Partner von:
Anzeige

#trending: die Zeitumstellung, Paragliding, Marco Bülow, die Dybala-Maske und die Weihnachtsbäume im Weißen Haus

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Fußballfans und Selbstironie - das gibt's nicht allzu oft. Aber wenn, dann wird's lustig. Als die Bayern gestern abend 4:1 gegen Benfica führten, sangen die Fans einen Jürgen-Drews-Schlager: "Wieder alles im Griff, ohohoho, auf dem sinken Schiff, ohohoho, keine Panik auf der Titanic, Land in Sicht, wir sterben nicht."

Anzeige

#trending // News & Themen

Die Entscheidung der EU-Kommission, Winter- und Sommerzeit abzuschaffen, war vor einigen Monaten ein großes Thema in den sozialen Netzwerken, bei dem die EU ausnahmsweise mal sehr viel positives Feedback bekam. Am Dienstag schaffte es nun erneut ein Artikel zum Thema auf Platz 1 der Social-Media-News-Charts. Er ist allerdings ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Headlines, die den Inhalt des Artikels nicht korrekt – oder zu verkürzt – wiedergeben, Stimmungen in den sozialen Netzwerken erzeugen.

Es geht um den Text “EU-Staaten stellen sich gegen Kommission – Zeitumstellung wird 2019 doch nicht abgeschafft” von Focus Online. Der sammelte 13.000 Likes, Reactions, Shares, Kommentare auf Facebook und Twitter ein – so viele wie kein anderer journalistischer Artikel des Tages. Das Problem: Ein großer Teil wird durch Falschverstehen der Headline entstanden sein. Denn: Es geht nicht etwa darum, dass die Zeitumstellung gar nicht abgeschafft wird, sondern dass sie wohl nur 2019 nicht abgeschafft wird, dafür aber 2021. Zwei Jahre Verzögerung, denn: “Die EU-Staaten wollten mehr Vorlaufzeit”. “Für eine Änderung ab 2021 gebe es hingegen breitere Zustimmung”, so Focus Online.

Die Zahl “2019” ist also die entscheidende Information in der Headline “EU-Staaten stellen sich gegen Kommission – Zeitumstellung wird 2019 doch nicht abgeschafft” – und nicht der ganze Rest. Der suggeriert nämlich, dass sich die EU-Staaten generell gegen die Kommission gestellt hätten. Und so haben es viele derjenigen, die bei Facebook und Twitter nur Headlines für Ihre Meinungsbildung nutzen, aufgefasst. So lauten zahlreiche Kommentare auf der Focus-Online-Facebook-Seite z.B. “Hauptsache die Diäten werden erhöht. Zu was anderem taugen die doch nicht….” oder “Hier wird wieder über die Koepfe der Bevoelkerrung entschieden. Arschloecher” oder “Typisch Politik. Die interessieren sich doch nicht für das Volk. Wenn die Industrie sagt, wir wollen das nicht, dann Wird es auch nicht gemacht” oder “Juncker bzw die EU bekommen nix hin war doch klar”.

Artikel mit deutlicherer Headline wie z.B. die von Spiegel Online (“EU-Fortschrittsbericht: Ende der Zeitumstellung kommt frühestens 2021“) und Bild (“Abschaffung der Zeitumstellung wird verschoben“) erreichten nur einen Bruchteil der Interaktionen des Focus-Online-Textes.

#trending // Social Media

Ein YouTube-Video erregt seit Dienstag Aufsehen im Netz. Zu sehen ist ein Tourist beim Paragliden – so wie man sie ständig sieht, wenn man beispielsweise Urlaub in den Alpen macht. 100 bis 200 Euro und man kann mitfliegen, GoPro-Film inklusive. Um einen solchen GoPro-Film handelt es sich auch bei dem YouTube-Video. Doch der Flug – das wird direkt in den ersten Sekunden klar, ist nicht so gelaufen wie gewünscht. Der Tourist war nicht an den Glider angeschnallt, war also völlig ungesichert. Dass er den Flug dennoch überlebt hat, wird ebenfalls in den ersten Sekunden verraten, denn das Video wird aus der Ich-Perspektive präsentiert. Und trotz dieses Wissens sind es die aufregendsten 3 Minuten, die Sie heute zu sehen bekommen.

#trending // Politik

Marco Bülow hat am Dienstag für Verstimmungen in der SPD gesorgt – auch in den sozialen Netzwerken. Das Mitglied des Bundestages erklärte nämlich seinen Austritt aus der SPD. In einem Tweet, der am Dienstag mit 1.200 Likes und Retweets der erfolgreichste Tweet deutscher Politiker war, sowie in einer längeren Begründung auf seiner Website. Über 3.500 Facebook- und Twitter-Interaktionen gab es für den Text. Bülow: “Viele Jahre habe ich mich aufgerieben, habe ich gegen die ‘Entsozialdemokratisierung’, gegen hierarchische, intransparente Strukturen, gegen die Orientierungslosigkeit in der SPD angekämpft.” Und weiter: “Irgendwann musste ich mir eingestehen, dass ich mich selbst verleugne, meine Glaubwürdigkeit verliere, wenn ich keine Konsequenzen ziehe.”

Als größter Kritiker an Bülows Person und seiner Entscheidung trat auf Twitter Johannes Kahrs in Erscheinung – mit zahlreichen Tweets. Einige löschte er offenbar wieder, andere wie “in den letzten jahren kam er in der fraktion nicht vor. fast nie da und wortmeldungen waren eine seltenheit” oder “er hat sich nicht inhaltlich eingebracht, nicht mit uns diskutiert, war selten da und hat uns aber immer außen kritisiert” sind noch online. Karl Lauterbach twitterte: “Marco Bülow jammert auf 8 Seiten wie schrecklich alles sei. Selbstmitleid pur. Dabei setzen wir in GroKo SPD Punkte derzeit gut durch. Und in Partei diskutieren wir Abschaffung Hartz 4, Mindestlohn 12 Euro, Rente sicher bis 2040. Nicht perfekt aber gut” und Lars Castellucci schreibt einfach: “in ‘desaströsen’ Situationen tritt man nicht aus, sondern an“.

Anzeige

#trending // Entertainment

Besondere Jubelposen von Fußballstars sorgen immer wieder für Diskussionen und zahlreiche Nachahmer bei den Nachwuchs-Kickern. Eine der bekanntesten Posten derzeit ist wahrscheinlich die Dybala-Maske. Paulo Dybala, Star von Juventus Turin, hält sich nach einem erzielten Tor zwei Finger vor das Gesicht, damit es aussieht wie eine Maske. Der Grund: “Es ist die Maske eines Gladiators. Wenn wir kämpfen, müssen wir manchmal unsere Kriegsmasken tragen, um stärker zu sein. Dabei dürfen wir jedoch nicht unser Lächeln und unsere Freundlichkeit verlieren.

Auf Instagram gibt es mittlerweile fast 190.000 Posts zum Hashtag #dybalamask. Und diese Tatsache nutzt Adidas nun für einen Werbegag. Das Unternehmen stellte eine echte Maske für Dybala her – im Stil seiner Schuhe. Und damit die Fans den Hype weiterführen, gibt es die Maske auch als Filter für Instagram-Stories.

#trending // Worldwide

Die Weihnachtsdekoration im Weißen Haus ist traditionell ein großes Thema in den USA. Und auch in diesem Jahr sorgt die Deko für wilde Diskussionen – und zahlreiche Parodien. Im Mittelpunkt: die seltsamen roten Weihnachtsbäume, für die sich Melania Trump entschieden hat. Denn die sehen z.B. aus wie die Hauptdarstellerinnen aus der Hit-Serie “A Handmaid’s Tale”, wie der Flur in “Shining”die Außerirdischen der “Sesamstraße”und wie eine Waschstraße.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – “Peinlich: NASA-Sonde nicht auf Mars, sondern auf Acker in Brandenburg gelandet” (25.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Tichys Einblick – “UN-Migrationspakt: Kasperle-Theater im Bundestag” (1.600 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Der Tagesspiegel – “Die Akte Artemis

Google-SuchbegriffChampions League 2018 (200.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteBernardo Bertolucci (54.600 Abrufe am Montag)

Youtube-Video: Joker bra – “Capital Bra – Ach Patrick Ach (prod by. Nisbeatz)

Song (Spotify): MERO – “Baller los” (842.800 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Mark Forster – “Liebe” (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): “Mamma Mia! Here We Go Again” (DVD)

Game (Amazon): “FIFA 19 – Standard Edition” (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Jeff Kinney – “Gregs Tagebuch 13 – Eiskalt erwischt!” (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia