Partner von:
Anzeige

“Facebook befindet sich im Krieg”: Mark Zuckerberg gibt Sheryl Sandberg die Schuld an der Megakrise

Unter Druck wie nie: Überstehen Sheryl Sandberg und Mark Zuckerberg 2019 in ihren bisherigen Positionen?
Unter Druck wie nie: Überstehen Sheryl Sandberg und Mark Zuckerberg 2019 in ihren bisherigen Positionen?

Es sind Auflösungserscheinungen wie in den letzten Tagen von Rom. Facebook wird von der mit Abstand schwersten Krise in seiner Unternehmensgeschichte immer tiefer in den Abgrund gerissen: An der Wall Street ist die Aktie inzwischen in den freien Fall übergangenen und auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 abgestürzt. Nach einem Bericht des Wall Street Journal wird zudem immer klarer, dass der nur noch viertwertvollste Internetkonzern der Welt unter einer Führungskrise leidet: Konzernchef Mark Zuckerberg gibt COO Sheryl Sandberg die Schuld an der Misere.

Anzeige

2018 könnte als das Wendejahr in Facebooks Unternehmenshistorie eingehen – als das Jahr, in dem der Konzernchef Mark Zuckerberg wie ein spätrömischer Kaiser in seiner Hybris sein Imperium verspielte und seinen Führungsstab geschlossen in die Wüste schickte.

Mehr als 200 Milliarden Dollar an Börsenwert hat Facebook seit den Allzeithochs im Februar dieses Jahres beim Kurssturz von inzwischen über 40 Prozent verbrannt – und Zuckerberg dabei sein Nettovermögen selbst um mehr als 30 Milliarden Dollar dezimiert. (Der 34-Jährige wird es verkraften können, es bleiben ihm – zumindest virtuell, denn das Vermögen ist an seine Facebook-Aktien gebunden – knapp 50 Milliarden Dollar.)

Angeschlagene Moral bei Facebook

Wie das Wall Street Journal am Freitag berichtete, befindet sich die Arbeitsmoral beim inzwischen nach Amazon, Alphabet und Alibaba nur noch viertwertvollsten Konzern der Welt synchron zum Börsenabsturz nach den zahlreichen PR-Skandalen im freien Fall. So beurteilt nur noch jeder zweite Mitarbeiter die Zukunft des Mutterkonzerns des weltgrößten Social Networks optimistisch – vor einem Jahr waren es noch 32 Prozent mehr.

An den Auflösungserscheinungen im Top-Management hat Zuckerberg selbst den größten Anteil. Seit Jahresbeginn haben dem streitbaren Facebook-Chef, der für seinen Führungsstil in den vergangenen Jahren immer wieder in die Kritik geraten war, zahlreiche Top-Manager den Rücken gekehrt – etwa Sicherheitschef Alex Stamos, WhatsApp-Mitgründer Jan Koum und – sehr überraschend – im September geschlossen die beiden Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger.

Wall Street Journal: Zuckerberg gibt Sandberg die Schuld an der PR-Krise

Nun droht dem 34-Jährigen auch noch in der schwersten Krise seine lange Zeit rechte Hand abhanden zu kommen, nicht zuletzt, weil Zuckerberg mit Vizechefin Sheryl Sandberg seit geraumer Zeit über Kreuz liegen soll.

Anzeige

Wie das Wall Street Journal heute in einer neuen Enthüllung berichtet, macht Zuckerberg Sandberg für das Ausmaß der Krise, in die Facebook nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica im März stürzte, verantwortlich. Wie das WSJ weiter berichtet, hätte Sandberg die entstandene öffentliche “Hysterie” nach dem Datenskandal besser eindämmen und im Vorfeld Inhalte auf Facebook besser kontrollieren müssen.

Zuckerberg selbst habe mit Anbruch der Krise die Zügel beim Social Media-Pionier mit einem aggressiveren Führungsstil angezogen. “Wir befinden uns im Krieg”, soll der 34-Jährige sein Führungspersonal eingeschworen haben.

Sheryl Sandberg ist angezählt wie nie

Wie das WSJ darüber hinaus berichtet, mache sich Sandberg nach den Verwerfungen mit Zuckerberg Sorgen um ihren Job. Tatsächlich wirkt das langjährige Aushängeschild nach den vernichtenden Enthüllungen der New York Times so angeschlagen wie nie.

Am Wochenende wurden über Facebooks Krisenjahr Stimmen von Branchenexperten laut, die offen den Rückzug der 49-Jährigen forderten. “Sheryl Sandberg sollte ersetzt werden. Sie ist komplett entbehrlich”, findet etwa Management-Guru Jeffrey Sonnenfeld von der Yale University.

Für das Traditionsmagazins The Atlantic ist die “Feministen-Ikone zum Bösewicht” mutiert. Nach Einschätzung des CNBC-Marktkommentators James Cramer geht die Abneigung der Wall Street gegen Sheryl Sandberg inzwischen so weit, dass die abgestürzte Facebook-Aktie bei ihrem Abgang einen Freudensprung machen würde.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia