Partner von:
Anzeige

Cover-Check: stern legt zweites historisches Tief in Folge hin mit “Das Ende der Ausbeutung”

Spiegel unterdurchschnittlich, stern katastrophal, Focus ganz OK: der Cover-Check in dieser Woche
Spiegel unterdurchschnittlich, stern katastrophal, Focus ganz OK: der Cover-Check in dieser Woche

Schlechte Nachrichten für den stern im aktuellen Cover Check. Ausgabe 44 mit der "Titelstory "Das Ende der Ausbeutung" über miese Bedingungen in der Bekleidungsindustrie sorgte am Kiosk für den zweiten historischen Minusrekord in Folge. Dem Focus gelang mit dem Thema "Schlaf gut!" immerhin der beste Einzelverkauf seit sechs Wochen - wenn auch auf niedrigem Niveau. Und der Spiegel verkaufte sich mit dem Thema Schuldenkrise in Italien ("Die Erpressung") unterdurchschnittlich.

Anzeige

Beim stern in Hamburg dürften mittlerweile die Alarmglocken schrillen. Bereits vergangene Woche sorgte die Titelstory “Kampf um die Straße” über Rücksichtslosigkeit im Verkehr für ein historisches Tief mit 126.679 Exemplaren im Einzelverkauf. Diese Woche kommt es noch schlimmer. Der Minusrekord von vergangener Woche wird nochmals um fast 4.000 Verkäufe unterboten. Das Thema “Das Ende der Ausbeutung” interessierte nur 122.762 Käufer. Den Titel zierte ein weißes T-Shirt vor einer Fabrikszene. In dem Report geht es darum, dass der Druck auf die Bekleidungskonzerne wächst, endlich etwas gegen miese Arbeitsbedingungen in Asien zu tun. Das Heft liegt demnach deutlich unter dem 12-Monats-Durchschnitt (146.500) und auch klar unter dem 3-Monats-Durchschnitt (144.300). Der Gesamtverkauf für diese Ausgabe beträgt 499.747 Exemplare (inkl. 21.652 ePaper). Wird vielleicht wieder Zeit für einen Reise-Titel …

Leichte Entspannung dagegen beim Focus, wo man Kummer ja nun wirklich gewohnt ist. Das Titelthema “Schlaf gut!” mit “Tipps und Apps für eine erholsame Nacht” lockte 57.100 Käufer am Kiosk. Immerhin der beste Einzelverkauf seit sechs Wochen. Allerdings auf niedrigem Niveau. Die “Schlaf gut!”-Ausgabe liegt immer noch unter dem 12-Monats-Durchschnitt (63.200), aber wenigstens verkaufte sich das Heft besser als der 3-Monats-Durchschnitt (54.500). Bereits vergangene Woche hatte der Focus seine fatale Serie von vier Heften unter 50.000 Einzelverkäufen beendet, erstaunlicherweise mit einem politischen Thema: “Die neue Magie der Grünen”. Politische Themen laufen beim Focus auf dem Titel normalerweise schlechter als Service- oder Gesundheitsthemen. Der Gesamtverkauf für den “Schlaf gut!”-Focus lag bei 414.309 (inkl. 43.307 ePaper)

Anzeige

Weniger spektakulär sind die Zahlen des Spiegel in dieser Woche. Dass das Titelthema Schuldenkrise in Italien mit der Zeile “Die Erpressung” und einer in die Italien-Flagge eingequetschten Euro-Münze kein Top-Hit wird, konnte man sich fast denken. 166.728 Exemplare setzte das Nachrichtenmagazin damit am Kiosk ab. Deutlich weniger als in der Vorwoche, als die Titelstory um den Mord an dem saudischen Journalisten Khashoggi noch 182.907 Kiosk-Käufer interessierte. “Die Erpressung” liegt somit auch klar unter dem 12-Monats-Durchschnitt (182.800) und dem 3-Monats-Durchschnitt (187.600). Im Gesamtverkauf kam diese Spiegel-Ausgabe auf 706.263 (inkl. 83.233 ePaper und Spiegel-Plus-Kunden).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da der Inhalt der 3 Hefte mehr oder weniger deckungsgleich ist, sind zwei von ihnen überflüssig. Ich denke, daß Stern und Focus nicht überleben werden. Einzig der Spiegel hat Zukunft

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia