Partner von:
Anzeige

Trotz iPhone-Schwächephase: Staranalyst erklärt, warum das Beste noch vor Apple liegt

Nach der Keynote ist vor der Keynote: Apple-CEO Tim Cook
Nach der Keynote ist vor der Keynote: Apple-CEO Tim Cook © Apple

Es waren gnadenlose Monate für Apple: Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich nicht wie erhofft, der Handelsstreit zwischen den USA und China hängt wie ein Damoklesschwert über dem Kultkonzern aus Cupertino, und der Verkauf von älteren iPhones wurde im Reich der Mitte gar verbannt. Für den langjährigen Apple-Kenner Gene Munster ist das kein Problem: Der frühere Piper Jaffray-Analyst und heutige Wagnisfinanzierer glaubt, dass der iPhone-Hersteller seinen Wert binnen der nächsten drei Jahre nochmals mehr als verdoppeln kann.

Anzeige

Die Skepsis will kein Ende nehmen. Einen Tag nachdem die australische Bank Macquarie Apple wegen verlangsamter Wachstumsdynamik der Servicesparte herabgestuft hat, zieht auch Piper Jaffray nach und rasiert das Kursziel des iKonzerns von 250 auf 222 Dollar zusammen. Der Grund: die anhaltende Absatzschwäche der neuen iPhone-Modelle.

“Zahlreiche Indikationen von verschiedenen Zulieferern deuten darauf hin, dass sich die iPhones unter Plan verkaufen, obwohl sich die Upgrade-Bereitschaft von iPhone-Besitzern auf dem Niveau von 2017 bewegt”, hebt Analyst Michael Olson in einer Kurzstudie hervor, die CNBC vorliegt.

iPhone XR mutmaßlich meistverkauftes Apple-Smartphone

Entsprechend senkt die amerikanische Investmentbank ihre Absatzschätzungen für das nächste und übernächste Geschäftsjahr. Piper Jaffray geht davon aus, dass im Schlussquartal auf alle verkauften iPhone-Modelle 39 Prozent iPhone XS und iPhone XS Max entfallen und sich das iPhone XR zu 30 Prozent verkauft.

Der frühere Staranalyst von Piper Jaffray beurteilt Apples Zukunftsperspektiven dagegen weitaus optimistischer. Gene Munster, heute Mitgründer des Wagnisfinanzierers Loup Ventures, erklärte gegenüber CNBC, Anleger sollten den aktuellen Lärm ausblenden.

Anzeige

Analyst: weitere Billion Börsenwert möglich

“Ich weiß, dass das für einige Leute gerade schwer vorstellbar ist, aber wir glauben, dass sich Apple auf der richtigen Flugbahn befindet”, erklärt Munster. Der Hintergrund: Der frühere Staranalyst rechnet damit, dass 18 Prozent der weltweiten Smartphone-Besitzer weiterhin auf neue iPhones upgraden werden.

Munsters optimistische Prognose daher: Apple könne sich binnen der nächsten drei Jahre auf Kurse von 350 Dollar nochmals mehr als verdoppeln und den Börsenwert um mehr als eine Billion Dollar steigern. Aktuell wird Apple bei Kursen von 171 Dollar mit 810 Milliarden Dollar bewertet.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia