

#trending: Toblerone halal, “I turned off the TV during Fortnite”, Greta Thunberg, Kit Harrington und die Fußball-Meisterschaft Südostasiens

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Da bin ich wieder. Nachdem #trending am Donnerstag und Freitag krankheitsbedingt ausfallen musste, gibt es nun Nachschub. Als wäre das Kranksein nicht schon blöd genug gewesen, hat sich am Freitag auch noch mein zwei Monate alter Rechner nach einem Kurzschluss verabschiedet. Ein erneuter Beweis dafür, wie wichtig Backups sind. Und dafür, dass man auf SSD-Laufwerken keine wichtigen Daten speichern sollte!

Anzeige

#trending // News & Themen

Der deutschsprachige journalistische Artikel mit den meisten Social-Media-Interaktionen kam am Sonntag von Focus Online und hieß “Toblerone – Schweizer Firma produziert nun halal“. Ja. Ernsthaft. Die in einigen Kreisen – vor allem auf Facebook – überhitzte Debatte um alles, was mit dem Islam zu tun hat, macht nun auch vor Schokolade keinen Halt. 32.700 Reaktionen gab es auf den Artikel bei Facebook und Twitter.

Teilten Seiten wie die “AfD Freunde Kinzigtal” oder die “AfD Nordwestmecklenburg” den Artikel mit Worten wie “Islamisierung Europas” oder “Unterwerfung für mehr Umsatz!” wurden die Schreihälse und Boykott-Aufrufer auf der Focus-Online-eigenen Facebook-Seite überraschend deutlich nieder kommentiert. Und das vollkommen zurecht, denn wie es im Artikel ja u.a. heißt: “Die Originalrezeptur bleibt dabei unverändert”. Und die Original-Quelle Blick.ch zitiert einen Experten zudem mit den Worten: Auch der Verzicht auf “Kinderarbeit” und “Eier aus Legebatterien” gehörten beispielsweise zum Begriff Halal – und: “Man ist bedacht auf Sauberkeit und Reinheit”. Ist natürlich schlimm im Zusammenhang mit Schokolade. Kleiner Hinweis noch für Toblerone-Boykotteure: Streicht Schokolade am besten direkt aus Euren Einkaufslisten. Sämtliche Schokolade.

Kein großer Aufreger mehr war das Ende der Ermittlungen im Bezug auf die Gewalttaten von Nürnberg, bei denen ein Mann drei Frauen mit einem Messer verletzte. Sammelten die Nachrichten-Texte zahlreicher Medien über die Taten am Freitag noch insgesamt zigtausende Interaktionen ein, schafften das die Artikel über die erfolgreiche Festnahme des dringend Tatverdächtigen am Sonntag nicht mehr. Der Grund: Die vielen Facebook-Seiten – u.a. aus der AfD und deren Umfeld -, die am Freitag noch brüllten, verstummten plötzlich. Oder wie es Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt auf Twitter ausdrückt: “Hier ist zu sehen, warum die #AfD das Twittern über Nürnberg wieder eingestellt hat.

#trending // Social Media

Eine lustige Aktion des Late-Night-Moderatoren Jimmy Kimmel wurde am Wochenende zum großen Social-Media-Hit – u.a. mit 6,3 Mio. Video-Abrufen auf Kimmels Facebook-Seite. Der Moderator hatte Zuschauer aufgerufen, den Fernseher auszuschalten, während ihre Söhne dort gerade das Videospiel “Fortnite” spielten. Hier das Ergebnis von: “HEY JIMMY KIMMEL, I TURNED OFF THE TV DURING FORTNITE“:

YouTube Challenge – I Turned Off the TV During Fortnite

The unhappy results of "HEY JIMMY KIMMEL, I TURNED OFF THE TV DURING FORTNITE" #YouTubeChallenge…

Gepostet von Jimmy Kimmel Live am Freitag, 14. Dezember 2018

#trending // Politik

Das, was im Netz vom Weltklimagipfel von Kattowitz in Erinnerung bleiben wird, ist die Rede der 15-jährigen Greta Thunberg, die sich bereits vor dem Gipfel einen Namen als Klimaschützerin gemacht hatte, vor allem mit ihrem “Schulstreik für das Klima”. In Kattowitz hielt Thunberg eine außergewöhnliche, eindrucksvolle Rede, in der sie die Politiker regelrecht beschimpfte: “Ihr sagt, dass ihr eure Kinder über alles liebt. Und trotzdem stehlt ihr ihnen ihre Zukunft, direkt vor ihren Augen. Solange ihr euch nicht darauf konzentriert, was getan werden muss, sondern darauf, was politisch möglich ist, gibt es keine Hoffnung.”

US-Senator Bernie Sanders sorgte mit seinem Facebook-Post für 5,7 Millionen Video-Abrufe, mit seinem Tweet für weitere 2,2 Millionen. Die erfolgreichste deutschsprachige Übersetzung der Rede stammt von der Facebook-Seite der ORF-Nachrichtensendung “Zeit im Bild”: Sagenhafte 2,8 Mio. Views kamen hier – auch dank fast 100.000 Shares – zusammen. Und diese Zahlen sind nur ein Bruchteil der Gesamt-Abrufe rund um die Welt.

Greta Thunberg: „Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können”

„Es ist mir egal, ob ich beliebt bin. Ich will einen Planeten, auf dem wir leben können.”Die 15-jährige Schülerin Greta Thunberg rechnet in einer mutigen Rede beim Weltklimagipfel mit der Politik ab.

Gepostet von Zeit im Bild am Samstag, 15. Dezember 2018

Anzeige

#trending // Entertainment

Und noch ein Video-Hit vom Wochenende: Die Macher der TV- und Kino-Serie “Dragons” (“Drachenzähmen leicht gemacht”) haben ein fiktives Casting-Video mit dem “Game of Thrones”-Darsteller Kit Harrington (Jon Snow) produziert, in dem er für seine “Game of Thrones”-Rolle vorspricht und als Casting-Partner den “Dragons”-Drachen Ohnezahn zur Seite gestellt bekommt. Ein Spaß für Groß und Klein, der in der englischen Version bereits mehr als 11 Mio. Abrufe auf Facebook generiert hat, in der deutschen rund eine halbe Million.

Drachenzähmen leicht gemacht 3

Streng geheime Aufnahmen vom „Jon Schnee“-Casting aus dem Jahr 2010 belegen: Bereits vor seiner Sprecherrolle als Drachenjäger Eret konnte sich Schauspieler Kit Harington immer auf seinen drachenstarken Freund Ohnezahn verlassen.

Gepostet von Drachenzähmen leicht gemacht Filme am Donnerstag, 13. Dezember 2018

#trending // Worldwide

Was hierzulande nichtmal zu einer Randnotiz in Sportsendungen oder auf Sport-Websites taugte, versetzte Vietnam am Wochenende in völlige Ekstase: Das Land gewann nach zehn Jahren wieder den AFF Cup, die Fußball-Meisterschaft Südostasiens. Durch ein 1:0 im Final-Rückspiel schlug man die Mannschaft von Malaysia. Zahllose Facebook-Posts vietnamesischer Medien sammelten fünf oder sogar sechsstellige Like-Zahlen ein, hielten damit am Wochenende mit Stars wie Cristiano Ronaldo oder Mohamed Salah mit. Erfolgreich war u.a. die Liebesgeschichte des Spielers Duy Manh mit über 150.000 Interaktionen bei YAN News, der Torwart Dang Van Lam, der nach dem Triumph den Pfosten umarmte und ein Spielbericht vom 1:0-Sieg – beide ebenfalls mit mehr als 100.000 Likes & Co.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Focus Online – “Toblerone – Schweizer Firma produziert nun halal” (32.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Frankfurter Allgemeine – “Aufstand in Frankreich: Die gelbe Gefahr” (1.300 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Süddeutsche Zeitung – “Na, auch hier?” [zum Thema Small Talk]

Google-Suchbegriff3. Advent (100.000+ Suchen)

Wikipedia-SeitePeter Maria Schnurr (45.200 Abrufe) [Koch in der Vox-Show “Kitchen Impossible”]

Youtube-Video: 385ideal – “Nimo & Capo – ZOEY (prod. von MAXE) [Official 4K Video]

Song (Spotify): MERO – “Baller los” (513.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): “Bravo the Hits 2018” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Mamma Mia! Here We Go Again” (DVD)

Game (Amazon): “Super Smash Bros. Ultimate” (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Michelle Obama – “Becoming: Meine Geschichte” (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Und die Original-Quelle Blick.ch zitiert einen Experten zudem mit den Worten: “Kinderarbeit” und “Eier aus Legebatterien” gehörten beispielsweise zum Begriff Halal –” Da fehlt das entscheidende Wort “nicht”. Im Text steht, dass eben das verboten ist.

    1. Ja, das war etwas missverständlich formuliert, natürlich ist gemeint, dass der Verzicht auf “Kinderarbeit” und “Eier aus Legebatterien” dazu gehören.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia