Partner von:
Anzeige

Kapitulation der Kryptowährungen: Bitcoin stürzt unter 4000 Dollar auf neues Jahrestief

ulifunke.com / bitcoin.de

Das Spiel ist aus. Vor einem Jahr schoss der Bitcoin von Allzeithoch zu Allzeithoch – bei Notierungen von 20.000 Dollar schien der Himmel die Grenze zu sein. Schnell jedoch platzten die Kryptoträume: Der Bitcoin durchbricht die Tausend-Dollar-Marken im Tagestakt – diesmal jedoch nach unten. Seit Jahresbeginn hat der Bitcoin bereits über 75 Prozent seines Wertes verloren und ist inzwischen keine 4000 Dollar mehr wert. Erste Miner stellen inzwischen ihre Schürfaktivität ein.

Anzeige

Die größte Spekulationsblase aller Zeiten hinterlässt viele geplatzte Anlegerträume. Ende vergangenen Jahres sah es so aus, als ob die Kryptowährungen „zum Mond fliegen“ könnten, wie Besitzer von Bitcoin & Co. den parabolischen Höhenflug des Digitalgeldes so gerne beschreiben („To the Moon!“).

Schnell jedoch hat die Erdanziehungskraft die Bitcoiner wieder auf den Boden der (Börsen) Realität geholt: Was hoch fliegt, kann eben auch tief fallen – daran hat sich nach Hunderten von Jahren der Spekulation nichts geändert. Auch nicht bei Kryptowährungen, die im vergangenen Jahr teilweise massiver zugelegt haben als viele Aktien in ihrem gesamten Lebenszyklus.

Bitcoin im freien Fall: 40 Prozent in zwei Wochen verloren

Nun jedoch scheint der Traum endgültig ausgeträumt: Seit den Allzeithochs bei 20.000 Dollar, die im vergangenen Dezember aufgestellt wurden, ist der Bitcoin brutal abgestürzt. Bereits Anfang Januar zeichnete sich eine Trendumkehr ab, danach beschleunigte sich der Ausverkauf immer weiter.

Bitcoin-Besitzer versuchten ihre Gewinne zu realisieren, sofern sie denn noch welche hatten. In den vergangenen Wochen gab es kein Halten mehr an den Kryptobörsen: Allein in der letzten Woche verlor die wertvollste Kryptowährung rund ein Viertel ihres Wertes –  binnen der letzten 24 Stunden kamen in der Spitze weitere 15 Prozent hinzu.

Bereits über 80 Prozent an Wert verloren
Anzeige

Für gerade mal 3500 Dollar wechselte ein Bitcoin heute den Besitzer – ein Abschlag von inzwischen 83 Prozent gegenüber den Allzeithochs. Wie CNBC vorrechnet, nähert sich der aktuelle Absturz den beiden schlimmsten Bärenmärkte 2015 und 2011 an, als die Kryptowährung 84 bzw. gar 92 Prozent an Wert einbüßte.

Für Miner wird das Schürfen der Kryptowährungen wegen des hohen Energieverbrauchs inzwischen offenbar zum Verlustgeschäft. Auf Twitter kursieren Videos von Krypto-Servern, die auf dem Schrottplatz gelandet sind.

Neben Bitcoin befinden sich auch alle anderen Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder das abgespaltene Bitcoin Cash im freien Fall. Insgesamt hat der Markt für Kryptowährungen in diesem Jahr spektakuläre 700 Milliarden Dollar an Wert verloren – die gesamte Marktkapitalisierung beträgt nur noch 140 Milliarden Dollar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia